Behaglicher Wintergarten im Herbst – so geht’s!

Mit diesen Tipps rüsten Sie Ihren Wintergarten für die kühlere Jahreszeit

07.10.2015 10:11:45

Während draußen das herbstliche Wetter wütet, können Wintergartenbesitzer in Ihrem gemütlichen Anbau entspannen. Damit Sie sich in der kalten Jahreszeit darauf verlassen können, dass es in Ihrem Wintergarten warm und trocken ist, sollten Sie die Bauteile vorher einer Wartung unterziehen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Wintergarten selbst für den Herbst rüsten.

Wintergarten selbst warten – nützliche Tipps

Gerade in der kalten Jahreszeit kommt der Wintergarten zum Einsatz: Er bietet die perfekte Gelegenheit für gemütliche Herbst- und Winterabende mit Blick nach draußen. Um diese behaglichen Momente ohne Störung genießen zu können, sollten Sie Ihren Wintergarten rechtzeitig vor Beginn des Winters einer kleinen Inspektion unterziehen. Alle relevanten Arbeiten können Sie problemlos selbst durchführen – es ist nur ein bisschen handwerkliches Geschick erforderlich.

Tipp der Redaktion

    Sind dagegen Reparaturen nötig, empfiehlt es sich, einen Experten zu Rate zu ziehen, auch, damit die Gewährleistung nicht erlischt. Bei einem professionell geplanten Wintergarten gibt Ihnen die entsprechende Fachfirma gerne zusätzlich nützliche Tipps zur individuellen Pflege und Wartung oder unterstützt Sie mit einem Servicepaket.

wintergarten im herbstHier unsere gesammelten Tipps für die Herbstwartung in Eigenregie.

Unscheinbar, aber wichtig: Dichtungen prüfen und reinigen

Die Fensterflächen moderner Wintergärten sind in der Regel mit wartungsfreien Dichtungsprofilen ausgestattet. Diese halten Zugluft und Wasser fern und garantieren dadurch ein warmes und trockenes Klima im Innern des Wintergartens – unabhängig davon, welche Jahreszeit gerade draußen herrscht. Sind die Dichtungen jedoch beschädigt, können Feuchtigkeit und Zugluft eindringen und im schlimmsten Fall zu Vereisungen und langfristigen Schäden führen. Vor jedem Beginn der kalten Jahreszeit sollten die Dichtungen daher auf einen einwandfreien Sitz sowie ihre Undurchlässigkeit überprüft werden. Lassen Sie defekte Dichtungen unbedingt zeitnah von einer Fachfirma ersetzen.

Zur Reinigung können die Dichtungen einfach mit Wasser und einem milden Reinigungsmittel behandelt werden. Flügelfalzdichtungen von Fenstern und Türen sollten zusätzlich ein- bis zweimal jährlich mit einem Silikontrennmittel, wie Silikonöl oder -paste behandelt werden.

Tipp der Redaktion

    Sie können die Dichtungen entweder mit einem speziellen Fettstift einreiben oder mit Vaseline geschmeidig machen und so ein Ankleben der Dichtungen am Rahmen verhindern.
Dichtungen fetten

Gönnen Sie auch den Dichtungen jährlich mindestens eine Pflegeeinheit

 

Für eine lange Lebensdauer: Die richtige Materialpflege

Je nachdem, aus welchem Material Ihr Wintergarten gefertigt ist, müssen Sie unterschiedliche Pflegemaßnahmen ergreifen. Für alle Materialien gilt aber die Regel, dass nur neutrale Allzweckreinigungsmittel verwendet werden sollten. Hier haben alle bekannten Hersteller gute Produkte im Angebot. Aggressive Reiniger mit Lösungsmitteln, Scheuermilch oder Säuren würden die Oberfläche des Wintergartentüren und -fenster beschädigen.

Tipp der Redaktion

Für alle Materialien und Beschichtungsarten gibt es spezielle Reinigungssets, die genau auf das jeweilige Material abgestimmt sind und die Wintergartenelemente über mehrere Jahre hinweg in einem guten Zustand erhalten.

Für die gängigsten Materialien haben wir hier wichtige Hinweise für die schonende Reinigung zusammengestellt.

Materialien

 

Aluminium: Verwenden Sie zur Reinigung von Aluminiumwintergärten lediglich handelsübliches Spülmittel und ein weiches Tuch. Vermeiden Sie aggressive Reinigungsmittel. Idealerweise nutzen Sie ein spezielles Reinigungsset beispielsweise der Firma CleanPrince. Hier kosten 500 Milliliter des Reinigers circa 10 Euro. Der Reiniger kann alternativ auch für Kunststoff- und Holzoberflächen genutzt werden. Lassen Sie kleinere Schäden an der Oberfläche am besten von einem Experten ausbessern.

Holz: Auch bei einem Holzwintergarten gilt: Verwenden Sie keine säurehaltigen oder scheuernden Reinigungsmittel. Achten Sie außerdem darauf, die gereinigten Holzoberflächen unmittelbar im Anschluss an den Putzvorgang gründlich abzutrocknen. Nur so können Sie verhindern, dass Feuchtigkeit eindringt, das Material aufquellen lässt und langfristig schädigt. Kleinere Beschädigungen wie Risse, Fugen, Blasen oder Dellen im Material müssen bei Holzwintergärten sofort ausgebessert werden – idealerweise vor Einbruch der kalten Jahreszeit. An der defekten Stelle könnte sonst ebenfalls Wasser eindringen und damit die Lebensdauer der Bauteile verringern.

holz lasierenDas Holz ihres Wintergartens im Außenbereich sollten Sie außerdem zusätzlich mit einem chemischen Holzschutz behandeln. Nehmen Sie idealerweise zwei Anstriche mit einer Dünnschichtlasur vor. Hier kosten 2,5 Liter der Firma Consolan etwa 27 Euro. Lassen Sie auch beim Holz größere Schäden von einem Fachbetrieb ausbessern.

Kunststoff: Kunststoff gilt als besonders pflegeleicht und ist entsprechend einfach zu reinigen. Hier können Sie ebenfalls ein handelsübliches Reinigungsmittel oder Spülmittel sowie ein weiches Tuch verwenden. Bei einem farbigen Rahmenmaterial können kleine Oberflächen-Schäden mithilfe eines Reparaturstifts unsichtbar gemacht werden. Reparatursets mit mehreren Farben gibt es bereits ab 20 Euro im Handel zu kaufen, einzelne Füllstoffstangen in verschiedenen Farben ab ca. 9 Euro beispielsweise von der Firma Heinrich König.

Kleine Teile mit großer Wirkung: Wartung der Beschläge

Die Beschläge werden bei der Wintergartenwartung oft vernachlässigt. Sie sind aber enorm wichtig, sowohl für einen hohen Bedienkomfort als auch eine lange Nutzungsdauer. Zwar werden die Beschläge in der kalten Jahreszeit nicht derart intensiv gefordert wie im Sommer, weil die Türen und Fenster in der Regel geschlossen bleiben – aber auch das kann Schäden verursachen. Durch die geringe Bewegung können Beschläge im darauffolgenden Frühjahr haken. Daher sollte immer darauf geachtet werden, dass sich alle Elemente leichtgängig und widerstandslos bewegen lassen.

Für eine perfekte Funktionsfähigkeit müssen alle zugänglichen beweglichen Beschlagsteile des Wintergartens einmal jährlich geölt oder mit säurefreien Schmierstoffen gefettet werden. Hier die wichtigsten Beschlagsteile und ihre Wartung:

scherenlager

Beim Scherenlager muss die Kunststoffabdeckung abgenommen werden. Anschließend bringen Sie einige Tropfen Öl auf der Oberseite des Lagers an.

 

ÖlenTräufeln Sie einige Tropfen Öl in die Löcher, die sich ober- und unterhalb des Getriebes befinden.

 

 

SchließblecheBestreichen Sie die Schließbleche an der schließenden Seite der Tür auf ihrer Oberseite mit Öl.

 

 

Sicherheitsrelevante Beschlagsteile wie beispielsweise Eck- oder Scherenlager an der Oberseite der Tür sollten Sie zusätzlich auf einen festen Sitz und Verschleiß prüfen.

Tipp der Redaktion

    Achten Sie darauf, nicht zu viel Schmieröl aufzutragen und nehmen Sie überschüssiges Öl mit einem Tuch ab. Hier gilt nicht die Devise „viel hilft viel“ – ganz im Gegenteil: Überdosierungen führen zu Verschmutzung oder Verkleben der einzelnen Beschlagsteile.

Kalte Tage in behaglicher Umgebung genießen

Herbstzeit ist Wintergartenzeit – denn hier können Sie nicht nur die letzten Sonnenstunden des Jahres genießen, sondern auch bei schlechtem Wetter gemütliche Abende in behaglicher Atmosphäre verbringen. Doch vor allem im Herbst und im Winter ist der Wintergarten extremen Belastungen durch Witterung und Temperatur ausgesetzt. Mit den richtigen Wartungsschritten und einigen Handgriffen lässt sich jeder Wintergarten auch in Eigenregie für die kalte Jahreszeit rüsten. Für größere Reparaturen oder spezielle Wartungsschritte ist es allerdings unumgänglich, einen Fachbetrieb hinzuzuziehen. Nur so können Sie auf einen sicheren und dichten Wintergarten vertrauen.

Artikel bewerten: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,00 von 5 Sternen, basierend auf 5 Stimmen.
Loading...Loading...