Treppenlift

Rollstuhllifte

Der Rollstuhllift ist ein Treppenlift für Rollstuhlfahrer. Ob im Außen- oder Innenbereich – der Rollstuhllift sorgt für Barrierefreiheit und steigert die Lebensqualität.

Mehr Mobilität mit Rollstuhlliften

Barrierefreiheit
stockWERK © Fotolia

Für Rollstuhlfahrer sind bereits wenige Stufen ein Problem. In öffentlichen Gebäuden oder Privatwohnungen, die schwer zugänglich sind und in denen baulich oder aus Platzgründen die Anbringung von Rampen nicht möglich ist, können Rollstuhllifte helfen, den Alltag für mobilitätseingeschränkte Personen zu erleichtern.

Der Rollstuhllift hat entscheidende Vorteile:

  • Die Bedienung kann der Rollstuhlfahrer in der Regel selbst durchführen.
  • Der Einstieg ist für jeden Rollstuhl-Typ gleich leicht und individuell anpassbar.
  • Auffahrrampen gleichen auch minimale Höhenunterschiede aus.
  • Ein Umsetzen ist nicht erforderlich.
  • Die Fahrt ist komfortabel und sicher.

Drei verschiedene Modelle

Bei Rollstuhlliften gibt es drei verschiedene Ausführungen:

Deckenlift

Einsatzgebiete von Rollstuhlliften

  • Hub- und Plattformlifte werden im Innen- und Außenbereich eingesetzt.
  • Der deckengeführte Rollstuhllift kann nur innerhalb von Gebäuden angebracht werden.
  • Rollstuhllifte lassen sich in der Regel problemlos nachträglich ein- oder anbauen: Für die Montage ist kein Umbau des Treppenhauses oder des Eingangsbereiches notwendig.
  • Rollstuhllifte können mehrere Etagen überbrücken.
  • Plattformlifte und deckengeführte Lifte können auch in engen und kurvigen Treppenhäusern eingebaut werden.
  • Allgemein liegt die Tragfähigkeit, je nach Modell, bei 150 bis 300 Kilogramm.
Blank

Erhalten Sie bis zu 3 Treppenlift-Angebote zum Vergleich!

Kostenlos Angebote vergleichen & sparen

Der Plattformlift

Bei einem Plattformlift wird der Rollstuhl auf einer Plattform transportiert. Der Lift wird elektrisch entlang einer Schiene geführt. Die Plattform ist hochklappbar, so bleibt der Treppenaufgang frei.

Plattformlift IllustrationBewegliche Auffahrrampen erleichtern den Einstieg. Haltegriffe, Sicherheitsbügel und ein rutschfester Untergrund ermöglichen einen optimalen Stand. Über einen installierten Notknopf kann Hilfe gerufen werden. Die Tragfähigkeit ist je nach Modell unterschiedlich: Maximal sind 300 Kilogramm möglich.

Plattformlifte lassen sich über eine Außenstation oder mithilfe einer Fernbedienung rufen. Sie sind für den Außen- und Innengebrauch gleichermaßen geeignet. Bei Außennutzung sollten Sie auf witterungsbeständiges Material achten.

Funktionen eines Plattformlifts

Bestandteile eines Plattformlifts

Quelle: Käuferportal

Der Plattformlift auf einen Blick:

  • Plattform individuell anpassbar an Rollstuhlgröße
  • Standardgröße 80 x 100 cm
  • im Innen- und Außenbereich montierbar
  • eingeklappt nur 20–30 cm breit
  • Auffahrrampen, Sicherheitsbügel, Haltegriffe
  • Notknopf
  • rutschfest
  • Lasten bis zu max. 300 kg
  • bis zu 0,15 m/s Fahrtgeschwindigkeit

Der Hublift

Der Hublift ermöglicht den senkrechten Transport im Innen- und Außenbereich, beispielsweise beim Betreten der Wohnung über den Balkon. Die Montagemöglichkeiten sind vielfältig und individuell anpassbar. Hublifte können Höhenunterschiede von bis zu drei Metern überwinden und haben eine Tragfähigkeit von bis zu 325 Kilogramm. Der Akku muss permanent über eine 230-Volt-Steckdose versorgt werden, sodass auch bei Stromausfall die Weiterfahrt garantiert ist. Bei der Nutzung im Außenbereich sollten Sie auf witterungsbeständiges Material achten.

Hublift IllustrationAuch Hublifte verfügen über eine Auffahrrampe, die meist automatisch einklappt, sobald der Rollstuhl auf der Plattform steht und ungewolltes Zurückrollen verhindert. Für ein höheres Sicherheitsgefühl können Hublifte mit einer Tür geschlossen werden. Weiterhin verfügen Sie standardmäßig über Haltegriffe und Sicherheitsbügel.

Die Steuerung erfolgt per Handschalter oder über ein Bedientableau an der Seitenwand.

Der Hublift auf einen Blick:

  • für den Senkrechttransport im Innen- und Außenbereich
  • im Außenbereich muss der Boden fest und frostfrei sein
  • Höhenunterschiede bis zu 1,5 m/Sonderlösungen bis zu 3 m
  • Lasten bis zu 325 kg
  • mechanische Auffahrrampen, Haltegriffe und Sicherheitsbügel
  • Maße ab 95 x 100 cm

Der Deckenlift

Der deckengeführte Rollstuhllift ist vor allem in engen und steilen Treppenaufgängen eine praktische Alternative. So bleiben Fluchtwege frei und spärlich vorhandener Platz wird nicht noch weiter verknappt. Die Beförderung ist über mehrere Stockwerke möglich.

Der Rollstuhl wird an eine Transportschiene geklinkt, die an der Decke über der Treppe befestigt ist. Ein Bügel hinter dem Rollstuhl und zwei Laschen davor gewähren die nötige Sicherheit. Mit ein paar Handgriffen lässt sich so jeder Rollstuhl einhängen, da das Deckenliftsystem über eine Universaladaption verfügt.

Im Gegensatz zu Hub- und Plattformliften sind Deckenlifte nur in Innenräumen verwendbar. Sie können außerdem nur Lasten bis zu 150 Kilogramm tragen. Der Transport von schweren Elektrorollstühlen ist daher nicht möglich.

Der Deckenlift auf einen Blick:

  • nur für den Innenbereich geeignet
  • geeignet für alle Arten von Treppen
  • Beförderung über mehrere Stockwerke
  • Lasten bis 150 kg
  • Sicherheitsbügel und Laschen für einen sicheren Transport
  • Universaladaption

Kosten für Rollstuhllifte: Neu- und Gebrauchtkauf oder Miete

Die Kosten für Rollstuhllifte richten sich nach den Modellen und Ausführungsformen sowie nach den Gegebenheiten der Treppenhäuser und der Geschossanzahl. Die angegebenen Preise sind daher nur Richtwerte.

Standardmodelle für Plattformlifte beginnen bei 10.000 Euro. Der Preis bezieht sich hierbei jedoch auf die Überbrückung nur eines Geschosses mit geradläufiger Treppe. Für gewendelte oder kurvige Treppen steigen die Ausgaben.

Deckenlifte sind in der Neuanschaffung am kostenintensivsten. Diese kosten ab 16.900 Euro für die Überbrückung einer Etage. Am preiswertesten ist der Hublift. Für 5.000 Euro bekommt man bereits ein Modell in Standardausführung. Für die Montage müssen Sie zusätzlich mit ca. 2.500 Euro bei Plattformliften und mit bis zu 3.500 bei Deckenliften rechnen.

Gebrauchte Rollstuhllifte sind schwer zu vermitteln, weil es sich oft um Maßanfertigungen handelt. Am ehesten findet man Angebote für Hublifte, die Ersparnis ist aber im Vergleich zu einem Neukauf mit nur ca. 2.000 Euro sehr gering. Die fachgerechte Installation und Garantieleistungen entfallen hierbei. Somit rechnet sich der Gebrauchtkauf kaum. Dasselbe gilt für gebrauchte Plattformlifte. Für Deckenlifte gibt es aufgrund der besonderen Montagesituation kaum Angebote.

Sie können einen Rollstuhllift auch mieten. In Abhängigkeit von Modell, räumlichen Voraussetzungen und Anbieter schwanken die Preise zwischen 60 und 100 Euro pro Monat. Ebenso ist eine Anzahlung erforderlich. Diese ist zuschussberechtigt, d. h. ihr Pflegeversicherungsträger übernimmt hier einen Teil der Kosten.

  Plattformlift Deckenlift Hublift
neu kaufen ab 10.000 € (gerade Treppen)
ab 12.000 € (gewendelte Treppen)
(Kosten für 1 Etage)
ab 13.500
(Kosten für eine Etage)
ab 5.000 €
gebraucht kaufen ab 4.000 € - ab 3.000 €
mieten 60–100 €/Monat (bei einer Laufzeit von 36 Monaten)

Rollstuhllift leasen oder kaufen?

Rollstuhllifte können Sie auch leasen. Ob es günstiger ist, einen Rollstuhllift zu leasen oder zu kaufen, lässt sich nur anhand eines konkreten Beispiels sagen. Ein Beratungsgespräch mit einer genauen Kostenaufstellung kann hier schnell Klarheit verschaffen.

Gegenüber dem Kauf hat das Leasen einen entscheidenden Vorteil: Sie können die monatlichen Raten von der Steuer absetzen. In diesem Fall ist das Leasen eines Rollstuhllifts günstiger als der Kauf. Weitere Vorteile auf einen Blick:

  • monatliche kleinere Beträge schonen den Geldbeutel
  • das Sparguthaben muss nicht angetastet werden

  Info

Beachten Sie, dass Sie die Reparaturkosten bei der Leasingvariante selbst tragen müssen.

Kosten, die beim Leasen anfallen

Die Kostenbeim Leasen setzen sich aus folgenden Posten zusammen:

  • monatliche Raten
  • Montage (und Demontage)
  • Wartungs- und Servicekosten

Finanzierungsmöglichkeiten

Rollstuhllifte sind eine kostspielige Anschaffung. Da sie jedoch unter medizinischen und sozial- integrativen Gesichtspunkten eine Berechtigung haben, bieten Pflegekassen Zuschüsse an. Die Zuschüsse der Pflegekassen können sowohl für einen Neukauf als auch für Miet-Geräte beantragt werden. Der Maximalzuschuss beträgt 4.000 Euro. Voraussetzung ist die Einstufung in einen Pflegegrad. Daneben gewährt die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) zinsgünstige Kredite im Rahmen eines Programms zur Reduzierung von Barrieren.

Maus SymbolWeitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten für Rollstuhllifte finden Sie hier.

Barrierefreiheit und Alltagserleichterung

Für Menschen mit eingeschränkter Mobilität stehen Rollstuhllifte für mehr Barrierefreiheit und eine erhebliche Alltagserleichterung. Das Angebot ist vielfältig und sollte in einem persönlichen Beratungsgespräch sondiert werden. Käuferportal vermittelt Ihnen gerne kostenlos und unverbindlich drei Angebote von Herstellern für Rollstuhllifte aus Ihrer Region. Unsere Anbieter sind allesamt zertifiziert und arbeiten qualitativ hochwertig. Sie entscheiden, welcher Anbieter Ihre Wünsche zu dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis erfüllt. 

Bildquellen:
© Käuferportal
© Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) | Europäische Union
© stockWERK | Fotolia
© ThyssenKrupp
© TÜV Saarland Gruppe | tekit Consult Bonn Gruppe GmbH
Angebote für Treppenlifte
von regionalen Anbietern vergleichen
Bitte wählen Sie Ihren Standort
  • Unverbindliche Angebote
  • Nur qualifizierte Anbieter
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 1.000 Anfragen monatlich
Deutschlandkarte Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen