Faktoren und Kenngrößen

Erdwärmepumpen im Test

Oft ist es nur schwer möglich, einen Erdwärmepumpen-Test so durchzuführen, dass verlässliche Ergebnisse geliefert werden konnten. Selbst Fachleute streiten darüber, ob Erdwärmepumpen Energie einsparen oder nicht. Der Grund für die unterschiedlichen Auffassungen liegt in fehlenden Daten, die objektiv Auskunft über die Effizienz von Erdwärmepumpen geben.

Die wichtigsten Faktoren beim Erdwärmepumpen-Test

Um zu seriösen Ergebnissen bei einem Erdwärmepumpen-Test zu kommen, müssen folgende Faktoren berücksichtigt werden:

  • Temperaturen
  • Durchflussmengen
  • Wärmemengen
  • Stromverbrauch der Wärmepumpe
  • Stromverbrauch der Hilfsbetriebe

Das Testverfahren wird dadurch erschwert, dass einmalige Messungen nicht ausreichen. Vielmehr müssen die Messungen über einen längeren Zeitraum durchgeführt werden. Unterschiedliche äußere Bedingungen führen zu verschiedenen Ergebnissen, die letztlich zu einem Mittelwert zusammengeführt werden müssen.

Die wichtigste Kenngröße

Neben den bereits genannten Faktoren bestimmt eine Kenngröße das Ergebnis bei einem Erdwärmepumpen-Test im besonderen Maße, die Jahresarbeitszahl. Sie gibt Auskunft über die Effizienz einer Pumpe unter realen Bedingungen. Für den Wirkungsgrad schreibt die Deutsche Energie-Agentur bestimmte Werte vor. Eine Erdwärmepumpe arbeitet dann wirtschaftlich, wenn sie einen Wert von 3,0 erreicht. Nennenswert effektiv ist die Erdwärmepumpe dann, wenn sie eine Jahresarbeitszahl von 3,5 erreicht.

Auswertung und Fazit

Testungen, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) in Auftrag gegeben wurden, kamen zum Schluss, dass alle getesteten Anlagen eine Jahresarbeitszahl von durchschnittlich 3,9 erzielen konnten. Insgesamt wurden 68 Wärmepumpenanlagen getestet. Der Test ergab folgendes Bild:

Erdwärmepumpen mit Erdsonden Diese Pumpen erzielten die besten Werte mit den wenigsten Schwankungen. Der Grund besteht darin, dass sich Temperaturschwankungen ab einer Tiefe von 10 Metern nicht mehr nennenswert auf die Werte der Pumpe auswirken.
Erdkollektoren Hier kam es zu deutlich mehr Unterschieden, die durch Temperaturschwankungen ausgelöst wurden.
Anlagen mit/ohne Pufferspeicher Diese Anlagen zeigten kaum unterschiedliche Jahresarbeitszahlen.
Anlagen mit Kombispeicher Diese Anlagen zeigten einen deutlichen Abfall der Jahresarbeitszahlen.

Als Fazit lässt sich festhalten, dass eine optimale Auslegung der Erdwärmepumpe und die korrekte Installation durch einen Fachbetrieb gewährleistet sein müssen.

Bildquelle:
© STIEBEL ELTRON

Bildquellen:
© Käuferportal
© Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) | Europäische Union
© guukaa | Fotolia
© TÜV Saarland Gruppe | tekit Consult Bonn Gruppe GmbH
Angebote für Erdwärmepumpen
von regionalen Anbietern vergleichen
Bitte wählen Sie Ihren Standort
  • Unverbindliche Angebote
  • Nur qualifizierte Anbieter
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 1.000 Anfragen monatlich
Deutschlandkarte Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen