Steuern für Immobilienbesitzer

So sparen Sie als Vermieter zum Jahresende Geld

19.12.2013 11:58:47

Das Jahr 2013 geht zu Ende und für Vermieter wird es höchste Zeit, letzte Maßnahmen zur Optimierung ihrer Jahresbilanz zu treffen. Schon mit einfachen Mitteln können Sie als Vermieter die Steuerlast beträchtlich senken. Mit den richtigen Investitionen können Sie geschickt sparen. Käuferportal stellt die fünf besten Steuerspar-Tricks zum Jahresende vor.

Trick 1: Eventuelle Bauvorhaben noch 2013 planen

Wollen Sie im kommenden Jahr ohnehin Renovierungen oder sonstige Baumaßnahmen durchführen, lohnt es sich, noch 2013 die entsprechenden Aufträge zu erteilen. Der Clou daran: Die Arbeiten müssen nicht in diesem Jahr durchgeführt werden – die Ausgaben können aber in die Bilanz von 2013 miteingerechnet werden. Alle Ausgaben senken Ihre Steuerlast. Um dies beim Finanzamt geltend zu machen, muss nur die Rechnung auf das aktuelle Kalenderjahr ausgestellt sein. Stehen die Kosten für anstehende Arbeiten noch nicht fest, können Sie diese auch schätzen und Ihrer Steuererklärung beilegen. Lassen Sie sich dafür einfach einen Kostenvoranschlag erstellen. Bei geschätzten Aufwendungen ist allerdings wichtig, dass die angegebenen Arbeiten auch tatsächlich bis Ende März 2014 erfolgen.

Trick 2: Mit Investitionen sparen

Haben Sie in 2013 mit Ihrer Immobilie Gewinn gemacht, sollten Sie über Investitionen nachdenken, die sich steuervergünstigend rechnen.  Der Höchstbetrag, den Sie steuerlich geltend machen können, liegt bei rund 200.000 Euro. So können Sie beispielsweise über eine Sanierung Ihrer Fenster nachdenken, wenn diese älter als 15 Jahre sind. Alternativ lohnen sich auch Luxusinvestitionen, wie der Einbau eines Personenaufzugs, mit dem Sie zusätzlich noch die Mieteinnahmen steigern können. Für eine geplante Investition können Sie im ersten Jahr bereits bis zu 40 Prozent der anfallenden Kosten geltend machen. Die restlichen 60 Prozent können Sie nachfolgend auf mehrere Jahre strecken.

Trick 3: Rücklagen bilden

Wenn Sie die Investitionen nicht im Jahr 2013 tätigen wollen, können Sie dennoch der Gewinnversteuerung entgehen. Die Beträge, die Sie nicht reinvestieren, werden normalerweise als Gewinn verbucht und besteuert. Wenn Sie allerdings sogenannte Ansparrücklagen oder Rücklagen für Ersatzbeschaffungen bilden, können diese Beträge (nach § 6b des Einkommensteuergesetz) vom Gewinn abgezogen werden.

Trick 4: Alle Kosten berücksichtigen

Nicht nur Investitionen bringen starke Steuereinsparungen mit sich, auch sämtliche anfallenden Ausgaben können Sie als Werbungskosten in Ihrer Steuererklärung aufführen. Absetzbar sind zum Beispiel übliche Positionen wie die Finanzierungs- oder Betriebskosten sowie Kontoführungsgebühren.
Aber auch Dienstleistungen, die Sie in Anspruch nehmen, können Sie absetzen: Gebühren im Vermieterverein und selbstverständlich die Kosten eines betrieblichen Steuerberaters.
Sollten Sie als Vermieter die Maklergebühren übernehmen, können Sie auch diese geltend machen. Alle Ausgaben wirken sich für Sie steuermindernd aus.

Trick 5: Fällige Mieten nicht versteuern

Einen Erlass von Steuern können Sie ebenfalls erzielen, wenn Ihre Mieter nicht gezahlt haben. Kommt ein Mieter seiner Zahlungspflicht nicht nach, müssen Sie hierfür auch keine Steuern abführen. Vorausgesetzt ist, dass die Einnahmen aus Ihrer Immobilie für mehrere Monate auf die Hälfte oder noch weniger sinken.

So sparen Sie am Jahresende noch Steuern

Mit einigen kleinen Tricks können Sie die abzuführenden Steuern zum Ende des Jahres stark reduzieren. Es lohnt sich aber immer, eine steuerliche Fachberatung in Anspruch zu nehmen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...Loading...