Wintergarten optimal nutzen

Ein grüner Wintergarten: Die perfekte Ausrichtung

28.10.2014 12:09:22

Ein Wintergarten steigert den Wert Ihres Eigenheims. Die Lage des Hauses bestimmt dabei oft auch die Position und Ausrichtung. Alle Lagen haben dabei ihren eigenen Reiz. Wir zeigen Ihnen die Vorzüge der jeweiligen Ausrichtung und geben Ihnen konkrete Tipps zur optimalen Raum-Nutzung und Ausstattung.

Nutzungsvorteile der verschiedenen Ausrichtungen

Je nach Standort bieten sich für Ihren Wintergarten die unterschiedlichsten Nutzungsmöglichkeiten an. Welche Ausrichtung für Ihre Nutzungsabsichten die beste ist, lässt sich leicht ermitteln.

Ausrichtungen

Alle Lagen haben ihren ganz eigenen Reiz

 

Ideal für Sonnenanbeter und Energiesparer – die Südlage

Die Südlage führt zu einem enormen Wärmegewinn über das ganze Jahr, vor allem aber in der der kalten Jahreszeit. In den wärmeren Monaten ist hingegen ein ausreichendes Belüftungssystem erforderlich. Bei der Planung eines Wintergartens in Südlage sollte deshalb eine ideale Be- und Entlüftung sowie eine Beschattung eingeplant werden. Bei einem Wintergarten mit südlicher Lage übersteigt die Außentemperatur üblicherweise nie die Innentemperatur. Sollten Sie dies wünschen, müssen Sie in den Einbau einer Klimaanlage investieren.

Ostseite für Hobbygärtner und Frühstücksliebhaber

Die Morgen- und frühe Mittagssonne erwärmt den östlich ausgerichteten Wintergarten bereits schon früh am Tag. Er eignet sich daher hervorragend als Platz für ein ausgiebiges Frühstück.

pflanzen im wintergarten

Ein nach Osten ausgerichteter Wintergarten als Pflanzenparadies

Ebenso eignen sich besonders viele Pflanzen für die östliche Ausrichtung. Eine Überhitzung im Hochsommer kann durch eine ausreichende Beschattung vermieden werden. Bei östlich ausgerichteten Wintergärten empfiehlt sich außerdem eine professionell geplante Belüftung.

Ein Nordwintergarten als Arbeitsplatz

Ein nördlich ausgerichteter Wintergarten gewährt den ganzen Tag über einen gleichbleibenden Lichteinfall. Für eine ganzjährige Nutzung als Wohnraum muss der nördlich ausgerichtete Wintergarten jedoch ganztägig beheizt werden. Wenn er nicht als Wohnraum dient, kann er als zusätzliche Dämmung für das restliche Gebäude auch Heizkosten einsparen. Auch der Nordwintergarten eignet sich durch den konstanten indirekten Lichteinfall optimal zur Begrünung. Lediglich auf extrem sonnenhungrige Pflanzen sollte hier verzichtet werden. Zur Beschattung reicht in der Regel eine Grundausstattung. In einigen Fällen kann auf diese sogar komplett verzichtet werden. Im Gegenzug muss hier aber in eine besonders hochwertige Isolierung investiert werden.

Westlage für laue Abendstunden

Bei dieser Lage kann man vor allem die späte Mittags- und Abendsonne genießen. Die so gewonnene Wärme kann der Raum bis in die Nacht speichern. Planen Sie auch bei einer Westlage ausreichend Beschattungs- und Belüftungsmöglichkeiten ein. Diese sind, je nach Intensität der Sonneneinstrahlung, unbedingt erforderlich.

Welche Pflanzen eignen sich für welche Himmelsrichtung?

Nur mit einer Begrünung ist der Wintergarten für viele Nutzer komplett! Doch welche Pflanzen geeignet sind, wird vor allem durch die Ausrichtung und die damit verbundene Temperatur bestimmt.

Lichtliebende Pflanzen im „kalten“ Süd-Wintergarten

grüner wintergarten

Die perfekte Bepflanzung richtet sich nach Lage und Temperatur

Der nach Süden orientierte und im Winter nur teilweise beheizte „kalte Wintergarten“ ist der ideale Standort für Pflanzen, die viel Licht benötigen. Die Tiefsttemperatur im kalten Wintergarten sollte -5 bis +5 Grad Celsius betragen.

 

 

Zu den geeigneten Pflanzen zählen vor allem:

  • Olive
  • Agave
  • Akazie
  • Duftblüte
  • Efeu
  • Jasmin
  • Kakteen

Pflanzenvielfalt im temperierten Süd-, Ost- und Westwintergarten

Ein temperierter Wintergarten wird in der Regel nach Süden, Osten oder Westen ausgerichtet. Selbst im Winter herrschen hier dank eines eingebauten Heizsystems Temperaturen zwischen 12 und 18 Grad Celsius. Folgende südamerikanische und südafrikanische Pflanzen eignen sich hier besonders gut:

  • Eukalyptus
  • Baum-Strelitzien
  • Guave
  • Hibiskus
  • Passionsblume
  • Nachtjasmin

Exotische Gewächse im „warmen“ Wintergarten

Ein dauerhaft beheizter Wintergarten bietet den idealen Lebensraum für tropische Pflanzen. Diesen Gewächsen sollte man übers ganze Jahr eine Raumtemperatur von 20 Grad Celsius bieten können. Zu diesen Pflanzen zählen u. a.:

  • Bananenpflanze
  • Birkenfeige
  • Bougainvillee
  • Bromelie
  • Orchidee

Technische Erfordernisse und Besonderheiten

Die Ausrichtung bestimmt in einem hohen Maß die erforderliche technische Ausstattung wie Belüftungs- oder Beschattungssysteme. Je nach Lage müssen Bauherren verschiedene technische Anforderungen erfüllen.

Ein schattiges Plätzchen auch im Sommer

Für ein angenehmes Raumklima spielt die richtige Beschattung eine wichtige Rolle. Besonders Wintergärten mit südlicher Ausrichtung brauchen ein ausgeklügeltes Beschattungssystem. Insgesamt gibt es drei Beschattungs-Varianten eines Wintergartens:

  • Eine natürliche Beschattung durch Bäume, Sträucher oder Bepflanzung von außen und innen.
  • Eine technische Beschattung von innen durch angebrachte Gardinen oder Rollos.
  • Eine technische Beschattung von außen durch Markisen oder Rollläden.
Klima im Wintergarten

Ohne ausreichende Beschattung staut sich unkontrolliert Wärme im Wintergarten

 

Intensive Beschattung bei Südlage

Eine intensive Sonnenbestrahlung heizt einen südlich ausgerichteten Wintergarten in den Sommermonaten schnell auf und macht den Aufenthalt unerträglich. Eine ausreichende Beschattung ist deshalb ein Muss. Eine Außenbeschattung ist hierbei besonders effektiv und hält 60 bis 80 Prozent der Sonneneinstrahlung zurück. Das Beschattungssystem sollte möglichst beweglich sein. Bei einem Wintergarten von 8 Metern Breite liegen die Kosten für ein Markisensystem – je nach Hersteller – bei rund 2.000 bis 2.500 Euro. Außenliegende Beschattungssysteme müssen regelmäßig und intensiv gewartet werden.

markisensystem

Östliche und westliche Ausrichtung ausreichend beschatten

Trotz einer geringeren Sonneneinstrahlung sollten auch Wintergärten mit östlicher und westlicher Ausrichtung ausreichend beschattet werden. Hier eignet sich allerdings auch eine wenige effiziente und kostengünstigere Innenbeschattung. Sie hält etwa 30 bis 60 Prozent der Sonneneinstrahlung ab.

technische beschattung

Bei einer Innenbeschattung gelangt mehr solare Energie in den Wintergarten

Jalousien, Vorhänge oder Rollos können neben dem Beschattungssystem auch als dekorative Elemente im Wintergarten eingesetzt werden. Da die Systeme stark variieren, bewegen sich die Kosten für ein solches System zwischen wenige Euro für Vorhänge und mehreren hundert Euro für Rollos oder Lamellen. Neben dem günstigeren Preis liegt ein weiterer Vorteil der Innenbeschattung darin, dass diese relative wartungsarm ist.

Nordlage – Pflegeleicht was die Beschattung angeht

Wer einen Wintergarten mit Nordlage besitzt, muss sich um die Beschattung nicht allzu viele Gedanken machen. Auch hier reicht eine innenliegende Beschattung mit Rollos oder Vorhängen aus. In der Regel dienen diese aber eher als Sichtschutz und wohnliche Elemente als tatsächlicher Sonnenschutz. In nördlich orientierten Wintergärten kann auch eine natürliche Beschattung durch Pflanzen bereits viel bewirken.

natürliche beschattung

Eine natürliche Beschattung ist abhängig von den Jahreszeiten

Ein wohnliches Raumklima mit der richtigen Belüftung und Heizung

Auch für die optimale Belüftung gibt es verschiedene Varianten:

  • Eine natürliche Belüftung durch Schiebelüfter und Lamellenfenster.
  • Die mechanische Lüftung mittels einer entsprechenden Lüftungsanlage.

Mechanische Lüftung – Ein Muss bei Südlage

lüftungAufgrund der Überhitzungsgefahr empfiehlt sich besonders im Fall eines nach Süden ausgerichteten Wintergartens eine mechanische Lüftung. Die Funktionsweise ist simpel: Sowohl die Zuluft als auch die Abluft können individuell eingestellt werden. Ein motorisiertes Gebläse saugt die verbrauchte Luft ab und führt dem Wintergarten neue Luft zu. Das System kann außerdem komplett automatisiert werden und ermöglicht so eine Lüftung auch bei Abwesenheit der Wintergartenbesitzer. Diese Art der Lüftung verbraucht circa 20 Watt. Diese Menge kann alternativ auch von einer 12-Volt-Solarzelle abgedeckt werden. Ein weiterer Vorteil gegenüber einer natürlichen Lüftung ist der erhöhte Einbruchschutz.

Eine natürliche Lüftung bei West- und Ostlage

natürliche lüftungDie natürliche Lüftung eignet sich ideal für Wintergärten in Ost- und Westlage. Als Funktionsprinzip gilt hier der sogenannte „thermische Auftrieb“: Am Boden werden Öffnungen für frische Zuluft eingebaut. Die wärmere und leichtere Abluft steigt dabei nach oben und kann durch Schiebelüfter oder Klappfenster abgeführt werden. Je nach Größe des Wintergartens, Ausrichtung und Beschattung kann ein Fachbetrieb eine optimale Dimensionierung der Lüftungseinheit durchplanen.

Bei der Nutzungsplanung Lage miteinbeziehen

Überlegen Sie bereits bei der Planung, wie Sie den Wintergarten gerne nutzen möchten. Viele Wintergarten-Bauherren nehmen an, dass die Südlage auch automatisch die Lage ist, die für die Nutzung eines Wintergartens am besten ist. Wer bei der Ausrichtung freie Hand hat, kann sich den Wintergarten ganz nach seinen speziellen Bedürfnissen gestalten. Bei einem Neubau sollte möglichst immer ein Architekt einbezogen werden. Bei späteren Anbauten empfiehlt sich die Zusammenarbeit mit einem Wintergarten-Spezialisten. Wenn Sie den Wintergarten als Wohnraum nutzen möchten, sind eine professionelle Beratung und eine perfekt abgestimmte Bauleitung unverzichtbar. Diese kann auch die technischen Erfordernisse wir Beschattung und Belüftung in einem optimalen Zusammenspiel planen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...Loading...