Bezahlbare Sicherheit

Preise für Hausnotrufsysteme

Ein Basis-Notrufsystem bekommen Sie für monatlich knapp 20 Euro. Haben Sie eine Pflegestufe, wird Ihnen ein Teil der Kosten sogar erstattet. Die Leistungen und Preise finden Sie hier im Überblick.

Logo Malteser Logo Johanniter Logo ASB

Malteser

Basispaket: 18,36 €
Komplettpaket: 44 €
Anschlussgebühr: 50 € (1mlg.)

Johanniter

Basispaket: 18,36 €
Komplettpaket: indiv.
Anschlussgebühr: 18,36 € (1mlg.)

ASB

Basispaket: 18,36 €
Komplettpaket: indiv.
Anschlussgebühr: ab 10,49 € (1mlg.)

Logo DRK Logo Sicrona Provita Notrufsysteme Logo

DRK

Basispaket: 18,36 €
Komplettpaket: indiv.
Anschlussgebühr: ab 10,49 € (1mlg.)

Sicrona

Basispaket: 18,36 €
Komplettpaket: ab 0,40 €/Tag
Anschlussgebühr: ab 10,49 € (1mlg.)

ProVita

Basispaket: 18,36 €
Komplettpaket: 39,90 € (inkl. SIM-Karte und Flatrate)
Anschlussgebühr: ab 10,49 € (1mlg.)

Was beinhaltet das Basispaket?

Im Basispaket enthalten sind die Bereitstellung des Notrufsystems (Basisstation und Funksender) zur Miete und die 24-Stunden-Erreichbarkeit der Notrufzentrale, die im Ernstfall die nötigen Schritte einleitet, sprich Bezugspersonen, den Pflegedienst oder den Haus- oder Notarzt verständigt.

  Tipp  der Redaktion
Bestehen Sie nach der Installation auf einen eingehenden Funktionstest aus möglichst jeden Raum Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses. So stellen Sie sicher, dass Sie sich im Notfall auf die Funkverbindung verlassen können. 

Mehr zum Thema Notrufsysteme?

Kostenlose Angebote von geprüften Fachhändlern vergleichen und sparen

Welche Zusatzleistungen können Sie hinzubuchen?

Zusatzleistungen sind u.a. die sichere Schlüsselhinterlegung beim Dienstleister. Diese bekommen Sie ab monatlichen 15 Euro. Sollten Sie selbst nicht mehr in der Lage sein, der zur Hilfekommenden Person die Tür zu öffnen, kann dies der Dienstleister mithilfe des hinterlegten Schlüssels übernehmen. Sollten Sie keine Bezugsperson in unmittelbarer Nähe haben, lohnt es sich, das erweiterte Paket zu mieten. Denn bei einem Sturz, bei dem der Notrufende unverletzt bleibt, aber aus eigener Kraft nicht mehr aufstehen kann, braucht man keinen Arzt zu rufen. In diesem Fall würde der Notdienst des Anbieters vorbeikommen – rund um die Uhr. 

Weitere kostenpflichtige Zusatzleistungen in Form von Zusatzgeräten sind ein Funkrauchmelder, Funkbewegungsmelder, Falldetektor oder ein Zugtaster.

  Informationen zu den verschiedenen Notrufsystemen erhalten Sie hier

Kostenübernahme durch die Pflegekasse

Haben Sie eine Pflegestufe, werden monatliche Kosten von 18,36 Euro durch die Pflegekasse abgedeckt. Das entspricht bei fast allen Anbietern dem Basispaket. Die meisten Notruf-Dienstleister übernehmen für Sie die Antragstellung bei Ihrer Kasse. Für die Einrichtung des Notrufsystems zahlt die Pflegekasse 10,49 Euro dazu. Im besten Falle zahlen Sie für den Service monatlich keinen Pfennig. Zusatzleistungen, wie Schlüsselverwahrung, werden nicht von der Pflegekasse abgedeckt.

  Tipp der Redaktion
Für die Kostenübernahme muss der Hausnotrufdienst von Ihrer Kasse anerkannt sein. Informieren Sie sich daher vorher bei Ihrem Träger nach infrage kommenden Anbietern. 

Kosten von der Steuer absetzen

Laut eines Urteils des Bundesfinanzhofes sind die Kosten für den Hausnotruf von der Steuer absetzbar. Notrufdienste gelten in diesem Zusammenhang als haushaltsnahe Dienstleistungen. Die Geltendmachung kann sich für Sie steuermindernd auswirken. 
 

Bildquellen:
© Käuferportal
© Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) | Europäische Union
© Gina Sanders | Fotolia
© ProVita
© TÜV Saarland Gruppe | tekit Consult Bonn Gruppe GmbH
Angebote für Notrufsysteme
von regionalen Anbietern vergleichen
Bitte wählen Sie Ihren Standort
  • Unverbindliche Angebote
  • Nur qualifizierte Anbieter
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 1.000 Anfragen monatlich
Deutschlandkarte Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen