Pflege und Wartung von Fenstern

Mit der richtigen Wartung verdreifachen Sie die Haltbarkeit Ihrer Fenster

13.11.2013 10:52:16

Die regelmäßige Wartung von Fenstern spart Kosten! Wer einen jährlichen Fenster-Check durchführt, kann die Lebensdauer seiner Fenster verdreifachen und möglichst lange die Funktionalität erhalten. Professionelle Fachbetriebe nehmen Ihnen für rund 10 Euro pro Flügel die nötige Wartung ab. Wollen Sie das Geld lieber sparen, können Sie auch alle Wartungsarbeiten schnell und unkompliziert selber durchführen. Wie Sie bei der Wartung vorgehen müssen und welche Tipps und Tricks Sie beachten sollten, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Warum sollte man Fenster warten?

Alle Teile eines Fensters unterliegen dem normalen Verschleiß: durch Wind und Wetter können die Dichtungsgummis porös werden oder Metallscharniere rosten. Auch Fenstergriffe können durch häufiges Öffnen und Schließen mit der Zeit nachgeben oder nicht mehr richtig einrasten. Die Lebensdauer aller Verschleißteile wird durch eine regelmäßige Wartung verlängert.

Verschleißteile
Lebensdauer ohne Wartung:Lebensdauer mit Wartung:
Dichtgummis4-6 Jahre15-20 Jahre
Fenstergriffe3-5 Jahre10-15 Jahre
Getriebe6-8 Jahre15-20 Jahre
Scharniere6-10 Jahre15-20 Jahre
Schließkeile6-8 Jahre12-15 Jahre

Drei Fensterkomponenten: Darauf kommt es bei der Wartung an!

Um Fenster richtig und ordnungsgemäß zu pflegen, sollte man drei Fensterkomponenten regelmäßig überprüfen: Dichtungen, Beschläge und Rahmen.
Fensterhersteller raten im Regelfall zu einer jährlichen Wartung. Viele Fachbetriebe gehen aber davon aus, dass eine Instandhaltung im Abstand von zwei bis drei Jahren vollkommen ausreichend ist. Eine Wartung kann von jedem Hausbesitzer leicht selber durchgeführt werden, wenn man auf einige hilfreiche Tipps achtet. Lesen Sie hier, welche Wartungsarbeiten Sie in welchen Zeitabständen erledigen sollten und wie Sie den Jahrescheck erfolgreich selber machen.

Fensterkomponenten
WartungsarbeitenZeitintervall
DichtungenFalzdichtung überprüfenjährlich
 Falzdichtung auswechselnalle 20 Jahre
BeschlägeBeschläge ölenjährlich
 Beschläge nachstellenalle 2 Jahre
RahmenRahmen reinigenjährlich
 Anstrich außen erneuernalle 2 Jahre

Fensterdichtung

Fensterdichtungen sollten jährlich überprüft werden. Hierzu sollten Sie zuerst mit einem Staubsauger die Ablagerungen und Verschmutzungen aus der Rahmeninnenseite saugen: Gehen Sie mit dem Rohr des Saugers sorgfältig alle vier Innenseiten ab. Nachdem Sie die Dichtungsgummis gereinigt haben, sollten Sie ordentlich nachfetten, um zu verhindern, dass diese mit der Zeit brüchig und porös werden. Verwenden Sie hierzu einen einfachen Fettstift oder haushaltsübliche Vaseline. Schmieren Sie die vier Innengummis des Fensterrahmens von allen Seiten ein und lassen Sie diese bei geöffnetem Fenster kurz antrocknen. Bei dieser Gelegenheit sollten Sie nach Beschädigungen schauen: Ist eines der Dichtungsgummis nicht mehr intakt, muss es wohl oder übel vom Fachmann ausgetauscht werden. Möchten Sie auf Nummer sicher gehen, können Sie Ihre Dichtungen mit einem einfachen Trick überprüfen: Stellen Sie eine Kerze direkt vor das Fenster. Flackert die Flamme, müssen Sie davon ausgehen, dass die Fugen nicht mehr richtig abschließen.

Fensterbeschläge

Die Beschläge eines Fensters sollten jedes Jahr erneut geölt werden. Unsere Grafik zeigt Ihnen, wo bei handelsüblichen Fenstern die Beschläge liegen und Sie die Ölkanne ansetzen sollten:

Fensterbeschläge Käuferportal

 

 

 

 

 

 

 

Nicht jedes Fenster muss zwingend an diesen Stellen über Beschläge verfügen, da die Anzahl der Verriegelungsstellen je nach Größe des Fensters variieren kann.
Geben Sie mindestens einmal im Jahr einige Tropfen säure- und harzfreies Öl in die Scherenlage, das Getriebe und die Schließbleche und fetten Sie diese gut ein. Achten Sie dabei darauf, dass Ihre Finger nicht in die Schließkanten geraten und sichern Sie das Fenster gegen Zuschlagen durch Zugluft.

Scherenlager Käuferportal

 

Scherenlager 

Ziehen Sie die Kunststoffabdeckung ab und träufeln Sie einen Tropfen Öl auf die Oberseite des Lagers.

 

 

Fenster Getriebe Käuferportal

Getriebe

Geben Sie je einen Tropfen in beide Löcher, die sich ober- und unterhalb des Getriebes befinden.
 

Fenster Schließbleche Käuferportal

Schließbleche

Streichen Sie das Öl auf der Oberseite der Bleche mit einem Pinsel ein.

 

Fensterrahmen

Fensterrahmen sollten jedes Jahr sorgfältig gereinigt werden, da sich Verschmutzungen mit der Zeit sonst in das Material einfressen können. Die richtige Reinigung hängt vom Material des Rahmens ab:

  • Kunststoff: Kunststoffrahmen sind am leichtesten zu reinigen: Sie können lauwarmes Wasser mit einem milden Spülmittel verwenden. Achten Sie darauf, dass Sie keine Glasreiniger mit aggressiven Inhaltsstoffen wie Alkohol oder Salmiak einsetzen – diese können die Dichtungen angreifen und beschädigen. Am besten reiben Sie die Rahmen nach der Reinigung mit Wasser nicht trocken. Das PVC lädt sich durch die Reibung elektrostatisch auf und zieht erneut Staubteilchen und Schmutz an.
  • Holz: Haben Sie neue Holzfenster eingesetzt, warten Sie mit der ersten Reinigung noch zwei bis drei Wochen – die Farbe braucht in der Regel so lange, bis sie vollständig ausgehärtet ist. Verwenden Sie zur Reinigung auf keinen Fall scheuernde Reiniger. Ebenso sollte intensives Reiben mit trockenen Tüchern vermieden werden. Am besten verwenden Sie gut durchfeuchtete Baumwolltücher und wischen sanft und ohne Druck über den Rahmen.
    Bei Holzfenstern sollten Sie immer überprüfen, ob der Außenanstrich noch intakt ist: Blättert der Außenanstrich ab, kann Wasser eindringen. Im Regelfall sollten Sie davon ausgehen, dass alle zwei Jahre Ausbesserungen beim Anstrich notwendig werden.
  • Aluminium: Bei der Reinigung von Alufenstern müssen Sie aufpassen: Von den rund 200 Reinigungsmitteln, die in Deutschland auf dem Markt sind, sind gerade einmal 40 für die Reinigung von Aluminium zugelassen. Verwenden Sie das falsche Mittel, können die Oberflächen unschön anlaufen. Sollten die Verschmutzungen nicht zu stark sein, genügt aber auch lauwarmes Wasser. Wischen Sie in jedem Fall anschließend gründlich trocken. Sind die Verschmutzungen stärker, sollte eine professionelle Reinigungsfirma die Arbeiten übernehmen.
    Zusätzlich sollten Sie jedes Jahr ein Konservierungsmittel auftragen: Sie können handelsübliches Autowachs besorgen und dies mit einem weichen Tuch oder Putzwolle flächendeckend auftragen. So bleibt das Material vor Witterungseinflüssen besser geschützt.

Fenster Beratung

Fensterwartung – Fachmann oder Do-it-Yourself?

Größere Reparaturarbeiten wie das Auswechseln der Dichtungen oder das Nachstellen der Beschläge sollten Sie unbedingt einem Fachmann überlassen: Unsachgemäße Arbeiten können einerseits die Fenster nachhaltig beschädigen, andererseits erhalten Sie nur so eine Garantieleistung auf die Wartungsarbeiten. Die genannten Tipps zur Wartung können Sie aber problemlos selber durchführen und verlängern so auf einfachem Weg die Lebens- und Nutzungsdauer der Fenster.
Doch auch mit sachgerechter Wartung und Pflege sollten Sie alle 15 bis 20 Jahre über einen Austausch Ihrer Fenster nachdenken, um die bestmögliche Energieeffizienz für Ihr Zuhause zu erreichen. Käuferportal vermittelt Ihnen unverbindlich einen Anbieter vor Ort, der Sie umfassend über alle Möglichkeiten informiert.

Tipp der Redaktion

Wer größere Gebäude verwaltet, sollte sogenannte Fensterwartungsverträge abschließen.
Gängig sind drei verschiedene Servicepakete:

  • Komplettverträge: beinhalten jährliche Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten sowie die regelmäßige Pflege der Fenster.
  • Funktionsverträge: Die Fenster werden im festgesetzten Turnus auf Funktionsfähigkeit geprüft. Die Leistung der Reparatur ist noch nicht enthalten.
  • Pflegeverträge: Die Fenster werden regelmäßig gereinigt. Funktionen oder Mängel werden nicht überprüft.
Steffen Prokop
Artikel bewerten: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3,73 von 5 Sternen, basierend auf 33 Stimmen.
Loading...Loading...