Das Auto der Zukunft

Elektroauto: Lohnt sich der Wechsel?

24.09.2013 9:37:23

Lohnt sich schon heute der Umstieg auf ein Elektroauto? Die meisten Experten halten den Umstieg von Benzin oder Diesel auf Elektro mittelfristig für unumgänglich. Das sieht die Bundesregierung genauso und möchte bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf die Straße bringen. Was müssen Sie wissen, wenn Sie über den Kauf eines Elektroautos nachdenken?

Elektroauto (Mjtmail (tiggy) | Flickr.com)
Elektroauto (Mjtmail (tiggy) | Flickr.com)

Was kosten Elektroautos?

Ein Elektroauto kostet zurzeit weit mehr als ein vergleichbares herkömmliches Auto. Zum Beispiel kostet der Smart fortwo electric mit 23.680 Euro doppelt so viel wie der vergleichbare Benziner. Warum sind E-Autos im Vergleich so viel teurer? Der Hauptgrund ist die Batterie. Für jede Kilowattstunde eines Lithium-Ionen-Akkus muss der Kunde derzeit zwischen 500 bis 700 Euro bezahlen. Beim Smart macht das allein für den Akku 6.500 Euro.

Tipp der Redaktion

Bis 2020 sollen die Herstellungskosten für Batterien auf unter 200 Euro/ Kilowattstunde sinken. Experten rechnen mit dem großen Durchbruch 2016.Dann werden die Elektroautos deutlich billiger.
Axel Goldammer

Wirtschaftlichkeit

Die höheren Anschaffungskosten werden durch niedrigere Unterhaltungskosten fast ausgeglichen. Im Schnitt fallen bei Elektroautos die Wartungskosten um 20 Prozent geringer aus. Denn es fehlen wichtige wartungsintensive Verschleißteile, wie zum Beispiel Auspuff und Katalysator. Zusätzlich entfallen die Kosten für teure Motorenöle. Auch für Treibstoff muss weniger bezahlt werden, wie das folgende Beispiel zeigt:

Smart mit Verbrennungsmotor:
Verbrauch: 4,9 Liter Superplus/ 100 km (1,673 Euro/l)
Kosten für 100 km = 8,20 Euro

Smart mit Elektromotor:
Verbrauch: 20,3 kWh/ 100 km (21 Cent/ kWh)
Kosten für 100 km = 4,26 Euro

Ersparnis: Das macht einen Kostenvorteil von ca. 3,96 Euro pro 100 Kilometer. Das sind bei einer Fahrleistung von 15.000 km im Jahr knapp 600 EUR Ersparnis gegenüber dem Benziner.

Förderung und Anreize: Im Gegensatz zu anderen europäischen Staaten gibt es in Deutschland keinen staatlichen Zuschuss für den Kauf eines Elektroautos. Allerdings fordern immer mehr Experten und Fachleute einen Zuschuss von 5.000 Euro begrenzt auf 3 Jahre. Die Bundesregierung setzt aktuell andere Anreize:

  • Kfz-Steuerbefreiung
  • Sonderparkflächen, Lockerung von Zufahrtsbeschränkungen
  • Mitbenutzungsmöglichkeiten von Busspuren

Nie wieder tanken! – Endlich unendliche Reichweiten für Elektrofahrzeuge (VDMAonline | Youtube.com)

Wie weit ist die Technik?

Batterien: Im Augenblick sind Akkus noch relativ teuer und schwer. Die Leistungsfähigkeit der Batterie entscheidet, ob sich das Elektroauto durchsetzen wird oder nicht. Je höher die Kapazität, desto größer die Reichweite. Derzeit schaffen Elektroautos pro Batterieladung zwischen 100 bis 180 Kilometer. Danach müssen sie aufgeladen werden. Das ist wichtig für die Reiseplanung. Mit einer Batterieladung können Sie nicht von Berlin nach München fahren.

Die Ladegeschwindigkeit ist abhängig vom Strom, den die Ladestation zu Verfügung stellt. Die Ladezeit mit Wechselstrom (Steckdose) beträgt zwischen 7 und 13 Stunden. Bei Ladestationen mit Gleichstrom sind Batterien nach 30 Minuten zu 90 Prozent aufgeladen – aber: Je schneller eine Batterie aufgeladen wird, desto schneller geht sie kaputt.

Es gibt zur Zeit zwei Modelle das Elektroauto aufzuladen: Ladestationen und Batteriewechsel.

  • Ladestationen: In Deutschland gibt es ca. 2.400 sogenannter E-Tankstellen und Ladestationen. Sie sind zum Teil kostenlos. In der Nähe von Städten und Ballungsräumen ist das Netz dichter als auf dem Land.
  • Batteriewechsel: Hierbei ist der Autofahrer nicht Eigentümer der Batterie. Sobald die Batterie leer ist fährt er in eine Umtauschstation und wechselt die leere gegen eine aufgeladene Batterie aus. Nachteil: Es gibt kein flächendeckendes Netz.

Tipp der Redaktion

Viele Autohersteller bieten eine Wahlmöglichkeit an: Sie können das Auto mit oder ohne Akku kaufen. Bei der zweiten Option schließen Sie einen Batterieleasing-Vertrag ab. Die monatliche Gebühr liegt bei ca. 60 Euro. Nach ca. 3 Jahren bekommen Sie einen neune Akku.
Axel Goldammer

Leichtbau: Um die Reichweite von Elektroautos zu steigern müssen die Autos leichter werden. Bei herkömmlichen Autos gilt: 100 Kg weniger Gewicht bringt ca. 10 Kilometer mehr Reichweite. Ähnlich verhält es sich bei Elektroautos. Deshalb setzen die Hersteller von Elektroautos auf Materialien wie Carbon und Aluminium. Derzeit sind diese Materialien in ihrer Herstellung teurer als die üblichen Bleche aus Stahl. Mit dem Beginn der Massenproduktion werden die Kosten deutlich sinken.

Lohnt sich jetzt der Umstieg auf ein Elektroauto?

Elektroautos lohnen sich noch nicht für Sparfüchse sondern für Trendsetter. Sie sind eine Alternative für Pendler mit ökologischem Bewusstsein, die oft Strecken unter 150 Kilometer zurücklegen. Zusammenfassend kann man sagen:

Für ein Elektroauto spricht:

  • Sie werden mittlerweile in Serie produziert (Angebot steigt, Preise sinken)
  • Sie sind wartungsarm
  • Sie werden steuerlich begünstigt
  • Die Entwicklung leistungsfähiger Batterien wird immer erfolgreicher (die Problematik ist ein weltweites Forschungsthema und wird mit mehreren Milliarden Euro gefördert)

Diese Probleme müssen noch geklärt werden, um dem Elektroauto zum Durchbruch zu verhelfen:

  • Die Anschaffungskosten müssen sinken
  • Die Batterien müssen günstiger werden
  • Die Reichweite muss steigen
  • Das Netz an Ladestationen muss ausgebaut werden
Artikel bewerten: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 2,00 von 5 Sternen, basierend auf 4 Stimmen.
Loading...Loading...