Kopierer, Computer oder Telefonanlagen

Kaufen oder leasen – was sich wirklich lohnt

08.07.2013 13:38:12

Produkt-Leasingangebote sind eine kostengünstige Alternative zum Direktkauf. Statt einer einmalig hohen Summe, zahlen Sie für die Nutzung der neuesten Produkte in kleinen monatlichen Raten. Wir zeigen für wen sich Produkt-Leasing lohnt und welche Vorteile ein Leasing-Vertrag für Sie und Ihr Unternehmen hat.

Beim Produktleasing können Kunden die neuesten Technologien nutzen, ohne die Investitionskosten auf einmal zahlen zu müssen. Nach Abschluss eines Vertrages, zahlt der Kunde für die Nutzung des neuen Gerätes einen monatlichen Betrag. Die Laufzeiten liegen größtenteils zwischen einigen Wochen bis zu mehreren Jahren. Wartungsverträge entbinden das Unternehmen zusätzlich von der Instandhaltung der Geräte. Bei Störungen oder Ausfall stellt der Leasing-Geber ein neues Gerät zur Verfügung und steht auch sonst bei allen Fragen beratend zur Seite. Ist das Gerät veraltet, kann es nach Beendigung der Laufzeit problemlos gegen ein neueres Modell eingetauscht werden.

Der neueste Trend: Das geleaste Büro

Im Büro kommen viele verschiedene technische Geräte zum Einsatz. Fehlen die liquiden Mittel oder ist das Unternehmen auf neue Technologien angewiesen, kann es sich lohnen folgende Geräte zu leasen:

  • Computer & Notebooks
  • Kaffeevollautomaten
  • Serversysteme
  • Software
  • Telefonanlagen
  • Kopierer & Drucker

Neben technischen Geräten ist es auch möglich Einrichtungsgegenstände zu leasen. Neue Bürostühle, Schreibtische oder gar eine komplette Lounge können für eine vereinbarte Zeit Ihre Büroräume schmücken.

Kopierer

Kleinunternehmer profitieren von Leasingverträgen

Produkt-Leasing lohnt sich insbesondere für Kleinunternehmer, Startups und Privatpersonen. Auch größere Unternehmen können von geleasten technischen Geräten profitieren.

Die Vor- und Nachteile der beiden Investitionsarten im Überblick:
InvestitionsartVorteileNachteile
Kauf
  • Nach dem Kauf geht das Produkt dauerhaft in den Besitz des Kunden über
  • Unbefristete Nutzung
  • Kunden müssen für Wartung und Instandhaltung selbst aufkommen
  • Einmalig hohe Investitionskosten
Leasing
  • Minimierte Kosten durch Ratenzahlung (ab 20 € monatlich)
  • Jederzeit kündbar
  • Steuervorteile (Leasingraten sind abzugsfähige Betriebsausgaben)
  • Bilanzneutral
  • Vertrag modifizierbar: regelmäßiger Austausch der Geräte
  • Kunden müssen nicht immer für die Instandhaltung aufkommen
  • Die Nutzungszeit ist befristet
  • Wird die monatliche Leasingrate nicht beglichen, kann der Leasingpartner den Vertrag auflösen
  • Vertragsbindung über mehrere Monate/Jahre

Was Sie bei Leasing-Verträgen beachten sollten

Damit Sie am Ende nicht drauf zahlen müssen, gibt es einige Regeln, die Sie beim Abschließen eines Leasing-Vertrages bedenken sollten.

  • Vermeiden Sie Leasingverträge mit Laufzeiten von mehr als 2 Jahren. Die Technik ist meist innerhalb weniger Jahre veraltet oder überholt.
  • Wenn Sie niedrige Raten vereinbaren, bedeutet das meist, dass Sie am Ende der Laufzeit einen hohen Restwert zahlen müssen. Prüfen Sie hier im Vorfeld, ob der angegebene Restwert nachvollziehbar ist.
  • Um Garantieleistungen in Anspruch nehmen zu können, bedarf es regelmäßiger Wartung. Nicht jedes Leasingunternehmen bietet diese von sich aus an. Hier lohnt es sich, nachzufragen.
  • Achten Sie darauf, dass bei teuren, elektrischen Geräten eine Versicherung z.B. gegen Blitz- oder Wasserschäden integriert ist. Fehlt diese und der Schadensfall tritt ein, müssen Sie trotz defektem Geräte Leasingraten und Restwert übernehmen.

Tipp der Redaktion

Vor der endgültigen Entscheidung lohnt sich in jedem Fall ein umfangreicher Angebotsvergleich. Preisunterschiede bis zu mehreren hundert Euro sind für die gesamte Laufzeit sind möglich.
Bernd Heinrichs
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...Loading...