Stromausfall zur Sonnenfinsternis 2015? Erhebliche Schwankungen bei Solaranlagen befürchtet

19.03.2015 14:07:29

Am Freitag, den 20. März ist es wieder so weit: Von 9:30 Uhr bis 12:00 Uhr darf Deutschland gebannt eine partielle Sonnenfinsternis beobachten, bei der mancherorts mehr als 80 % der Sonne im Mondschatten liegen werden. Was Solaranlagen betrifft, erleben wir mit der Sonnenfinsternis 2015 eine Premiere, denn nie zuvor war die Energieversorgung durch Photovoltaik so hoch wie heute. Die Netzbetreiber erwarten starke Leistungsschwankungen, die zu Stromausfällen führen könnten.

Warum ist die Stromversorgung zur Sonnenfinsternis 2015 in Gefahr?

Die letzte Sonnenfinsternis mit einer vergleichbaren Stärke gab es in Deutschland im Jahr 2003. Der Anteil der Stromversorgung durch Solaranlagen spielte damals eine kaum nennenswerte Rolle. Aktuell beläuft sich die Gesamtleistung aller installierten Solaranlagen jedoch auf knapp 40 Gigawatt. Zur Spitzentageszeit speisen diese eine Leistung von maximal 17 Gigawatt in das öffentliche Stromnetz ein. Genau zu dieser leistungsstarken Zeit findet die Sonnenfinsternis 2015 statt. Scheint am Freitag die Sonne, dann bedeutet das eine schlagartige Reduzierung der Solarstrom-Einspeisung ab Beginn der Sonnenfinsternis.

Mit Einsetzen der Sonnenfinsternis sinkt in Deutschland schlagartig die Stromeinspeisung durch Solaranlagen.

Mit Einsetzen der Sonnenfinsternis sinkt in Deutschland
schlagartig die Stromeinspeisung durch Solaranlagen.
(Bildquellen: Solarwatt / © aarstudio | fotolia.com)

Wissenschaftler der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft gehen laut Berechnungen von einem Leistungsabfall von bis zu 12 Gigawatt aus, was einer Minderung von 70 % entspricht. Als Folge müssen die Netzbetreiber diesen Leistungsverlust durch zusätzliche Einspeisung ausgleichen. Dies wiederum führt am Ende der Sonnenfinsternis 2015 zu einem rapiden Anstieg auf rund 25 Gigawatt, da die Solaranlagen dann ihre Arbeit wieder aufnehmen. Diese erheblichen Schwankungen der Leistung können, je nach Nutzungsverhalten der Stromkonsumenten während der Sonnenfinsternis, für Stromausfälle sorgen. Ist es zur Sonnenfinsternis 2015 hingegen stark bewölkt, sollte dies keine spürbaren Auswirkungen auf die Energieversorgung haben.

Herausforderung für die Netzbetreiber

Schon monatelang beraten sich europaweit die Energiekonzerne über die Stromversorgung am Tag der Sonnenfinsternis 2015. Genügen würde es theoretisch schon, wenn bereits im Vorfeld eine Abschaltung der Solaranlagen erfolgen würde. Da dies allerdings technisch nicht realisierbar sein wird, ist man auf die Nutzung anderer Quellen angewiesen. Zum Einsatz kommen daher voraussichtlich Gas- und Kohlekraftwerke sowie Pumpspeicherwerke. Auch weil sich bislang viel zu wenige Solarstromspeicher in Betrieb befinden, ist das Zurückgreifen auf Alternativen notwendig. Die größte Herausforderung für die Stromlieferanten besteht zur Sonnenfinsternis 2015 darin, diesen Ausgleich zum exakt richtigen Zeitpunkt und in geeigneter Höhe durchzuführen. Private Energieerzeuger, die einen Solarspeicher ihr Eigen nennen, haben vor der anstehenden Sonnenfinsternis allerdings nichts zu befürchten.

Alle Fakten zur Sonnenfinsternis 2015 auf einen Blick:

  • Zeitraum: am 20.03.2015 in der Zeit von 9:30 Uhr bis 12:00 Uhr
  • Zeitpunkt maximaler Sonnenverdeckung: 10:32 Uhr (Bonn), 10:42 Uhr (Berlin)
  • Grad der Verdeckung: 67 % (Nürnberg) bis 81 % (Kiel)
  • bei der Beobachtung unbedingt eine spezielle Schutzbrille verwenden
  • nächste Sonnenfinsternis vergleichbarer Stärke: 12.08.2026
  • letzte totale Sonnenfinsternis: 11.08.1999
  • nächste totale Sonnenfinsternis: 03.09.2081
Artikel bewerten: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Sternen, basierend auf 2 Stimmen.
Loading...Loading...