Notruftelefon – Sicherheit für zu Hause und unterwegs

Wenn eine Notfallsituation bei Senioren oder pflegebedürftigen Menschen eintritt, ist das direkte Gespräch mit Notrufzentrale oder Angehörigen unverzichtbar. Mit einem Notruftelefon gelingt die Kontaktaufnahme einfacher und schneller als mit einem herkömmlichen Telefonanschluss oder Handy. Erfahren Sie, was die Besonderheiten dieses Notrufsystems sind und wann sich die Anschaffung lohnt.

Handy oder Smartphone gehören zum Alltagsleben von Senioren längst dazu. Bei gesundheitlichen Einschränkungen wie einer Ohnmacht oder nach einem Sturz ist die Bedienung herkömmlicher Geräte jedoch oft schwierig bis unmöglich. Ein Notfalltelefon für Senioren schafft hier Abhilfe – je nach Hersteller und Modell ist es für den Einsatz zu Hause oder unterwegs geeignet. Dem Betroffenen und seinen Angehörigen ist hierdurch eine höhere Sicherheit und schnelle Erreichbarkeit gewiss.

Diese Funktionen bietet ein Notruftelefon

Als Notruftelefon werden je nach Hersteller unterschiedliche Modelle vermarktet:

  • Stationäres Telefon für den Haushalt: Dieses Telefon ersetzt das herkömmliche Tastentelefon und übernimmt die Funktion einer Basisstation für den Hausnotruf. Mit diesem Gerät lässt sich ein Notrufknopf verbinden, der am Handgelenk oder um den Hals des Nutzers getragen wird. Telefone dieser Art sind mit einer Freisprecheinrichtung ausgestattet, um nach Druck des Knopfes direkt in Kontakt mit der Notrufzentrale oder den Angehörigen zu treten.
  • Modelle für den mobilen Notruf: Diese Geräte sind mit Smartphones oder Handys vergleichbar, verfügen jedoch über Zusatzfunktionen zum Absenden eines schnellen Alarms in einer Notsituation – zum Beispiel über einen SOS-Knopf auf der Rückseite des Geräts. Bei manchen Systemen ist der Hörer des Notruftelefons auf zwei Weisen verwendbar: In der Nähe zur Basisstation funktioniert er zu Hause wie ein gewöhnlicher Telefonhörer. Entfernt man sich zu weit vom Haus, wird er als Handy im Mobilfunknetz genutzt. Mehr über den mobilen Notruf lesen Sie hier.
Bei einigen mobilen Notruftelefonen befindet sich der SOS-Knopf auf der Rückseite.

Was ist der Unterschied zu anderen Notrufsystemen?

Beim Notruftelefon für Senioren steht ein schneller Kontakt zwischen dem Nutzer und einer Notfallzentrale oder den Angehörigen im Vordergrund. Dies geht über die reine Funktion von Notfallknöpfen hinaus. Bei diesen wird ein Alarmsignal abgegeben, für ein direktes Gespräch muss jedoch eine Freisprecheinrichtung gegeben sein. Ist der Senior unterwegs und erleidet einen Notfall, entfällt diese Möglichkeit der Kommunikation.

Ansonsten ist das Notrufhandy auf eine einfache Bedienung durch ältere Personen ausgelegt. Ein mobiles Notruftelefon verfügt über besonders große Tasten, die sich einfach ablesen und bedienen lassen. Außerdem wird auf unnötige Zusatztasten auf der Vorderseite des Handys verzichtet – lediglich wichtige Tasten rund um den Notruf sind hier zu finden. Tritt eine Notsituation ein, wird mit einem einzigen Knopfdruck Kontakt zu einer zuvor ausgewählten Person aufgenommen.

Mehr zum Thema Notrufsysteme?

Kostenlose Angebote von geprüften Fachhändlern vergleichen und sparen

Vor- und Nachteile des Notruftelefons

Großer Vorteil der speziellen Telefone sind die einfache Kontaktaufnahme zwischen dem Nutzer und seinen Angehörigen sowie die simple Bedienung. Systeme für zu Hause lassen sich über die herkömmliche Telefonbuchse nutzen, mit ihren übersichtlichen Funktionen sind sie jedoch besser als ein klassisches Telefon oder Handy geeignet. Durch Sonderfunktionen wie eine Fernsprecheinrichtung ist ein direkter Kontakt möglich, ohne dass der Absender des Notrufs weitere Schritte unternehmen muss.

  Achtung
Um das Notruftelefon mit allen Funktionen richtig nutzen zu können, muss der Nutzer hierzu in der Lage sein: So sollte sich das Handy nach einem Sturz in direkter Greifnähe des Nutzers befinden, damit der Notruf betätigt werden und die Kommunikation einwandfrei funktionieren kann. Außerdem sollte ein gewisses technisches Verständnis für das Gerät und seine Funktionen gegeben sein: Im sehr hohen Alter oder bei geistiger Beeinträchtigung kann die Telefonnutzung zum größeres Problem werden. Hier ist das Betätigen eines einfachen Notfallknopfes deutlich einfacher.

Hersteller und Kosten im Überblick

Das Notruftelefon wird von vielen bekannten Herstellern der Branche wie Audioline, Switel oder Doro Secure angeboten. Je nach Modell werden die Telefone nicht explizit als Notruftelefon vermarktet. Stattdessen ersetzen sie das klassische Tastentelefon zu Hause und sind generell mit ihren großen Tasten und wenigen Funktionen für ältere Mitmenschen geeignet. Die Kosten für spezielle Notruftelefone sind überschaubar und liegen zwischen 50 und 100 Euro.

 

  Tipp der Redaktion

Beachten Sie beim Kauf eines Notruftelefons, ob auch die Möglichkeit zur Verbindung mit einem Notrufarmband des gleichen Herstellers besteht. So kann der Notrufknopf durchgehend am Körper getragen werden und ermöglicht ein noch schnelleres Absetzen des Notrufes.

Falls Sie noch auf der Suche nach dem passenden Notrufsystem sind, ist unser Service genau das Richtige für Sie: In nur wenigen Schritten erhalten Sie maßgeschneiderte Angebote von Anbietern aus Ihrer Region – kostenlos und unverbindlich. So geht’s: Füllen Sie unser Online-Formular aus und beschreiben Sie Ihre Anforderungen an das Notrufsystem. Anschließend erhalten Sie von bis zu drei Anbietern ein individuelles Angebot. Sie müssen nur noch die Angebote vergleichen und können sich dann für das beste entscheiden.

Bildquellen:
© Käuferportal
© Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) | Europäische Union
© Gina Sanders | Fotolia
© PhotographyByMK | Fotolia
Angebote für Notrufsysteme
von regionalen Anbietern vergleichen
Bitte wählen Sie Ihren Standort
  • Unverbindliche Angebote
  • Nur qualifizierte Anbieter
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 1.000 Anfragen monatlich
Deutschlandkarte Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen