Aufzug

Schaffen Sie eine barrierefreie Umgebung

Behindertenlift & Behindertenaufzug

Mit Behindertenliften bewältigen Rollstuhlfahrer Höhen im Innen- oder Außenbereich, die ohne Behindertenaufzug ein unüberwindbares Hindernis darstellen würden. Da sie mit relativ wenig Bauaufwand auch nachträglich installiert werden können, lassen sich die meisten Orte problemlos barrierefrei gestalten. Hier finden Sie wichtige Informationen zu Modellen und Preisen.

Was zeichnet Behindertenlifte aus?

Durch die Installation eines Behindertenlifts, auch Behindertenaufzug genannt, im Innen- oder Außenbereich ist die nachträgliche Erschließung eines Gebäudes für Rollstuhlfahrer problemlos möglich. Die Bezeichnung des jeweiligen Behindertenlifts richtet sich nach der Art und dem Ort des Einsatzes. Um Rollstuhlfahrer senkrechte oder schräge Höhen wie Treppen hinaufzubefördern, verfügen sie über eine befahrbare Plattform.

Vorteile von Behindertenliften

  • für jeden Rollstuhl geeignet: auch schwere Elektro-Rollstühle können problemlos befördert werden
  • einfacher Einstieg: flache Auffahrrampe; teilweise von mehreren Seiten befahrbar
  • sichere Fahrt: je nach Modell: Haltegeländer, ausklappbare Sicherheitsbügel und Antirutschbelag
  • leichte Bedienung: erfolgt über Handschalter oder eine Fernbedienung
  • wetterfeste Verarbeitung: witterungsbeständiges Material für den Außenbereich
Einsatzorte verschiedener Behindertenlifte im Innen- und Außenbereich
Einsatzorte verschiedener Behindertenlifte im Innen- und Außenbereich

Modelle und Einsatzorte von Behindertenliften

Welches Modell am besten für Sie geeignet ist, hängt einerseits vom zu überbrückenden Hindernis und andererseits vom zur Verfügung stehenden Platz für den Lift ab. Grundsätzlich unterscheidet man die Behindertenaufzüge in drei Varianten:

PlattformliftPlattformlift Illustration

  • mit Senkrecht- oder Schrägaufzug
  • Einsatzgebiet: entlang der Treppe (gerade oder kurvig) im Innen- oder Außenbereich
  • Tragkraft: bis zu 250 kg
  • erfordert eine breitere Treppe

HubliftHublift Illustration

  • auch Hebelift oder Rollstuhlhebebühne genannt
  • transportiert Rollstuhlfahrer auf einer Plattform bis zu 3 m senkrecht in die Höhe
  • Einsatzgebiet: neben der Treppe, für den Innen- oder Außenbereich
  • zusätzlich kann ein Klappsitz mit Sicherheitsgurt montiert werden, um einen Transport von Begleitpersonen zu gewähren
  • Tragkraft: bis zu 260 kg

BehindertenliftBehindertenlift Illustration

  • hydraulischer Kabinenlift, der Rollstuhlfahrer in einer geschlossenen Kabine über mehrere Etagen befördert
  • Einsatzgebiet: Innen- oder Außenbereich
  • Tragkraft: bis zu 630 kg

 


Deckengeführte Rollstuhllifte

  • befördert Rollstühle über eine an der Decke befestigte Schiene die Treppe entlang
  • gut geeignet für sehr enge Treppenhäuser, in denen ein Plattformlift nicht realisierbar ist
  • Tragkraft: bis zu 125 kg

Preise für Behindertenlifte und Behindertenaufzüge

Die Kosten für Behindertenlifte hängen generell von folgenden Faktoren ab:

  • Aufzugstyp (Optik und technische Eigenschaften)
  • Förderhöhe
  • Haltepunkte
  • Tragkraft
  • Fahrgeschwindigkeit
  • Erforderliche Umbaumaßnahmen

Erhalten Sie bis zu 3 Aufzug-Angebote zum Vergleich!

Kostenlos Angebote vergleichen & sparen

Dazu beeinflussen die Sonderausstattungen den Preis: Viele Modelle müssen je nach Beschaffenheit des vorhandenen Raums speziell angefertigt werden. Insofern sind die folgenden Preise lediglich Richtwerte:

  • Senkrechter Behindertenaufzug für ein Einfamilienhaus mit 2–3 Etagen: zwischen 40.000 und 50.000 €
  • Hublift: ab 3.000 €
  • Plattformlift: ab 9.500 €
  • Deckenlift: ab 10.000 €

Anschaffungsmöglichkeiten von Behindertenliften

Neukauf

Wenn Sie einen Behindertenlift neu kaufen, wird Ihnen vom Anbieter die Garantie in vollem Umfang gewährt. Meist ist die Montage dabei im Preis inbegriffen. Serviceleistungen wie die erste Wartung oder Reparaturen während der Garantiezeit sollten Sie mit dem Anbieter aushandeln.

  Tipp

Um verschiedene Behindertenlift-Modelle miteinander zu vergleichen, können Kaufinteressenten Probefahrten durchführen. Viele Anbieter bieten Fahrten mit Referenzsystemen bei Kunden in Ihrer Nähe an, sodass Sie sich vorab mit der Bedienung des Geräts vertraut machen können.

Gebrauchtkauf

Viele Anbieter vertreiben neben Neuware auch geprüfte und gewartete Gebrauchtaufzüge. Wenn Sie einen Behindertenlift gebraucht kaufen, können Sie bis zu 50 Prozent vom Neupreis sparen. Eine TÜV-CE-Zertifizierung bestätigt dabei die Sicherheit und Qualität des Lifts. Beachten Sie jedoch, dass auf Gebrauchtgeräte häufig keine Garantie ausgestellt wird, sodass Reparaturkosten selbst getragen werden müssen. Bei Privatanbietern muss zudem auf den Ersatz von Verschleißteilen geachtet werden. Darüber hinaus lassen sich Sonderanfertigungen nur selten gebraucht finden.

Folgende Fragen sollten Sie vor dem Gebrauchtkauf klären:

  • Wie lange war der Lift vorher in Betrieb?
  • Wurden bereits Reparaturen am Lift durchgeführt?

Des Weiteren sollten Sie beim Gebrauchtkauf eines Behindertenlifts auf die Funktionalität folgender Punkte achten:

  • Notstoppschalter und Notabsenkungsmechanismus
  • Fangvorrichtung zur Abbremsung der Hubbewegung
  • Sicherheitsschaltung
  • Bei Außenmontage: Rostfreiheit

Allgemein empfiehlt es sich, einen gebrauchten Behindertenlift nur beim Fachhändler zu kaufen. Allein dieser kann eine gründliche Kontrolle und Wartung sowie eine professionelle Montage gewährleisten. Außerdem sind hier die Kosten für den Einbau häufig inklusive und ein Kundenservice kann Ihnen bei Störungen helfen.

Leasing

Eine günstige Alternative für die zeitlich begrenzte Nutzung eines Behindertenlifts ist die Option, ein Gerät zu leasen. Zudem fällt hierbei statt einer einmaligen großen Investitionssumme eine monatliche Ratenzahlung an. Die Kosten beim Leasing setzen sich aus folgenden Posten zusammen:

  • Monatliche Rate für das Leasen des Rollstuhllifts
  • Montage und Demontage
  • Wartungs- und Servicekosten

  Tipp

Der Gesetzgeber sieht vor, dass sämtliche Leasingraten steuerlich absetzbar sind. So lassen sich die monatlichen Kosten bei der jährlichen Steuererklärung absetzen und durch das Leasing im Vergleich zum Kauf erhebliche Kosten sparen.

Finanzielle Förderung für Behindertenlifte

Informieren Sie sich vor dem Neukauf eines Behindertenlifts über finanzielle Fördermöglichkeiten. Es lohnt sich, diese gründlich zu prüfen. Bei Einstufung in eine Pflegestufe sind beispielsweise Zuschüsse von bis zu 4.000 Euro von der Pflegekasse möglich. Zudem fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Umbaumaßnahmen zur Reduktion von Barrieren mit einem Kredit bis zu 50.000 Euro.

So finden Sie den richtigen Behindertenlift

Die Wahl des richtigen Behindertenlifts erfordert eine umfassende Beratung. Käuferportal unterstützt Sie bei der Suche nach dem optimalen Anbieter für Ihre Bedürfnisse. Geben Sie einfach Ihre Wünsche in unserem Fragebogen an und wir stellen Ihnen kostenlos und unverbindlich drei individuelle Angebote aus Ihrer Region zusammen. So können Sie sich persönlich beraten lassen und auf einen Blick das Preis-Leistungsverhältnis der Anbieter vergleichen.

Bildquellen:
© Käuferportal
© Hiro.de / Käuferportal
© Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) | Europäische Union
© photo 5000 | Fotolia
© xy | Fotolia
Aufzug cta deutschlandkarte lang
Angebote für Personenaufzüge
von regionalen Anbietern vergleichen
Bitte wählen Sie Ihren Standort
  • Unverbindliche Angebote
  • Nur qualifizierte Anbieter
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 1.000 Anfragen monatlich
Deutschlandkarte Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen