Kindersichere Küche

Kinderschutz in den eigenen vier Wänden

05.03.2015 11:44:26

Die Küche ist ein beliebter Abenteuerspielplatz für Kinder. Hier gibt es viel zu entdecken: Bunte Flaschen, Steckdosen oder geheimnisvolle Schränke. Unfälle passieren häufiger als man denkt. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Maßnahmen Sie Verletzungsrisiken für Ihre Kinder in der eigenen Küche vermeiden können.

Die Küche als Gefahrenort

In der Küche gibt es viele Bereiche, die gesichert werden müssen, um diesen Raum in einen kindersicheren Ort zu verwandeln. Im hektischen Alltag ist nicht immer Zeit, um den Kinderschutz allein durch die eigene Aufmerksamkeit vollständig zu gewährleisten, oft müssen mehrere Dinge auf einmal erledigt werden. Dabei lauern an fast jeder Ecke Gefahrenstellen für Kinder:

gefahrenquellen in der kueche

Achten Sie zum Beispiel darauf, Geschirr, Flaschen, Messer und andere scharfe Gegenstände sicher verschlossen und in den oberen Regionen Ihrer Schränke zu verstauen. Auch Reinigungsmittel sollten nicht in einem der unteren Schränke aufbewahrt werden. Setzten Sie zur Not auf einen abschließbaren Schrank, um Putzmittel und Co. vor Kinderhänden sicher zu lagern. Bereits mit kleinen und günstig erhältlichen Sicherungselementen können Ihre Kinder gefahrlos in der Küche spielen, während Sie sich Ihren Aufgaben widmen. Generell gilt: Lassen Sie das Kind nie unbeaufsichtigt in der Küche spielen und richten Sie ihm, wenn möglich, eine separat abgegrenzte Spielecke ein.

Tipp der Redaktion

Erklären Sie Ihrem Kind immer genau, welche Gefahren es in der Küche gibt und beziehen Sie es spielerisch in den Lernprozess ein.
Britta Haas

 Kleine bewährte Sicherungen – große Wirkung

Am häufigsten passieren laut der „Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder“ Unfälle, die mit Verbrennungen, Verbrühungen, Verätzungen, Stromschlägen, Schnittwunden und Vergiftungen sowie Kopfverletzungen, Stürzen und Brüchen einhergehen. Schnell verirren sich Kinderhände zwischen sich schließenden Schranktüren, Schubladen und Türen oder die Kleinen stoßen sich den Kopf an scharfen Kanten. Solche Gefahrenquellen lassen sich schon durch das Anbringen kleiner Sicherungselemente verhindern. Installieren Sie zum Beispiel einen Türklemmschutz oder entsprechende Eckschutze aus flexiblem Gummi. Zusätzlich können Kindersicherungen für Steckdosen angebracht werden, die später mit einem Spezialschlüssel nur von Erwachsenenhand gelöst werden können. Angeboten werden die Sicherungen von verschiedenen Herstellern zu relativ günstigen Preisen. Hier die wichtigsten Schutzelemente im Überblick:

herdschutzgitterEin Herdschutzgitter verhindert schwere Verbrennungen und ist ab circa 14 Euro erhältlich.

 

 

schalterabdeckungSchalterabdeckungen sind im 5-er Pack ab rund 10 Euro erhältlich und verhindern, dass das Kind den Herd unbemerkt anschaltet.

 

 

Ein Türstopp für den Backofen hindert Ihr Kind daran, diesen zu öffnen und ist schon ab circa 2 Euro erhältlich.

Ein Backofengitter (ab circa 18 Euro) verhindert, dass sich Ihr Kind an der heißen Backofentür verbrennen kann.

sicherungsriegelSicherheitsriegel für Schranktüren und Schubladen schützen vor Quetschungen. Ein Viererpack ist bereits ab 2 Euro erhältlich.

 

 

kuehlschrankriegelAuch ein Kühlschrankriegel verhindert die unerlaubte Öffnung durch kleine Entdecker. Sie sind bereits ab 1,50 Euro erhältlich.

 

 

steckdosenschutzSteckdosensicherungen schützen Ihr Kind sicher vor Stromschlägen. Sie kosten im 12er Pack ab rund 3 Euro.

 

 

Innovative, moderne und kindersichere Küchen?

Neben einzelnen günstigen Sicherungselementen können Sie auch bei größeren Einbauten in Ihrer Küche auf eine kinderfreundliche Gestaltung achten. So sind Backöfen auf Höhe der Arbeitsfläche nicht nur ergonomisch sinnvoll, sondern auch zu hoch für neugierige Kinderhände. Da die Glastüren von Backöfen bis zu 85 Grad warm werden können, kommt es hier oft zu Verbrennungen der kleinen Hände.

kindersicherheit in der kueche

Beziehen Sie Ihre Kinder in der Küche ein und erklären Sie die dortigen Gefahren

 

Ein Induktionsherd minimiert das Risiko von Verbrennungen und ist zudem energiesparend. Eine erhöhte Kindersicherheit in der Küche muss jedoch nicht bedeuten, dass Sie Abstriche bei der Optik machen müssen. Ein spezialisiertes Küchenstudio kann Ihnen bei der Planung einer sowohl kindgerechten als auch funktionalen und optisch ansprechenden Küche behilflich sein.

Tipp der Redaktion

Als günstige Alternative zu den modernen und besser gesicherten Elektro-Einbauten gibt es auch praktische Abdeckungen für Bedienelemente oder Kochfelder. Der Herd, Öfen und Kamine können mit einem speziellen Schutzgitter gesichert werden, das das Herunterreißen von Töpfen verhindert.
Britta Haas

Platzieren Sie auch einzelne elektrische Geräte außerhalb der Greifweite von Kindern. Die Kabel von Wasserkocher und Kaffeemaschine sollten sich außerhalb der Reichweite befinden. Halten Sie Spülmaschine, Kühlschrank und Backofen stets geschlossen. Diese Orte üben auf Kinder eine magische Anziehungskraft aus und sind daher besonders gefährlich für die Kleinen.

Achtsamkeit als zusätzliche Absicherung

Der einfache Rat, beim Kochen umsichtig zu arbeiten, kann nicht oft genug betont werden. Kinder gehen gerne auf Entdeckungstour und kaum eine Ecke ist sicher. Beziehen Sie deshalb möglichst viele Elemente in Ihre Sicherungsüberlegungen mit ein.

  • Die Achtsamkeit beginnt damit, dass Sie verschluckbare Kleinteile, scharfe Gewürze, Medikamente, Plastiktüten und alkoholische Getränke außerhalb der Reichweite von Kindern beziehungsweise an gesicherten oder abschließbaren Orten aufbewahren.
  • Beim Kochen selbst sollten die Griffe von Pfannen und Töpfen möglichst nach hinten gedreht werden und für Kinder nicht zu fassen sein. Verschieben Sie nach dem Kochen Töpfe und Pfannen auf die hinteren Kochplatten. Auch hier hilft ein hochklappbares Schutzgitter.
  • Beim Eindecken des Tisches können Eltern ebenfalls einige Dinge beachten, um Ihren Nachwuchs zu schützen: Vermeiden Sie in jedem Fall Tischdecken. Kinder versuchen sich oft daran hochzuziehen, schwere Teller, Vasen oder Besteck können herunterfallen und das Kind verletzen.
  • Beziehen Sie auch die Gefahrenquellen ein, an die Sie nicht unbedingt als erstes denken. Auch der Inhalt eines Mülleimers birgt Gefahren für kleine neugierige Entdecker und sollte entsprechend sicher verschlossen sein.

Die moderne Küche – Ein gut gesicherter Erlebnisort

Eine moderne Einbauküche bietet allgemein sehr hohe Sicherheitsstandards. Alternativ können einzelne Sicherheitselemente auch in bereits bestehenden Küchen nachgerüstet werden. Eine fachkundig geplante, durchdachte und gut gesicherte Küche, in der die größten Gefahrenquellen unschädlich gemacht sind, ist ein aufregender und gleichzeitig sicherer Erlebnisort für Kinder.

Artikel bewerten: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Sternen, basierend auf 3 Stimmen.
Loading...Loading...