Lecker frischer Kuchen

Johannisbeer-Baiser-Kuchen

06.02.2014 14:42:10
Natalies Große Liebe und Leidenschaft ist kochen und backen. Stundenlang kann Sie auf der Suche nach dem besten Rezept durch Internetseiten surfen. Ihr sicher schmackhafter Johannisbeer-Baiser-Kuchen soll auch Sie gegeistern. Stöbern Sie im Rezept von Natalie und stimmen Sie hier ab in dem Sie Ihren Kommentar hinterlassen.
Johannisbeer-Baiser-Kuchen
©Natalie | www.essenundlieben.wordpress.com


So wird´s gemacht:

Zubereitung:ca. 50 Minuten
Schwierigkeitsgrad:leicht
Kosten für die Zutaten:ca. 10 Euro

Zutaten

  • 50 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 1 EL Vanilleessenz
  • 1 Eigelb
  • 1 TL Rum
  • 1 Prise Salz
  • 75 g Mehl (Typ 550)
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 75 g Zucker
  • 200 g Johannisbeeren

Zubereitung:

Der Teig

Als erstes den Ofen auf 175 ° C vorheizen, die Springform fetten und mit Backpapier auslegen. Während der Ofen heizt, die Butter mit 50 g Zucker und der Vanilleessenz schaumig schlagen. Wenn die Butter deutlich an Volumen gewonnen und eine hellere Farbe angenommen hat, das Eigelb und den Rum unterrühren. Dann Mehl mit Salz und Backpulver mischen und schließlich unter den Teig rühren. Den Teig in die Form geben und in 15 – 20 Minuten bei 175 ° C backen.

Das Baiser

Während der Kuchen bäckt, die Johannisbeeren kalt abbrausen und verlesen sowie die Stiele entfernen. Zur Seite stellen.
Das Eiweiß mit 1 Prise Salz halb steif schlagen und dann nach und nach 75 g Zucker einrieseln lassen. So lange schlagen bis das Eiweiß Spitzen zieht. Zum Schluss die Johannisbeeren vorsichtig unter die Baisermischung geben.

Der Kuchen

Den Boden aus dem Ofen nehmen und obenauf die Johannisbeer-Baiser-Mischung streichen. Für weitere 20 Minuten im Ofen backen, bis das Baiser eine schöne Bräunung hat und leicht knusprig ist.

Tipps

Die Säure der Johannisbeeren gleicht die Süße des Baisers aus. Der Teig wird durch den Saft der Johannisbeeren zusätzlich schön saftig. Den Kuchen am besten am selben Tag genießen, dann ist das Baiser noch schön knusprig. Am nächsten Tag schmeckt der Kuchen immer noch hervorragend, aber das Baiser büßt seine Knusprigkeit ein.Der Rum dient hier nicht nur als Geschmacksgeber sondern auch ergänzend als natürliches Backtriebmittel. Er kann bei Bedarf ersatzlos gestrichen werden oder aber für einen Geschmack in Richtung Marzipan z.B. durch Bittermandelaroma (nur wenige Tropfen) ersetzt werden.
Für das Baiser besser keine tiefgefrorenen Früchte verwenden, da diese das Baiser/den Kuchen verwässern.

Natalie hat noch viele weitere spannende Rezepte. Besuchen Sie Ihren Blog: www.essenundlieben.wordpress.com

Ist das Ihr Favorit? Dann hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar und erzählen es Ihren Bekannten. Vielen Dank!

Sind Sie auf den Geschmack gekommen?

Dann schauen Sie sich auch die anderen Teilnehmer-Rezepte an. Viel Spaß beim voten und nachkochen!
Artikel bewerten: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,91 von 5 Sternen, basierend auf 33 Stimmen.
Loading...Loading...