Einfach mobil

Elektrorollstühle

Elektrorollstühle helfen täglich Hunderttausenden Menschen mit einer körperlichen Beeinträchtigung bei der Bewältigung alltäglicher Probleme. Dabei muss der Elektrorollstuhl nicht zwangsläufig eine medizinische Notwendigkeit sein. Auch Senioren und Menschen mit Gehbeschwerden wissen den Elektrorollstuhl als wertvolle Hilfe zu schätzen. Vor dem Kauf sollte man sich über die Einsatzmöglichkeiten der verschiedenen Elektrofahrzeuge genau informieren.

Elektrorollstühle – Für und Wider verschiedener Modelle

Elektrofahrzeuge werden vor allem in der Form der Lenkbarkeit unterschieden. Denn durch die Lenkung differenziert sich der Einsatzbereich des Elektrorollstuhls entscheidend.

Indirekt gelenkter Elektrorollstuhl

Für den indirekt gelenkten Elektrorollstuhl sind zwei starre Antriebsräder charakteristisch, die beide separat betrieben werden können. Die meist vorn angebrachten Lenkräder hingegen sind frei schwenkbar. Durch die Möglichkeit, beide Antriebsräder separat und auch in gegensätzlicher Richtung rotieren zu lassen, ist der indirekt gelenkte Rollstuhl praktisch auf der Stelle drehbar. Durch diesen sehr geringen Wendekreis eignet er sich bestens für den Innenbereich, wo oft nur wenig Platz vorhanden ist. Schwächen offenbart er auf einer nicht ebenen Fahrbahn, wo er durch die frei schwenkbaren Lenkräder abdriften kann. Kanten und Schlaglöcher können für den Heckantrieb ein Problem darstellen.

Direkt gelenkter Elektrorollstuhl

Dieser Elektrorollstuhl hat meist die Antriebsräder vorn und die Lenkräder hinten. Diese werden in der Regel mittels eines Joysticks bewegt. Der direkt gelenkte Rollstuhl hat einen größeren Wendekreis und ist dadurch vornehmlich für den Außenbereich gedacht. Steigungen und kleinere Absätze wie etwa niedrige Bordsteinkanten sind für ihn meist kein Problem.

Was kostet ein Elektrorollstuhl?

Die Preise für Elektrorollstühle können sehr stark variieren. Mindestens 3.500 Euro sollten bei einer Neuanschaffung einkalkuliert werden, die Preisspanne geht dann bis über 10.000 Euro. Die Preisunterschiede sind bedingt durch unterschiedliche Fahreigenschaften und die Leistungsfähigkeit der Modelle, jedoch auch Extras wie eine hervorragende Dämpfung können zu Preistreibern werden.

  Was muss man beim Gebrauchtkauf beachten?

  Kann man Elektromobile auch mieten?

  Infos zu den Elektromobil-Modellen "Freerider" und "Shoprider"

Bildquellen:
© Käuferportal
© Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) | Europäische Union
© PractiComfort
© TÜV Saarland Gruppe | tekit Consult Bonn Gruppe GmbH
Angebote für Elektromobile
von regionalen Anbietern vergleichen
Bitte wählen Sie Ihren Standort
  • Unverbindliche Angebote
  • Nur qualifizierte Anbieter
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 1.000 Anfragen monatlich
Deutschlandkarte Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen