TÜV Rheinland

Qualitätsoffensive am Solarmarkt

09.11.2012 15:25:34

Viele Betriebe bezeichnen sich als Fachbetriebe für die Montage von Photovoltaikanlagen. In der Vergangenheit häuften sich jedoch Fehler bei Installations- oder Wartungsarbeiten. Neben einem erheblichen Sicherheitsrisiko steigen auch die Fälle der Reklamationen und Einnahmeverluste durch Produktionsausfälle. Dies möchte der TÜV zukünftig verhindern. Um flächendeckend für Garantie und Sicherheit zu sorgen, ist der neu erstellte „Kriterienkatalog für Installationsbetriebe im Photovoltaik-Sektor“ sehr ausführlich angelegt.

Qualitätsstandard bei Solaranlagen (USDAgov | Flickr.com)
Qualitätsstandard bei Solaranlagen (USDAgov | Flickr.com)

Alle Kriterien im Überblick

Bisher wurden nur die Photovoltaik-Anlagen auf Funktionsfähigkeit und Sicherheit geprüft. Die Montage durch den Installationsbetrieb aber nicht. Auch wenn Modulhersteller teilweise eine Garantie von zwanzig Jahren und mehr gewährleisten, will der TÜV Rheinland zukünftig etwas genauer hinschauen. Nur eine komplett funktionierende Anlage kann die Betriebssicherheit und den gewollten Ertrag gewährleisten.Trotz dessen werden die bisher angewandten Verfahren natürlich weiter eingesetzt und das neue Prüfschema kann als Komplettierung für einen absoluten Qualitätsstandard auf dem Solarmarkt gesehen werden.Folgende Bereiche werden detailliert überprüft:

  • Allgemeine Kundenberatung
  • Angebotsqualität
  • Installationsleistung und Qualität
  • Ausbildung und Fachkenntnisse der ausführenden Personen
  • Qualifikationen für die Installation netzgekoppelter Photovoltaik-Anlagen
  • Vorlage von Zertifikaten und Prüfscheinen verwendeter Komponenten und Materialien
  • Normen- und Gesetzeskonforme Arbeitsausübung
  • Korrekte Anlagendokumentation
  • Arbeit auf dem neuesten Stand der Technik
  • Bisher eingesetzte Zertifizierungsverfahren für Module und Komponenten

TÜV: Solarmodule im Sicherheitstest (Tectv Channel | Youtube.com )

Prüfsiegel nur bei Nachweis perfekter Arbeit

Um das Zertifikat zu erlangen, muss der jeweilige Installationsbetrieb die oben genannten Kriterien an mindestens zwei Anlagen positiv nachweisen können. Welche Anlagen überprüft werden, entscheidet dabei der TÜV Rheinland. Konnte sich ein Betrieb erfolgreich zertifizieren lassen, so erfolgen jährliche Überwachungsaudits. Fallen diese positiv aus, wird das Prüfzeichen um ein Jahr verlängert.

Solaranlagen Beratung

Willi Vaaßen, Geschäftsfeldleiter Solarenergie TÜV Rheinland: „Für alle Verbraucher und Investoren wollen wir eine klare Orientierung im Markt schaffen, welche Installationsbetriebe über Erfahrung, Wissen und Kompetenz zum Bau von Solaranlagen verfügen. Wir prüfen unabhängig und umfassend: von der Beratung über das Angebot, die Installation selbst und die Abnahme bis zum Betrieb der Anlage“. Ausführliche Informationen zu dem neuen Qualitätsstandard sind auch auf der TÜV-Rheinland Website zu finden.

TÜV-Rheinland: Begutachtung von Photovoltaik-Anlagen (Quelle: TÜV-Rheinland Homepage)
TÜV-Rheinland: Begutachtung von Photovoltaik-Anlagen (Quelle: TÜV-Rheinland Homepage)

Es bleibt abzuwarten, wie viele Installationsbetriebe sich der freiwilligen Prüfung unterziehen werden. Abschließend kann auf jeden Fall gesagt werden, dass dieser Aktionismus des TÜV Rheinlands als positiv zu werten ist. Je mehr Unternehmen sich prüfen lassen, desto geringer werden Ausfallquoten, technische Störung und Ertragsverluste. Vor allem in Zeiten der Energiewende spielen Photovoltaikanlagen eine immer wichtiger werdende Rolle. Dessen ist sich auch Käuferportal bewusst und stellt den Interessenten auf der Homepage ausreichend Produktinformationen zur Verfügung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...Loading...