Bekanntheitsgrad erhöhen

Mit Facebook neue Kunden gewinnen

25.06.2013 16:51:31

Facebook zählt 2013 mehr als 1 Milliarde Nutzer. Nahezu die Hälfte der User loggen sich täglich ein und verbringen fast eine Stunde des Tages mit ihren durchschnittlich 342 Freunden. Eine Weiterempfehlung kann schnell von mehreren hundert Menschen gesehen und weiterverbreitet werden. Wie auch Sie Facebook für sich nutzen können, erfahren Sie hier.

Facebook für sich nutzen (dkalo | Flickr.com)
Facebook für sich nutzen (dkalo | Flickr.com)

Nutzen Sie das Kommunikationsmittel Fanpage

Sogenannte Fanpages dienen Ihrem Unternehmen dazu, sich Interessenten und Fans zu präsentieren, mit Ihnen in Kontakt zu treten, zu interagieren und direkte Rückmeldung zu erhalten. Kritik und Lob werden Ihnen ohne Umwege vom Endverbraucher vermittelt und können helfen, sich und Ihre Produkte den Bedürfnissen der Zielgruppe anzupassen. Ihre Kundschaft erhält durch den Austausch das Gefühl ernst genommen zu werden und fühlt sich mehr mit Ihnen verbunden. Zufriedenheit führt schließlich dazu, dass Ihr positives Image gerne weiterempfohlen wird.

Wichtig ist, dass Sie nahbar und authentisch sind. Zeigen Sie neben den Stärken Ihres Unternehmens auch eine persönliche Seite. Artikel über eine Weihnachtsfeier oder einen Teamabend schaffen Sympathien. Achten Sie bei den Artikeln auf Aktualität. Niemand wird Ihre Fanpage mehrmals besuchen, wenn Sie keine neuen, spannenden Inhalte bereitstellen.

Was Sie bei der Erstellung beachten sollten

  • Wähen Sie als Profil- und Titelbild Grafiken, die Ihre Firma repräsentieren und einen hohen Wiedererkennungswert haben. Wichtig hierbei: Auf Urheberrechte achten.
  • Zeigen Sie Mehrwerte auf. Bringen Sie Ihre Nutzer dazu, sich mit Ihnen zu beschäftigen und Sie wiederzuerkennen. Das erreichen Sie durch regelmäßige Aktionen. Rabatte, Gewinnspiele, Downloads – all dies führt dazu, dass Nutzer Ihnen treu bleiben und bereit sind, die Inhalte weiterzuempfehlen.
  • Achten Sie auf Aktualität – Niemanden interessiert, was Sie vor 2 Jahren geschaffen haben.
  • Wie jede Internetseite benötigt auch Ihre Facebookseite ein Impressum. Wird das Impressum vergessen oder ist unvollständig, können Strafen drohen.

Entwickeln Sie spannende Kampagnen

Lassen Sie sich für die Planung von anderen Seiten inspirieren. Schauen Sie sich Ihre Konkurrenz an. Sie haben bereits eine Idee?

So erfahren Ihre Kunden davon:

  • Zielgruppe definieren: Wen möchten Sie ansprechen? Je nach Zielgruppe entscheidet sich, mit welchen Schlagworten Sie auf sich aufmerksam machen.
  • Anreize schaffen: Schaffen Sie Mehrwerte für die Nutzer. Das können interessante und lustige Fakten sein oder Informationen zum Umgang mit Ihren Produkten. Die Nutzer sollten mit Ihren Kampagnen Spaß haben und etwas erleben.
  • Verbreiten: Nicht jede Kampagne verbreitet sich von selbst. Ein guter Trick: Belohnungen. Losen Sie Preise aus, wenn Nutzer Ihren Artikel teilen.
  • Produktbezug: Was passt zu Ihrem Angebot? Davon ausgehend können Sie eine gute Kampagne entwickeln. Beispiel: Activia hat nach „Der Heldin deines Lebens“ gefragt. Nutzer wurden aufgefordert, Ihre Heldinnen vorzustellen. Als Gewinn gab es dann Gutscheine, Reisen oder Joghurt.
  • Bezahlte Anzeigen: Ähnlich wie bei Google kann man auch bei Facebook Werbeflächen kaufen. Das Gute: Sie können Ihren Etat vorher festlegen. Dann wird die Anzeige so lange geschaltet, bis Ihr Etat aufgebraucht ist. Ideal, um sich auszuprobieren.
Facebook Fanpage von Käuferportal (Screenshot)
Facebook Fanpage von Käuferportal (Screenshot)

Generieren Sie Fans

„User X gefällt Drogeriemarkt Y“. Sicher haben Sie schon einmal einen solchen Satz gelesen. Was verbirgt sich dahinter? Unser User X ist einer der 25 Millionen Facebook-Nutzer in Deutschland und auf die Seite des Drogeriemarktes Y aufmerksam geworden. Mit interessanten Artikeln, Bildern und Rabattaktionen hat die Fanpage überzeugt und User X dazu gebracht, den bekannten „Gefällt mir“-Knopf zu drücken. Von nun an erhält User X bei jedem neuen Artikel einen Hinweis in seinen Neuigkeiten. Der Drogeriemarkt hat damit einen neuen Fan gewonnen, der regelmäßig kontaktiert werden kann. Zusätzlich wird die Meldung, dass User X der Markt gefällt, in den Neuigkeiten seiner Freunde angezeigt. Die virale Verbreitung hat begonnen.

Machen Sie mit den richtigen Inhalten zum richtigen Zeitpunkt auf sich aufmerksam

Je mehr Sie veröffentlichen, desto wahrscheinlicher ist es, dass sich Ihre Seite verbreitet. Dabei gilt: Schreiben Sie nicht wahllos. Überlegen Sie, welche Informationen für Ihre Zielgruppe interessant sind.

 Hier ein paar Fakten, die die Entscheidung erleichtern:

  • Fotos bekommen im Schnitt doppelt so viele „Gefällt mir“-Klicks wie Videos
  • Positive Aussagen werden mit einem „Gefällt mir“ belohnt. Negative werden eher kommentiert.
  • Fragen regen zu Kommentaren an. Der Vorteil: Oft kommentierte Beiträge werden häufiger in den Neuigkeiten der Freunde angezeigt.
  • Ganz neu: Hash-Tags. Wörter, die mit einer Raute # versehen werden, können durch den Nutzer gefunden werden. Gibt man in der Suche beispielsweise #Fußball ein, erscheinen alle relevanten Mitteilungen zu diesem Thema.

Studien haben gezeigt, dass die meisten Nutzer zwischen 8 Uhr abends und 7 Uhr morgen aktiv sind. Am besten eignet sich das Wochenende. An den arbeitsfreien Tagen verteilen Fans im Schnitt die meisten „Gefällt mir“-Klicks. Finger weg vom Mittwoch. Die Ergebnisse der Untersuchungen haben erwiesen, dass am Mittwoch die wenigsten Nutzer aktiv sind.

Tipp der Redaktion: Wenn dann richtig!

Viele Kampagnen bauen auf einer schönen Grafik auf. Gerade hier ist Professionalität gefragt. Sie können Grafikdesigner bitten, die Kampagne umzusetzen oder eine Werbeagentur mit der kompletten Umsetzung einer Idee beauftragen.
Elisa Hanske Elisa Hanske
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...Loading...