Zukunftsorientiert ins Eigenheim

Barrierefrei Bauen nach DIN-Norm

10.04.2015 16:36:12

Wer in die eigenen vier Wände investiert, plant in den meisten Fällen dort auch eine Familie zu gründen und seinen Lebensabend zu verbringen. Im Laufe eines Lebens muss ein Haus demnach den unterschiedlichsten Ansprüchen gerecht werden. Wer von Beginn an barrierefrei plant, wird sich in jeder Lebenssituation in seinem Zuhause wohlfühlen.

Keine Frage des Alters: Barrierefrei bauen

Nicht erst im Alter lohnt es sich, über die barrierefreie Gestaltung des eigenen Zuhauses nachzudenken. Auch für junge Familien, die den Schritt ins Eigenheim wagen, ist die barrierefreie Planung beim Hausbau eine günstige Alternative zur späteren Nachrüstung. Schwellenlose Durchgänge erleichtern das Leben auch in jungen Jahren. Denn viele Stufen und Hindernisse sind gefährliche Stolperfallen für Kleinkinder oder erschweren das Schieben eines Kinderwagens. Zudem trägt die Investition in die Barrierefreiheit zur langfristigen Wertsicherung der Immobilie bei.

wuensche im alter umfrage

Umfragen zufolge wollen die meisten Eigenheimbesitzer auch im Alter in ihrer gewohnten Umgebung bleiben

 

Kosten sparen mit einer vorausschauenden Planung

Wer denkt, eine barrierefreie Bauplanung sei teuer, der irrt sich. Vielmehr ist ein späteres Nachrüsten ein immenser Kostenfaktor, der bei der Bauplanung oft nicht bedacht wird. Einer Untersuchung des Institutes für Bauforschung in Hannover zufolge liegen die Mehrkosten für ein barrierefrei geplantes Wohnumfeld von rund 70 Quadratmetern bei nur etwa 3,2 Prozent der Gesamtbausumme. Ein Haus mit 140 Quadratmetern Wohnfläche und einer Bausumme von 250.000 Euro würde mit einer barrierefreien Ausstattung demnach nur rund 16.000 Euro zusätzlichen finanziellen Aufwand bedeuten.

Einfach eingeplant: Die wichtigsten Merkmale

Ein barrierefrei geplantes Haus kann sich auch in Sachen Design sehen lassen: Eine komfortable und ebenerdige Dusche, offen und weitläufig gestaltete Räume und großzügige Durchgänge entsprechen modernen Hausbautrends und sind in jeder Lebenslage eine Erleichterung. Das Ergebnis ist oft eine ansprechende und moderne Bungalow-Architektur.

modern und barrierefrei

Eine barrierefreie Bauweise entspricht aktuellen Bautrends

Im Haus selbst müssen Sie für eine barrierefreie Gestaltung die unterschiedlichsten Faktoren beachten, je nachdem welchen Raum Sie planen. Generell sollten bei der allgemeinen zukunftsweisenden Hausbauplanung unter anderem folgende Punkte bedacht werden:

  • Ordnen Sie alle Wohn- und Schlafräume sowie das Bad möglichst auf einer Wohnebene an. Alternativ muss später eventuell ein rollstuhlgeeigneter Aufzug als Umbaumaßnahme eingeplant werden.
  • Planen Sie bei Türen eine Mindestbreite von 90 Zentimetern und bei und Fluren von 120 Zentimetern ein. Investieren Sie außerdem in schwellenlose Außentüren.
  • Planen Sie im Badezimmer eine bodengleiche Dusche ein, die sich später auch mit einem Rollstuhl befahren lässt.
  • Installieren Sie gegebenenfalls unterfahrbare Waschtische und Haltegriffe an den Sanitärobjekten.
  • Achten Sie auf einen rollstuhl- und kinderwagengeeigneten Zugang zum Haus von der Garage aus.
  • Verwenden Sie robuste Bodenbeläge mit einem niedrigen Rollwiderstand (beispielsweise Laminat oder Fliesen).

Gesetzliche Grundlage für Barrierefreiheit: DIN 18040-2

Eine praktische Orientierungshilfe für vorausschauende Bauherren ist die DIN 18040-2. Sie ist die gesetzliche Planungsgrundlage für Barrierefreiheit. Hier wird unter anderem festgelegt, dass vor und hinter jeder Tür eine Fläche von 1,50 x 1,50 Meter eingeplant werden muss. Der gewonnene Platz bietet sowohl genügend Raum für einen Rollstuhl als auch für einen Kinderwagen.
Bernd Heinrichs

Komfort, Technik, Architektur und Design in allen Räumen

Neben dem Design steht bei der barrierefreien Hausbauplanung natürlich auch der Wohnkomfort im Vordergrund. Hier sollten Sie auch vermeintliche Kleinigkeiten wie Bedienelemente konkret planen und im Vorfeld auf ihre Funktionalität und ihren Komfort in verschiedenen Wohnsituationen prüfen. Sowohl für Rollstuhlfahrer als auch für Kinder müssen Griffe und Schalter passend montiert sein. Idealerweise befinden sich Lichtschalter, Handläufe, Sanitärarmaturen und Heizkörperventile in einer Höhe von 85 Zentimetern und haben einen seitlichen Wandabstand von mindestens 50 Zentimetern. Daneben zählt auch die die Ausstattung mit moderner Haussteuerungstechnik zu den wichtigen Aspekten einer barrierefreien Innenausstattung. Elektrische Rollläden und Türöffner sorgen bei allen Hausbewohnern langfristig für einen hohen Bedienkomfort.

barrierefreies haus

 

Mehrere Hausbauanbieter haben den Trend erkannt und bieten speziell barrierefrei geplante Häuser an. Die meisten Häuser, die von einer Fachfirma ausgeführt werden, lassen sich daher auch ohne Probleme in einer barrierefreien Variante planen. Dafür arbeiten die Firmen zumeist mit Experten im Bereich Barrierefreiheit zusammen. Auch hier bezieht sich die Planung nicht nur auf den Grundriss, sondern auch auf Küche, Bad sowie die technische Ausstattung. Hier lohnt sich der Vergleich, welcher Baupartner für Ihre Anforderungen der beste ist.

Barrierefrei bauen: Modern, dynamisch und individuell

Barrierefreie Hausbauplanung bedeutet heute viel mehr als die bisher oft verwendeten Begriffe „senioren-, alters- oder behindertengerecht“ beinhalten. Barrierefrei ist vielmehr vorsorglich und berücksichtigt den alltäglichen Lebensablauf von allen Menschen. Wenn Sie rechtzeitig bedacht wird, ist die Planung auch nicht teuer. Im Alter hingegen kann ein nicht barrierefrei geplantes Haus schnell zur Kostenfalle werden, wenn ein teurer Umbau oder gar ein Umzug ansteht. Mit der umsichtigen Hausbauplanung bei Bauvorhaben werden aber moderne Wohnräume gestaltet, in denen zukünftige Hausbesitzer eine Familie gründen können, aber auch bis ins hohe Alter selbstständig wohnen können.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)" />
Loading...