Wie viel kostet Qualität?

Elektromobil Preise

Ein Elektromobil ist eine Anschaffung, die sich lohnt: Mit ihm können Sie Mobilität und Unabhängigkeit erreichen trotz Alter oder körperlicher Beeinträchtigung. Damit sich Ihre Investition in bezahlbaren Grenzen hält, informieren Sie sich gründlich über die üblichen Preise. Hier lesen Sie, mit welchen Kosten Sie rechnen und worauf Sie achten müssen.

Elektromobile für jeden Geldbeutel

Mit einem Elektromobil sichern Sie Ihre Lebensqualität, Beweglichkeit und nehmen mühelos teil am sozialen Leben, auch wenn Sie gebrechlich sind oder nicht gut zu Fuß. Allerdings sollten Sie sich vor dem Kauf eines Elektromobils unbedingt einen Überblick verschaffen, welche Kosten hierbei anfallen können. Neben der Anschaffung sind dies auch die Unterhaltskosten und – bei schnellen Modellen – die Anmeldung als Verkehrsmittel (inkl. Haftpflichtversicherung).

Anschaffungskosten

Je nach Modell und Ausstattung unterscheiden sich die Preise für Elektromobile deutlich voneinander. Wichtige Faktoren sind die Geschwindigkeit, die Reichweite und der Komfort.

  Achtung! Prüfen Sie unbedingt, welches Zubehör bereits im Preis inbegriffen ist. So erhalten Sie einen realistischen Preis für Ihr Elektromobil und entgehen der „Kostenfalle Zubehör“!

Übliche Preisspannen haben wir in dieser Tabelle für Sie zusammengestellt:

Modell-Beispiel Technische Daten Ausstattung Preis in Euro
Lynx (Invacare)

max. Belastbarkeit: 135 kg
max. sichere Neigung:
Motorleistung: 150 W
Reichweite: 16 km
Geschwindigkeit: 6 km/h

Luftbereifung

  nur für den Innenbereich

ab 1.200 €

Agin (Dietz)

max. Belastbarkeit: 112 kg
Motorleistung: 400 W
Reichweite: 30 km
Geschwindigkeit: 6 km/h
Ladezeit: 6-12 h

Luftbereifung
Beleuchtung, Blinkanlage mit Signalton, Rückspiegel, Frontkorb, Hinterradantrieb, automatische Magnetbremse

1.400–2.500 €
Alvaro (Dietz)

max. Belastbarkeit: 138 kg
Motorleistung: 600 W
Reichweite: 40 km
Geschwindigkeit: 15 km/h
Ladezeit: 6-12 h

Luftbereifung
automatische Magnetbremse, Hinterradantrieb, ergonomisch geformter Lenker, hochschwenkbare Armlehnen, Beleuchtung, Blinkanlage mit Signalton, Rückspiegel, Frontkorb

2.500–3.000 €
C-303 (E-Lobil)

max. Belastbarkeit: 246 kg
Motorleistung: 400 W
Reichweite: 50 km
Geschwindigkeit: -

Luftbereifung, Drei-Rad-Ausführung
Stirnradgetriebe, elektromagnetische Haltebremse, Handbremse, Fahr-, Rück-, Blinklicht, Warnblinkanlage, gefedertes Fahrwerk, digitale Impulssteuerung mit Sicherheitselektronik, Inspektion per Computer
3.800–4.200 €
D-404 (E-Lobil)

max. Belastbarkeit: 220 kg
Motorleistung: 650 W
Reichweite: 50 km
Geschwindigkeit: 15 km/h

Luftbereifung, Vier-Rad-Ausführung, Sitz für 2 Personen: 98 cm breit
Stirnradgetriebe, elektromagnetische Haltebremse, Handbremse, Fahr-, Rück-, Blinklicht, Warnblinkanlage, Vollfederung, digitale Impulssteuerung mit Sicherheitselektronik, Inspektion per Computer
ab 5.800 €
Fehmarn (Shoprider)

max. Belastbarkeit: 145 kg
Motorleistung: 900 W
Reichweite: 55 km
Geschwindigkeit: 15 km/h

Kabinenfahrzeug

Komfortsitz, Federung vorn und hinten, Blinkanlage, Signalton, Alufelgen, Luftbereifung, Beleuchtung vorn und hinten nach StVO, Spiegel, Einkaufskorb, Handbremse, Scheibenwaschanlage, Türen mit Schiebefenster abschließbar, Seitenspiegel (beidseitig), selbsterklärendes Display mit Geschwindigkeitsregler, Standheizung

8.000–10.000 €

  Tipp der Redaktion:

Faltbare oder zerlegbare Elektromobile haben zwar eine geringere Ausstattung als feste Modelle, sind aber dafür auch wesentlich leichter, kleiner und wendiger. Günstige Ausführungen erhalten Sie bereits ab 1.500–2.000 Euro.

Blank

Erhalten Sie bis zu 3 Elektromobile-Angebote zum Vergleich!

Kostenlos Angebote vergleichen & sparen

Unterhaltskosten

Haben Sie ein Elektromobil angeschafft, müssen Sie auch die laufenden Kosten für den Betrieb einkalkulieren. Hierzu gehören

  • die Stromkosten für das Aufladen der Akkus,
  • eventuell anfallende Reparaturen und Wartungen,
  • alle Pflegemittel zur Instandhaltung des Elektromobils,
  • bei Elektromobilen mit mehr als 6 km/h Geschwindigkeit: die jährlichen Kosten für die obligatorische Fahrzeughaftpflichtversicherung.

Erkundigen Sie sich daher von Anfang an stets auch nach der Höhe der entstehenden Folgekosten und lassen Sie sich gut beraten.

  Tipp der Redaktion:

Überlegen Sie gründlich, welchen Radius Ihr Elektromobil haben muss. Akku und Motor sind nämlich nicht nur in der Anschaffung die größten Kostenpunkte – sie bestimmen auch wesentlich die weiteren laufenden Kosten mit. Wählen Sie daher am besten die kleinstmögliche Größe für Ihre Bedürfnisse und achten Sie auf eine gute Qualität der eingebauten Batterien.

Finanzierungshilfe: Unterstützung von Krankenkasse & Co.

Wird das Elektromobil aus gesundheitlichen Gründen als Hilfsmittel benötigt, beteiligt sich die Krankenkasse an der Investition und übernimmt die anfallenden Kosten – teilweise oder sogar in vollem Umfang. So können Sie von Zuzahlungen oder einer Kostenübernahme für die Anschaffung, notwendiges Zubehör und mitunter auch die Unterhaltskosten Ihres Elektromobils profitieren. Voraussetzung hierfür ist eine ärztliche Verordnung, die das Elektromobil als für den Patienten notwendig ausweist.

Erkundigen Sie sich daher im Vorhinein bei Ihrem Arzt, ob Ihnen ein Elektromobil als Hilfsmittel verschrieben werden kann.

  Achtung! Ein Elektromobil als Sonderform eines Elektro-Rollstuhls ist ein von Krankenkassen anerkanntes Hilfsmittel. Allerdings ist nicht jedes Elektromobil mit einer sogenannten Hilfsmittelnummer versehen und förderungsfähig. Fragen Sie in der Fachberatung gezielt nach, um Ihre Fördermöglichkeit voll ausschöpfen zu können.

Das richtige Elektromobil finden

Die Preisspanne bei E-Rollstühlen klafft ziemlich weit auseinander. Während günstige Modelle bereits ab etwa 2.000 Euro zu bekommen sind, kosten die teureren bis über 10.000 Euro. Faktoren für den Preis können etwa Leistung des Motors, Bedienbarkeit, Verarbeitung und Komfort sein. Aber auch die Ausstattung und der Unterhalt sind große Kostenpunkte. Finanzielle Unterstützung können Sie von den Krankenkassen erhalten.

Eine gute Fachberatung hilft Ihnen, das passende Elektromobil zum besten Preis zu finden. Sie sind unsicher, wer Sie beraten kann? Dann nutzen Sie den Service von Käuferportal: Stellen Sie hier Ihre Anfrage – wir vermitteln Ihnen bis zu drei passende Elektromobil-Anbieter in Ihrer Nähe. Geprüft, verlässlich, kostenlos und unverbindlich.

Bildquellen:
© Käuferportal
© Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) | Europäische Union
© PractiComfort
© TÜV Saarland Gruppe | tekit Consult Bonn Gruppe GmbH
Angebote für Elektromobile
von regionalen Anbietern vergleichen
Bitte wählen Sie Ihren Standort
  • Unverbindliche Angebote
  • Nur qualifizierte Anbieter
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 1.000 Anfragen monatlich
Deutschlandkarte Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen