Wohlfühlambiente mit großen Fenstern und Glastüren

Wie Sie mit dem richtigen Bürodesign die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigern

13.07.2015 13:30:05

Für die wenigsten Unternehmen spielt bei der Einrichtung Ihrer Büroräume das Design eine besonders wichtige Rolle. Arbeitnehmer, die in einer ansprechenden Umgebung arbeiten, sind jedoch nachweislich produktiver. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Design-Faktoren Sie die Arbeitsleistung Ihres Unternehmens steigern.

Wohlfühlatmosphäre für mehr Leistung?

Immer wieder untersuchen Studien den Zusammenhang zwischen Arbeitsleistung und Arbeitsumgebung. So konnte beispielsweise das Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation in Stuttgart bereits 2006 nachweisen, dass sich die Leistung von Arbeitnehmern mit einer ansprechenden Bürogestaltung um bis zu 36 Prozent steigern lässt. Konkret fragten die Wissenschaftler nach einem Zusammenhang zwischen der Gestaltungs- und Ausstattungsqualität eines Büros (Office-Design) und der Produktivität der Büromitarbeiter (Office-Performance). Zu einer ansprechenden Bürogestaltung gehören dabei mehrere Faktoren.

Licht als leistungsförderndes Element

Licht hat einen erheblichen Einfluss auf den Biorhythmus der Menschen. Besonders das kurzwellige Licht am Vormittag sorgt für eine erhöhte Konzentration und Wachsamkeit. Grund dafür ist, dass das schlaffördernde Hormon Melatonin unterdrückt und zeitgleich Cortisol aktiviert wird, das den Organismus anregt. Diese Kombination steigert die Produktivität. Eine gute Lichtplanung kann demnach dazu beitragen, die Leistungsfähigkeit über den Arbeitstag auf einem hohen Level zu halten.

Tipp der Redaktion

    Sonnenlicht lässt sich durch eine moderne und gut geplante Lichttechnik und künstlicher Beleuchtung inzwischen gut imitieren. Aber natürliches Licht kann mehr. Daher lautet der Rat von Experten: Nutzen Sie so viel Tageslicht wie möglich für Ihre Bürobeleuchtung. Das ist zum einen günstig. Zum anderen profitieren Sie so von allen positiven Effekten natürlicher Beleuchtung und schaffen die beste Atmosphäre in Ihren Geschäftsräumen.

Der ideale Büroraum verfügt daher über möglichst große, nach Südwest beziehungsweise Südost ausgerichtete Fenster. Eine entsprechende Fensterplanung ist aber nicht nur förderlich für die Produktivität Ihrer Mitarbeiter, sondern spart Ihrem Unternehmen auch bares Geld ein. Denn in Deutschland gehen rund 40 Prozent der in Unternehmen anfallenden Stromkosten auf die Beleuchtung zurück.

Clevere Fensterplanung – So geht’s!

Besonders Büroarbeitsplätze müssen über genügend Tageslicht verfügen. Die durchschnittliche Beleuchtungsstärke im Freien beträgt etwa 5000 Lux. Diese Stärke wird an etwa 85 Prozent aller Tage im Jahr erreicht. Für das ideale Arbeiten im Büro ist Untersuchungen zufolge eine Beleuchtungsstärke von mindestens einem Zehntel erforderlich, also 500 Lux. Um das zuverlässig zu erreichen sollte das Verhältnis der lichtdurchlässigen Fensterfläche zur Grundfläche des Raumes 1:5 betragen. Idealerweise sind hierbei die Arbeitsplätze mit einem Abstand von 50 cm zur Fensterfläche angeordnet.

Neben einer ausreichend großen Fensterfläche ist auch die Sichtverbindung nach außen von Bedeutung für ein angenehmes Arbeiten. Sie verhindert das Gefühl des Eingeschlossenseins. Wichtig ist hierbei auch, dass Ihre Mitarbeiter durch klare Verglasungen in Augenhöhe und ohne farbliche Verfälschungen oder Verzerrungen einen möglichst natürlichen Blick auf ihre Umgebung werfen können. Die Fenster sollten Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGVU) zufolge den nachfolgenden Maßen entsprechen:

  • Brüstungshöhe (Höhe der Unterkante des durchsichtigen Teils eines Fensters über dem Raumfußboden) je nach überwiegender Tätigkeit im Sitzen oder Stehen zwischen 0,85 m und 1,25 m (Beispiel A)
  • Breite des durchsichtigen Teils eines Fensters mindestens 1 m (Beispiel A und B)
  • Höhe des durchsichtigen Teils eines Fensters mindestens 1,25 m (Beispiel A und B)

fenstermaße

Helle Farben für ein besseres Arbeiten

Zusätzlich zu einer ausreichenden Beleuchtung empfiehlt es sich, Büroräume in hellen Farben zu streichen. Natürliches und auch künstliches Licht kann sich durch eine erhöhte Reflexion besser verteilen und den ganzen Raum mit Licht versorgen. Zudem sorgt der geringe Helligkeitskontrast zwischen den beleuchteten Bildschirmen und der räumlichen Umgebung für ein entspanntes Arbeiten am Computer.

schreibtischposition

Achtung! Ein starker Kontrast zwischen Hell und Dunkel führt dazu, dass die Augen Ihrer Mitarbeiter schneller ermüden. Auf lange Sicht nimmt hierbei nicht nur die Sehfähigkeit, sondern auch das Konzentrationsvermögen ab.

Möbel richtig auswählen

Stellen Sie sicher, dass sich die Arbeitsplätze Ihrer Belegschaft möglichst nah am Fenster befinden. Am besten steht der Schreibtisch quer zum Fenster, so dass das Licht seitlich auf den Schreibtisch fällt. Diese Position verhindert sowohl eine übermäßige Blendung als auch störende Schatten während der Arbeit am Computer.

Tipp der Redaktion

    Auch bei der Auswahl der Möbel selbst lassen sich störende Faktoren verhindern. Greifen Sie hier zu Möbeln mit möglichst hellen und matten Oberflächen. So wird einfallendes Licht weiter gestreut ohne zu blenden.

Mehr Licht für mehr Leistung

Ihre Mitarbeiter verbringen den Großteil ihrer Zeit am eigenen Arbeitsplatz. Wer sich dort unwohl fühlt, bringt auf lange Sicht zwangsläufig weniger Leistung. Neben einer angemessen Ausstattung mit Arbeitsmitteln beeinflussen vor allem die Lichtverhältnisse die Arbeitsleistung jedes einzelnen Mitarbeiters. Nutzen Sie für maximale Produktivität das natürliche Tageslicht und ergänzen Sie es mit einer klugen Lichtplanung. So erzielen Sie einen gleich mehrere positive Effekte: Sie sparen Energiekosten ein und steigern gleichzeitig das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter.

Artikel bewerten: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3,00 von 5 Sternen, basierend auf 2 Stimmen. " />
Loading...