Hygienisch und günstig

Unsere Tipps zur Wasserspender-Pflege

07.10.2015 10:09:11

Mit einer zentralen Wasserversorgung sparen Sie Kosten ein und stellen Ihren Mitarbeitern ständig frische Getränke zur Verfügung. Doch ist ein Wasserspender auch hygienisch? Ja – wenn er richtig gepflegt wird. Neben einer entsprechenden Wartung ist auch der Umgang mit dem Gerät entscheidend. Was Sie bei der Pflege Ihres Wasserspenders beachten sollten, lesen Sie hier.

Hygienisches und sauberes Trinkvergnügen

Mit einem Wasserspender im Büro haben Sie einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Wasserversorgung mit Flaschen: deutlich reduzierte Kosten. Bei einer intensiven Nutzung des Geräts kann es jedoch auch schnell zu unerwünschten Verunreinigungen kommen. Die regelmäßige Wartung und eine sorgfältige Reinigung sind daher Pflichtprogramm in jedem Unternehmen.

regelmäßige WartungDas erste, was Sie tun können, um einen hohen Hygienestandard des Wassers zu gewährleisten, ist Ihre Mitarbeiter für den richtigen Umgang mit einem Wasserspender zu sensibilisieren. Denn wird das Gerät im Laufe des Tages von besonders vielen Menschen genutzt, die mit Armaturen und Knöpfen in Berührung kommen, können sich Bakterien und Keime leichter ansammeln. Weisen Sie Ihre Mitarbeiter daher darauf hin, dass bei der Bedienung und Wasserentnahme Hygiene oberstes Gebot ist. Bringen Sie zur Erinnerung ein Info-Schild in Nähe des Wasserspenders an oder stellen Sie Ihren Mitarbeitern ein Desinfektionsmittel bereit.

Tipp der Redaktion

    Die Reinigung und Wartung sollte im Idealfall von einem speziell damit beauftragten Mitarbeiter oder einer geschulten Reinigungskraft ausgeführt werden. Bei Wasserspendern mit einer Gallone sollte die äußere Reinigung mit einem Hygienespray oder speziellen Reinigungstüchern täglich durchgeführt werden. Die komplette Reinigung, die auch innenliegende Elemente einschließt, sollte spätestens alle sechs Wochen oder beim Wechsel der Flaschen erfolgen.

Diese Elemente können Sie selbst pflegen

Die Elemente, die bei einem Gallonenwasserspender in kurzen Abständen gewartet werden müssen, sind Ausguss und Tropfplatte. Hier können und sollten Sie in die Pflege am besten täglich selbst vornehmen.

Ausguss: Der Ausguss wird bei einem gallonenbetriebenen Wasserspender gereinigt, indem die Zapfhähne mit einer speziellen Bleichlösung durchgespült werden. Diese können Sie über den Hersteller beziehen. Für den Zapfhahn selbst und zur Oberflächendesinfektion Wasserspenders kann ein Reinigungsspray verwendet werden. 500 ml der Firma Redulite kosten beispielsweise circa 10 Euro.

Reiniger einfüllen

Reiniger einfüllen

Durchspülen

..und abfließen lassen

Die Wartung eines leitungsgebundenen Wasserspenders ist etwas komplizierte und sollte daher einer Fachfirma überlassen werden.

 

 

Tropfplatte: Die Tropfplatte sollte mindestens einmal in der Woche mit heißem Wasser ausgespült oder in der Spülmaschine gereinigt werden.

Tropfplatte auswischen

Auch der Tropfenfang muss regelmäßig gereinigt werden

Wartungsvertrag als sinnvolle Investition?

In größeren Unternehmen, die gleich mehrere Wasserspender betreiben, lohnt es sich, in einen Servicevertrag für die turnusmäßige Überprüfung und Wartung zu investieren. Auch bei größeren Anlagen, die über mehrere Funktionen verfügen, empfiehlt es sich, die Wartung an einen Dienstleister abzugeben.

Der entscheidende Vorteil: Ein spezialisiertes externes Wartungsunternehmen oder der Hersteller selbst kennen die Geräte bis ins kleinste Detail und können so eine perfekte Hygiene gewährleisten. Zudem müssen Sie als Unternehmen nicht selbst im Blick behalten, wann das nächste Wartungsintervall ansteht. Bei vielen Herstellern von Gallonengeräten ist die Wartung ohnehin inklusive und erfolgt im Zusammenhang mit dem Austausch der Wasserbehälter. Bei Mietverträgen für leitungsgebundene Geräte sind die Kosten für Wartung und Pflege ebenfalls häufig bereits im Mietpreis inbegriffen. Kaufen Sie einen Wasserspender, kostet ein entsprechender zusätzlicher Wartungsvertrag etwa 30 Euro im Monat.

Die Standortfrage: Hygienischer mit der richtigen Platzierung

Sie können die Risiken einer Belastung mit Bakterien und Keimen deutlich verringern wenn Sie den Standort für den Wasserspender richtig wählen. Egal ob Sie einen leitungsgebundenen Wasserspender oder ein Gerät mit Gallone aufstellen – vermeiden Sie es unbedingt, den Wasserspender in der Nähe sanitärer Einrichtungen zu platzieren. Gerade hier herrscht ein erhöhtes Risiko, dass Bakterien und Keime in den Wasserspender gelangen können. Neben dieser Grundregel sollten Sie außerdem die folgenden Hinweise zur Standortwahl beachten:

  • Stellen Sie die Wasserspender nicht in einer staubigen, unbelüfteten oder feuchten Umgebung auf.
  • Platzieren Sie das Gerät nicht auf einer unebenen Bodenfläche.
  • Stellen Sie das Gerät mindestens in 20 cm Entfernung zu einer Heizung auf.
  • Setzen Sie den Wasserspender keinem direkten Sonnenlicht aus und platzieren Sie diesen nicht im Freien.
  • Achten Sie darauf, dass der Wasserspender keine Flucht- oder Durchgangswege versperrt.

Wartung: In Eigenregie oder vom Profi?

Eine regelmäßige Wartung verlängert die Lebensdauer des Wasserspenders und sorgt für eine optimale Trinkwasserqualität. Sie können selbst bestimmen wie viel Zeit und Aufwand Sie in die Wartung Ihres Wasserspenders investieren. Komplizierte oder größere Geräte sollten in jedem Fall von einem Fachbetrieb gewartet werden. Die täglichen Hygienemaßnahmen können Sie aber durchaus selbst vornehmen. Hier stellen Hersteller sowohl die Anleitung zur sachgemäßen Pflege als auch die richtigen Pflegemittel bereit.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)" />
Loading...