Treppenlift

Preise von Stehliften

Stehlifte transportieren Personen und Lasten. Sie sind die günstigste Treppenlift-Variante. Käuferportal informiert Sie über Preise, Förderungs- und Finanzierungsmöglichkeiten.

Aufrechte Beförderung

Der Stehlift ist eine Variation des klassischen Treppenliftes und eignet sich besonders für enge Treppen. Er erleichtert Personen den Alltag, die sich noch selbstständig fortbewegen können, aber Probleme beim Treppensteigen haben, z. B. aufgrund von Gelenkproblemen wie Arthrose. Statt eines Sitzes bietet er dem Nutzer eine Stehfläche. Haltegriffe und Sicherheitsgurte gewährleisten eine sichere Nutzung.

Treppenlifte befördern Menschen im Stand

Treppenlifte befördern Menschen im Stand

Preise von Stehliften

Der Preis eines Stehliftes setzt sich aus verschiedenen Faktoren zusammen. Für den Stehlift gelten hier ähnliche Bedingungen wie für andere Treppenlifte: Innenliegende Stehlifte an geraden Treppen sind am günstigsten. Kurvige oder verwinkelte Treppenverläufe verursachen erhöhte Kosten. Stehlifte für den Außenbereich sind ebenfalls teurer, da diese zusätzlich aus einem wetter- und umweltbeständigen Material gefertigt sein müssen. Wie auch bei anderen Modellen steigt der Preis mit zusätzlichen Höhenmetern bzw. Stockwerken, die überwunden werden müssen. 

Stehliftpreise je nach Treppenhaus

Schienensystem Gerader Treppenlift

Liftart Gerades Treppenhaus

Stehlift

Sitzlift 

2.000–6.000 Euro

3.500–7.000 Euro

Schienensystem Kurven-Treppenlift

Liftart Kurviges Treppenhaus

Stehlift

Sitzlift

6.000-10.000 Euro

8.000-14.500 Euro

Blank

Erhalten Sie bis zu 3 Treppenlift-Angebote zum Vergleich!

Kostenlos Angebote vergleichen & sparen

Staatliche Förderungen

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, den Stehlift von staatlichen Stellen bezuschussen oder fördern zu lassen. Die folgende Übersicht informiert Sie über die wichtigsten Förderungsmöglichkeiten beim Stehlift-Kauf:


Die wichtigsten Förderungen im Überblick:

  • Kredit und Zuschüsse der KfW-Bank: Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) bietet für den Umbau selbstgenutzter Eigentumswohnungen und Eigenheime zinsgünstige Kredite und Zuschüsse an. 
  • Steuervorteile: Sie können bei einer Modernisierung oder Renovierung Rechnungen bis zu 6.000 Euro bzw. 20 Prozent des Arbeitslohns der Handwerker steuerlich geltend machen. Das ist ein Steuervorteil von bis zu 1.200 Euro. Darunter fällt auch der Einbau eines Treppenliftes. 
  • Pflegeversicherung: Menschen mit einem staatlich anerkannten Pflegegrad bekommen den Treppenlift durch die Pflegeversicherung bezuschusst. Bis zu 4.000 Euro pro pflegebedürftigem Haushaltsmitglied sind dabei möglich. 
  • Bundesländer: Viele Bundesländer fördern den barrierefreien bzw. altersgerechten Umbau von Wohnhäusern. Dabei bestimmt jedes Bundesland selbst, wie viel Geld es für welche Maßnahmen zur Verfügung stellt.

In speziellen Situationen bezuschussen auch andere Versicherungsträger den Treppenlifteinbau. Dies ist zum Beispiel der Fall, falls die Behinderung auf dem Arbeitsweg, während der Arbeit oder durch Berufskrankheiten entstanden ist. Zu nennen sind hier unter anderem Haftpflichtversicherungen und Berufsgenossenschaften. In speziellen Fällen hilft auch das Sozialamt. 

  Tipp der Redaktion

Denken Sie daran, dass die meisten Zuschüsse vor dem Einbau des Treppenliftes zu beantragen sind.

Eigenfinanzierung eines Stehliftes 

Mit vielen Anbietern kann man einen Kauf auf Ratenzahlung aushandeln. Die Höhe der monatlichen Raten richtet sich hierbei nach den Gesamtkosten, der Vertragslaufzeit und den zeitlichen Intervallen der Zahlungen. Ob diese Zahlungsweise für Sie infrage kommt, klären Sie am besten in einem persönlichen Gespräch mit einem Fachmann.

Gebrauchte Stehlifte

Gebrauchte Stehlifte können eine günstige Alternative zum Neumodell darstellen. Jeder Treppenlift muss jedoch individuell an die Maße Ihrer Treppe angepasst werden. Worauf Sie beim Kauf eines gebrauchten Lifts außerdem achten sollten:

  • Der Montage-Service ist im Preis inbegriffen (wird von vielen Hersteller angeboten)
  • Prüfung auf Funktionalität und Sicherheit vom Fachmann vor Wieder- oder Weiterverkauf hat stattgefunden
  • Austausch von Verschleißteilen wurde ggf. vorgenommen
  • Der Verkäufer bietet Ihnen Garantie- und Gewährleistungsfristen (meist nur beim Hersteller)

Beachten Sie, dass auch für gebrauchte Treppenlifte das Schienensystem häufig neu gekauft werden muss.

Kann ich einen Stehlift auch mieten?

Das Mieten eines Stehliftes lohnt sich, falls die zu befördernde Person nur für kurze Zeit in ihrer Mobilität eingeschränkt ist, beispielsweise nach einem Unfall. Sie können mit einer monatlichen Mietzahlung von mindestens 60 bis 90 Euro rechnen. Die meisten Mietverträge laufen über 12 bis 36 Monate. Meist ist zudem eine einmalige Teilzahlung notwendig. Der Preis richtet sich auch hier nach dem Liftmodell und der Treppenform. Gerade bei den günstigeren Stehliften muss die Rentabilität vor der Anmietung gut durchdacht werden. 

  Faustregel zur Treppenliftmiete

Wenn Sie den Sitzlift länger als zwei bis drei Jahre betreiben, wird die Miete meist unwirtschaftlich. Umso günstiger der Kaufpreis, umso weniger lohnt sich die Miete.

Wartungs- und Service-Kosten

Ein Vorteil des gemieteten Treppenliftes ist, dass Wartungs- und Servicekosten im Mietpreis meist bereits enthalten sind. Beim Kauf können Sie die jährlich erforderlichen Wartungsintervalle mit dem Abschluss eines Service- und Wartungsvertrags regeln. Die Kosten liegen hier meist zwischen 70 und 150 Euro im Jahr. 

Bei der Anschaffung eines Stehliftes müssen viele Kriterien bedacht werden. Das kompetente Team von Käuferportal kann Sie unverbindlich beraten und vermittelt Ihnen kostenlos drei Herstellerangebote. Bei unseren Anbietern handelt es sich um zertifizierte Fachleute, die eingehend von uns geprüft wurden. 

Bildquellen:
© Käuferportal
© Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) | Europäische Union
© ThyssenKrupp
© TÜV Saarland Gruppe | tekit Consult Bonn Gruppe GmbH
Angebote für Treppenlifte
von regionalen Anbietern vergleichen
Bitte wählen Sie Ihren Standort
  • Unverbindliche Angebote
  • Nur qualifizierte Anbieter
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 1.000 Anfragen monatlich
Deutschlandkarte Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen