Kueche

Küchendesign und -ausstattung

Materialien für die Küche

Ob für die Küchenfronten, die Arbeitsplatte oder die Spüle: Die Wahl des Materials beeinflusst maßgeblich das Erscheinungsbild, die Qualität und die Robustheit einer Küche. Erfahren Sie hier bei Käuferportal welche Materialien für die Küchenausstattung besonders beliebt sind, welche Eigenschaften sie besitzen und mit welchen Preisen Sie rechnen müssen.

Materialien für Küchenfronten

Welches Material Sie wählen, hängt in erster Linie vom persönlichen Geschmack, den Ansprüchen an die Haltbarkeit und vom verfügbaren Budget ab. Wir erläutern Ihnen im Folgenden die Eigenschaften der beliebtesten Materialien Holz, Kunststoff und Edelstahl im Küchenbau.


  Holz

Küchen aus Holz sind sehr beliebt. Das liegt einerseits an der Natürlichkeit des Rohstoffes, aber auch an dessen Vielseitigkeit, was die Form- und Farbgestaltung angeht. Nahezu jeder Küchenstil lässt sich mit Holz umsetzen. Holzküchen unterscheiden sich teils stark in der Art der Verarbeitung, was sich auf die Qualität der gesamten Küche auswirkt. Wir erklären Ihnen den Unterschied zwischen Vollholz, Massivholz und Furnier.

  • Bei Küchen aus Vollholz bestehen ausnahmslos alle Bauteile aus massivem Holz, also die Seitenteile, der Korpus und die Fronten. Holzküchen dieses Typs sind die teuersten, gleichzeitig haben diese jedoch auch die längste Lebensdauer.
  • Bei einer Massivholzküche bestehen nur die Fronten aus massivem Holz. Der Rest ist aus günstigeren Holzersatz-Materialen hergestellt.
  • Eine Küche mit Furnier-Fronten ist meist die preisgünstigste Version einer Holzküche. Ein Furnier ist eine millimeterdünne Schicht aus Echtholz, die auf eine Spanplatte geleimt wird. Das Ergebnis ist eine Front mit Echtholz-Oberfläche.
Vollholz, Massivholz und Furnier
Vollholz, Massivholz und Furnier grafisch dargestellt © Käuferportal

  Info

Schauen Sie genau hin, wenn Sie auf die Bezeichnung „Echtholz-Küche“ stoßen! Damit ist in der Regel nicht eine Massivholzküche, sondern eine Küche mit Furnierfronten gemeint.

  Kunststoff und Lack

Kunststoffe und Lacke sind neben Holz das häufigste Material für Küchenfronten. Korpus und Seitenwände werden in der Regel aus Span-, Sperrholz- oder Multiplexplatten gefertigt. Auf dieses Trägermaterial wird dann je nach Modell die deckende Schicht aufgebracht. Folgende Möglichkeiten der Beschichtung sind dabei möglich:

  • strapazierfähige Kunststofffolien
  • Melaminharzbeschichtung
  • glänzender oder matter Lack

Küchen mit Kunststofffolien sind in der Regel die günstigsten Modelle, aber wegen mangelnder Haltbarkeit bei starker Beanspruchung nur eingeschränkt zu empfehlen. Robuster sind melaminbeschichtete oder lackierte Fronten. Melamin ist ein widerstandsfähiger Kunstharz, der häufig im Küchenbereich eingesetzt wird.

  Info

Vorteil dieser verschiedenen Beschichtungen ist die Vielfältigkeit: Jede Farbe und jedes Muster kann mit Kunststofffolien, Lacken oder Harzbeschichtungen umgesetzt werden.

  Edelstahl

Edelstahl findet immer noch vorwiegend in der Gastronomie und in Profi-Küchen Verwendung, weil es leicht zu reinigen und hygienisch ist. Doch das unverwüstliche Material wird auch im privaten Einsatz immer beliebter und verleiht einer Küche kühle Eleganz. Dabei werden vor allem die Fronten, die Arbeitsplatte und die Spüle aus Edelstahl gefertigt.

Erhalten Sie bis zu 3 Küchen-Angebote zum Vergleich!

Kostenlos Angebote vergleichen & sparen
Landhausküche modern
weiße Inselküche Hochglanz
moderne Küche weiß
weiße Landhausküche klassisch

Materialien für Arbeitsplatte und Spüle

Die Arbeitsplatte und die Spüle sind die beiden Bereiche einer Küche, die den meisten Belastungen standhalten müssen. Das Zubereiten von Speisen, das Hantieren mit scharfen Messern und heißen Töpfen fordert dem Material einiges ab: Idealerweise ist es stoß- und kratzfest, unempfindlich gegen Säuren, hitze- und kältebeständig sowie einfach zu reinigen. Zudem sollte es gut aussehen, und das möglichst über viele Jahre hinweg. Die beliebtesten Materialen für Arbeitsplatten und Spülen haben wir im Folgenden für Sie zusammengestellt:

  Edelstahl

Edelstahl ist hygienisch und robust. Ein Nachteil ist, dass die Oberfläche ziemlich leicht verkratzt und Wasser und Fett schnell Spuren hinterlassen, sodass die Optik darunter leidet.

  Holz

Arbeitsplatten gibt es ebenso in unterschiedlichen Holzarten. Die Lebensdauer einer Arbeitsplatte aus Holz ist entscheidend von der Pflege und der Nutzung abhängig. Wenn Sie die Oberflächen regelmäßig reinigen und ölen, kann die Arbeitsplatte einige Jahrzehnte halten.

  Naturstein

Zu den Natursteinen, die für Arbeitsflächen und Spülen verwendet werden, zählen in erster Linie Granit, Marmor und Schiefer. Stein zeichnet sich durch eine Lebensdauer von mindestens 25 Jahren aus. Besonders Granit ist extrem langlebig. Auch Spülen können aus Naturstein, vorzugsweise aus Granit, gefertigt werden. Der Nachteil von Marmor und Granit ist die Säureempfindlichkeit, sodass saure Lebensmittel Flecken verursachen können. Dagegen schützt eine Imprägnierung der Steinoberfläche.

Muster von Naturstein-Arbeitsplatten

Acrylstein
Quelle: Ivelin Radkov | fotolia.com

Eine interessante Alternative zu Granit oder Marmor ist Acrylstein. Dieser auch unter seinem Markennamen „Corian“ bekannte Werkstoff hat sich als Material für Arbeitsplatten und Spülen etabliert. Acrylstein wird im Gießverfahren hergestellt und lässt sich deswegen in alle erdenklichen Formen bringen und fugenlos verarbeiten. Die besonderen Eigenschaften dieses Werkstoffs:

  • porenfreie und glatte Oberfläche, deshalb leicht zu reinigen
  • härter als Holz
  • strapazierfähig, langlebig, kratzfest und lichtecht

Zudem ist Acrylstein schwer entflammbar und hitzebeständig. Trotzdem sollten Sie keine heißen Töpfe oder Pfannen darauf abstellen, denn darunter leidet das Material. Die vielen Vorteile des Materials haben jedoch ihren Preis: Acrylstein ist teurer als Granit.

  Keramik

Arbeitsplatten aus Keramik sind härter als Granit und dadurch absolut kratzfest. Zudem ist das Material extrem hitzebeständig und unempfindlich gegen Säuren. Die Oberfläche ist sehr glatt und absorbiert keine Flüssigkeiten, sodass auch die hygienischen Voraussetzungen erfüllt sind. Keramik ist in vielen Farben und Mustern erhältlich. Einziger Nachteil: Arbeitsplatten aus diesem Material sind die teuersten aller hier vorgestellten Modelle.


Preise für Arbeitsflächen

Laminierte Pressstoffplatten

ab ca. 8 € pro m

Massivholzplatten

ab ca. 18 € pro m

Naturstein: Granit, Marmor, Schiefer

ab ca. 120 € pro m

Acrylstein

ab ca. 200 € pro m

Keramik

ab ca. 900 € pro m

  Tipp

Ein ungewöhnlicher Mix verschiedener Materialien verleiht Ihrer Küche eine besondere und einzigartige Note. Kombinieren Sie edles Holz mit Aluminium, Naturstein mit Edelstahl oder gehärtetes Glas mit bunten Hochglanz-Oberflächen.

Den richtigen Anbieter finden

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Küche oder wollen einzelne Elemente Ihrer alten Küche erneuern? Qualifizierte Fachberater können Ihnen bei der Suche und Planung der richtigen Küche helfen. Nutzen Sie jetzt den Service von Käuferportal und lassen Sie sich bis zu drei Küchen-Anbieter aus Ihrer Region vermitteln. Füllen Sie dafür einfach unser Online-Formular aus und beschreiben Sie Ihre Wunschküche. Nach einem kurzem Gespräch mit unserem Kundenservice über die Details ihrer Küche erhalten Sie von ausgewählten Anbietern maßgeschneiderte Kostenvoranschläge, die Sie direkt vergleichen können. Unser Service ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich.

Bildquellen:
© Käuferportal
© Alexander Rochau | Fotolia
© Ballerina Küchen
© Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) | Europäische Union
© photobank.ch | Shutterstock
© TÜV Saarland Gruppe | tekit Consult Bonn Gruppe GmbH
© Warendorf
Cta deutschlandkarte kuechen rund
Angebote für Küchen
von regionalen Anbietern vergleichen
Bitte wählen Sie Ihren Standort
  • Unverbindliche Angebote
  • Nur qualifizierte Anbieter
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 1.000 Anfragen monatlich
Deutschlandkarte Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen