Alle Infos auf einen Blick

Forderungsverkauf an ein Factoring-Unternehmen

Der Forderungsverkauf an ein Factoring-Unternehmen kann auf zwei Arten erfolgen: Entweder das Factoring-Unternehmen kauft Ihnen alle Forderungen (Standard-Factoring) oder nur bestimmte Forderungen (Auswahl-Factoring) ab. Das Factoring-Unternehmen übernimmt dabei lediglich das Forderungs- und Debitorenmanagement.

Forderungsverkauf: Veträge, Laufzeiten und Gebühren

Sie vereinbaren im Vorhinein die Höhe des Forderungsverkaufs mit der Factoring-Gesellschaft (im Falle des Standard-Factoring wäre dies also Ihr gesamter Umsatz). Da diese Summe sich natürlich nicht genau schätzen lässt, darf es durchaus zu Soll-Ist-Abweichungen der Forderungsverkaufs-Summe kommen. Fällt der Ist-Forderungsverkauf-Betrag jedoch wesentlich niedriger aus als geplant (d.h. Abweichungen von mehr als 15% nach unten), erhöht das Factoring-Unternehmen die Factoring-Gebühr (X % vom Umsatz) minimal, um keine Verluste beim Forderungsverkauf-Geschäft zu erleiden. 

Forderungsverkauf-Verträge haben eine Laufzeit von mindestens ein bis zwei Jahren. Die meisten Factoring-Unternehmen bevorzugen in der Regel eine Laufzeit von ca. fünf Jahren. Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist die Grundlage für den Forderungsverkauf an das Factoring-Unternehmen. Die Rechnungshöhe und die Rechnungsdaten werden vom Factoring-Unternehmen geprüft.

Forderungsverkauf innerhalb des Ankauflimits

Wenn der Rechnungsbetrag innerhalb des Ankaufslimits liegt, können Sie problemlos den Forderungsverkauf an das Factoring-Unternehmen durchführen.

Forderungsverkauf außerhalb des Ankauflimits

Ist dies nicht der Fall, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder das Factoring-Unternehmen stimmt einer Erhöhung des Limits zu, oder der Forderungsverkauf muss solange aufgeschoben werden, bis der Kunde durch die Bezahlung einer ausstehenden Rechnung unter das festgelegte Limit fällt.

Liquidität durch Forderungsverkauf

Im Forderungsverkauf-Vertrag ist meist festgelegt, dass das Factoring-Unternehmen ca. 80 % der Forderungsverkaufs-Summe innerhalb von 48 Stunden überweist. Die restlichen 20 % der Forderungsverkaufs-Summe werden erstattet, sobald Ihr Kunde die fällige Forderung begleicht Dieser prozentualer Wert wird auch als Sicherheitseinbehalt beim Forderungsverkauf bezeichnet.

Bildquellen:
© Käuferportal
© Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) | Europäische Union