Inkasso

Gesetzlicher Rahmen

Inkassogebühren

Inkassogebühren werden von Inkassounternehmen erhoben, um den Mahnprozess zu finanzieren. Käuferportal informiert Sie über die Zulässigkeit, Höhe und Erstattung von Inkassogebühren, damit Sie nicht mehr zahlen als nötig. Gerne vermitteln wir Ihnen auch einen seriösen Inkasso-Partner! Füllen Sie einfach unseren Fragebogen aus, damit wir Ihnen aus unserem deutschlandweiten Netzwerk passende Inkassobüros heraussuchen können.

Überlassen Sie die Arbeit einem Profi

Wenn Kunden für erbrachte Leistungen nicht zahlen, ist dies für viele Unternehmen ein Ärgernis. Gerade in kleinen und mittelständischen Unternehmen können große Zahlungsrückstände der Kunden nicht problemlos aufgefangen werden und führen teilweise sogar zur Unternehmensinsolvenz.

Das Eintreiben der Schulden gestaltet sich aufwendig: Der Gläubiger muss den Schuldner immer wieder mittels Briefen und Telefonanrufen an seine Zahlungspflicht erinnern. Inkassounternehmen übernehmen diese Aufgabe für die Gläubiger. Sie erheben im Mahnungsprozess Gebühren, um diese Arbeit zu finanzieren. 

Ab wann werden Inkassogebühren fällig?

Ein Mahnprozess beginnt in der Regel mit einer Zahlungserinnerung oder Mahnung. Erst mit dem Erhalt der ersten Mahnung gerät der Schuldner juristisch gesehen in Zahlungsverzug und es können Gebühren erhoben werden. Die erste Zahlungserinnerung ist also in der Regel kostenlos. In einigen Ausnahmefällen kann der Schuldner jedoch schon vor der ersten Mahnung in Zahlungsverzug geraten.

Zahlungsverzug schon vor der ersten Mahnung

Kalender/Termin (Icon)Wenn die Leistung zu einem bestimmten Kalenderdatum bezahlt werden musste, gerät der Kunde in Zahlungsverzug, sobald dieses Datum verstrichen ist. Im Folgenden finden Sie einige Formulierungen, die zu solch einem Zahlungsverzug führen:

  • zahlbar bis zum 01.01.2014
  • zahlbar spätestens bis Ablauf 30. Kalenderwoche
  • zahlbar in der 30. Kalenderwoche
  • zahlbar bis Ende Oktober
  • zahlbar im Laufe des Monats Juli 2014
  • zahlbar bis Mitte Juli
  • zahlbar 14 Tage nach Rechnungsdatum

Dies gilt auch, wenn der Zahlung ein bestimmtes Ereignis vorausgehen muss, zum Beispiel der Erhalt der Ware oder eine Dienstleistung: „Zahlbar bis 14 Tage nach Registrierung in unserem Online-Portal“.

  • Wenn der Schuldner die Zahlung ernsthaft und endgültig verweigert, tritt unverzüglich Zahlungsverzug ein.
  • In einigen Einzelfällen kann unter Abwägung der beidseitigen Interessen der sofortige Eintritt des Zahlungsverzugs gerechtfertigt sein.
  • 30 Tage nach Fälligkeit und Erhalt der Rechnung gerät der Schuldner automatisch in Zahlungsverzug. Auf der Rechnung muss allerdings ausdrücklich auf die Rechtsfolge hingewiesen werden (z. B.: „30 Tage nach Erhalt dieser Rechnung geraten Sie in Zahlungsverzug.“)

In all diesen Fällen kann schon die erste Mahnung, die ein Schuldner erhält, Mahngebühren enthalten.

Erhalten Sie bis zu 3 Inkasso-Angebote zum Vergleich!

Kostenlos Angebote vergleichen & sparen
Geldmünzen
Beratung
Geld zählen
Inkasso-Stempel

Einsetzen von Inkassogebühren

Versäumte Zahlungen führen zu einem Verzugsschaden. Das bedeutet: Sobald ein Schuldner in Zahlungsverzug gerät, entsteht dem Gläubiger ein finanzieller Schaden. Die Inkassogebühren sollen als eine Art Schadensersatz diesen Schaden ausgleichen. Falls keine der oben aufgezählten Ausnahmen zutrifft, muss dem Erheben von Inkassogebühren stets eine kostenlose erste Mahnung vorausgehen.

Höhe von Inkassogebühren

Im Oktober 2013 wurde gesetzlich entschieden, dass sich die Berechnung von Inkassokosten durch registrierte Inkassodienstleister nach den Vergütungssätzen von Anwälten richten muss (§ 4 Abs. 5 RDGEG). Auch die einzelnen berechneten Gebühren sind der Höhe nach den Vergütungsansprüchen eines Rechtsanwalts nachzuempfinden.

  • Kontoführungsgebühren dürfen nicht auf den Schuldner umgelegt werden.
  • Zinsforderungen dürfen lediglich fünf Prozentpunkte über dem Basiszins liegen.
  • Die Ermittlung einer Adresse darf mit vier bis acht Euro berechnet werden.
  • Mit dem ersten Mahnschreiben nach Eintritt des Zahlungsverzugs ist eine Geschäftsgebühr von 0,5 bis 1,3 Prozent der Gesamtsumme forderbar.
  • Bei umfangreichen oder schwierigen Fällen kann die Geschäftsgebühr zwischen 1,3 und 2,5 Prozent der Geldforderung liegen.

Unter welchen Umständen gelten Verfahren als umfangreich?

Die Gesamtforderung wird nach § 31b RVG als Streitwert betrachtet. Einigen sich die beteiligten Parteien auf eine Zahlungsvereinbarung, zum Beispiel in Form von Ratenzahlung oder Abfindungszahlungen, können jedoch nur 20 Prozent der Hauptforderung als Streitwert angesetzt werden. In der folgenden Tabelle finden Sie eine Übersicht von üblichen Inkassogebühren, geordnet nach der entsprechenden Geldforderung.

Geldforderung übliche Inkassogebühren
bis zu 1.000 € 13, 50 €
bis zu 1.500 € 24, 00 €
bis zu 2.000 € 34,50 €
bis zu 3.000 € 60,30 €
bis zu 4.000 € 75,60 €
bis zu 5.000 € 90,90 €
bis zu 10.000 € 167,40 €

Im Internet können Sie auf Inkassorechnern nachprüfen, was proportional zum Forderungsbetrag vom Inkassounternehmen maximal in Rechnung gestellt werden darf.

Umlage und Erstattung von Inkassogebühren

Das Umlegen von Inkassogebühren auf den Schuldner ist juristisch umstritten. In vielen Gerichtsurteilen wurden dem Schuldner nur sehr geringe Anteile an den Inkassogebühren zugesprochen (ca. ein bis zehn Euro). Den Rest musste in der Regel der Gläubiger selbst tragen. Nach aktueller Rechtsprechung (Stand: Juli 2014) sind folgende Auslagen von Inkassobüros erstattungsfähig bzw. nicht erstattungsfähig.

erstattungsfähige Auslagen nicht erstattungsfähige Auslagen
vom Rechtsanwalt/Inkassounternehmen verauslagte Gerichts- und Gerichtsvollzieherkosten Miete für die Büroräume des Inkassobüros
Aktenversendungspauschale Personalkosten des Inkassounternehmens
gezielte Recherchekosten in einer juristischen Datenbank Kosten für Hard- und Software
Kosten für die Ermittlung der Anschrift des Schuldners Kosten für relevante Literatur
Detektivkosten Grundgebühren für rechtliche Recherche, z. B. Mitgliedsbeiträge
Kosten für Registerauskünfte Grundgebühren für Telekommunikation
Kosten für die Übersetzungen Mitgliedsbeiträge bei einer Kreditauskunft
Besuch durch einen externen Außendienst Kosten für Büromaterial
  allgemeine Fahrtkosten
  Porto für die eigene Rechnung

Seriöse Inkassobüros finden

Die Inkassobranche hat bei vielen Menschen einen schlechten Ruf. Darum ist es gerade bei Inkassounternehmen wichtig, sich für einen seriösen Anbieter zu entscheiden. Nutzen Sie den Service von Käuferportal: Wir vermitteln Ihnen bis zu drei Angebote von Inkassounternehmen aus Ihrer Nähe. Alle von uns vermittelten Inkassounternehmen wurden auf Erfahrung, Seriosität und Bonität geprüft.

Bildquellen:
© Käuferportal
© contrastwerkstatt | Fotolia
© DOC RABE Media | Fotolia
© Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) | Europäische Union
© jogyx | Fotolia
© Laurent Delhourme | iStock
© LDProd | iStock
© stadtratte | Fotolia
© TÜV Saarland Gruppe | tekit Consult Bonn Gruppe GmbH
Inkasso cta deutschlandkarte lang
Angebote für Inkasso
von regionalen Anbietern vergleichen
Bitte wählen Sie Ihren Standort
  • Unverbindliche Angebote
  • Nur qualifizierte Anbieter
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 1.000 Anfragen monatlich
Deutschlandkarte Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen