Inkasso

So kommen Sie an Ihr Geld

Inkassounternehmen beauftragen

Zahlt ein Geschäftspartner trotz mehrfacher Erinnerung seine Rechnung nicht, bleibt nur noch das Inkassoverfahren. Lesen Sie, wann dieser Weg sinnvoll ist und wie Sie vorgehen sollten. Sind Sie auf der Suche nach einem seriösen Anbieter, sind Sie bei Käuferportal an der richtigen Adresse: Wir vermitteln Ihnen bis zu drei Inkassobüros, die Sie anhand ihres Leistungspaketes bequem von zu Hause aus vergleichen können.

Wenn der Kunde nicht zahlt

Begleicht ein Kunde oder Geschäftspartner seine Rechnungen nicht, hat das oft die gleichen Gründe: Entweder er ist nicht zahlungswillig oder nicht zahlungsfähig. In beiden Fällen steht man als Unternehmen vor ausbleibenden Einnahmen. In solchen Situationen kann es sinnvoll sein, ein professionelles Inkassounternehmen zu beauftragen. Die Dienstleister sind spezialisiert darauf, Schulden einzutreiben und kümmern sich um die Einforderung Ihres Geldes. Käuferportal informiert Sie über Ihre Möglichkeiten.

Wann beauftrage ich ein Inkassounternehmen?

Ab welcher Forderungshöhe lohnt sich ein Inkassoverfahren eigentlich? Das ist wohl die häufigste Frage, die sich Gläubiger in Anbetracht der misslichen Lage stellen. Generell kann man sagen, dass es sich auch bei Kleinbeträgen lohnt, denn schließlich hat man als Unternehmen eine Leistung erbracht und keine Gegenleistung erhalten. Es gibt also keinen Mindestbetrag, ab dem Forderungen geltend gemacht werden können. Hat ein Unternehmen einen hohen Waren- oder Dienstleistungsumschlag, ist es ratsam, den Weg über ein Inkassobüro zu gehen.

Kann ich auch eigenständig gegen den Schuldner vorgehen?

Die ersten Mahnungen können noch selbstständig verschickt werden, spätestens nach der dritten Mahnung sollte man ein Inkassounternehmen einschalten. Versucht man zu lange, nach eigenem Ermessen den Schuldner zum Zahlen zu bewegen, kostet das viel Zeit und Energie und ist am Ende selten erfolgreich. Den gerichtlichen Weg auf eigene Faust zu gehen, ist nicht immer vorteilhaft: Während die externen Kosten für Inkasso auf den Schuldner abgewälzt werden können, bleibt man auf den internen Mehrkosten sitzen.

  Info

Oft wird davon ausgegangen, dass erst nach einer dritten Mahnung gerichtliche Schritte eingeleitet werden dürfen. Das Gesetz schreibt eine solche Pflicht jedoch an keiner Stelle vor. Die Einleitung gerichtlicher Schritte muss im Vorfeld nicht angekündigt werden, denn bereits durch die erste Mahnung gerät der Schuldner in Verzug. Unter gewissen Umständen, beispielsweise, wenn ein konkreter Zahlungszeitpunkt formuliert wurde, ist eine Mahnung überhaupt nicht erforderlich.

Welche Dienste übernimmt das Inkassounternehmen?

Ein Inkassounternehmen beginnt in der Regel mit verschiedenen vorgerichtlichen Maßnahmen. Es nimmt schriftlich und telefonisch Kontakt zum Schuldner auf, mit dem Ziel, die Forderungen ohne gerichtliche Schritte erfolgreich einzufordern. Das Inkassobüro prüft zunächst, ob Forderungen legitim und unstrittig sind und führt eine Bonitätsprüfung auf Seiten des Schuldners durch. Nach Absprache mit dem Auftraggeber wird dann das außergerichtliche Mahnverfahren eingeleitet und die Inkassomaßnahmen dem Schuldnerprofil angepasst. Unter Umständen können dann alternative Zahlungsmethoden, wie beispielsweise eine Ratenzahlung, vereinbart werden.

Vorgerichtliches Mahnverfahren

Erfolgt trotz aller vorgerichtlichen Maßnahmen kein Zahlungseingang, wird nach Absprache das gerichtliche Mahnverfahren eingeleitet. Dieses Verfahren beginnt zunächst mit dem Antrag auf gerichtlichen Mahnbescheid. Durch den Erlass des zuständigen Mahngerichts wird dann das Verfahren eingeleitet und der Schuldner erhält einen Mahnbescheid. Reagiert der Schuldner nicht mit Zahlung oder Widerspruch, kann ein Vollstreckungsbescheid beantragt werden. Dieser führt schließlich zur Zwangsvollstreckung und Pfändung.

Gerichtliches Mahnverfahren

Computermaus Mehr Infos zum Ablauf des Inkasso Mahnverfahrens finden Sie hier.

Erhalten Sie bis zu 3 Inkasso-Angebote zum Vergleich!

Kostenlos Angebote vergleichen & sparen

Wer zahlt die anfallenden Inkassogebühren?

Inkassokosten werden in der Regel als Verzugskosten geltend gemacht und müssen vom Schuldner beglichen werden. Gerät der Schuldner durch Nichtzahlen der Forderung in Verzug, hat er den daraus entstehenden Schaden, sprich die Inkassogebühren, zu ersetzen. Grundsätzlich bedarf es zunächst einer Mahnung, damit der Verbraucher in Verzug gerät – ausgenommen, für die zu bezahlende Leistung wurde ein bestimmter Zeitraum vereinbart, wie beispielsweise eine Zahlung innerhalb von 14 Tagen. Der Verbraucher gerät ebenfalls in Verzug, wenn er sich generell der Zahlung verweigert oder die Rechnung binnen 20 Tagen nicht beglichen hat. Eine sogenannte 30-Tage-Klausel muss jedoch im Rechnungsschreiben formuliert werden. Ein Inkassobüro sollte deshalb erst dann eingeschaltet werden, wenn schon eine erste Mahnung verschickt wurde und der Verbraucher sich in Verzug befindet. Alle Dienste, die vor dem Verzug in Anspruch genommen werden, muss der Gläubiger selbst zahlen.

Inkasso-Prozess Gebühren

ComputermausAlle Informationen zu Inkassogebühren finden Sie hier.

Woran erkenne ich ein seriöses Inkassobüro?

Das Inkassogewerbe hat mit einem sehr schlechten Ruf zu kämpfen, wofür vor allem die schwarzen Schafe in der Branche Schuld tragen. Unseriöse Inkassofirmen fallen immer wieder durch rechtswidrige Drohpraktiken auf und machen damit nicht nur sich selbst, sondern auch den Auftraggeber strafbar. Um einen seriösen und geeigneten Dienstleister zu finden, sollten Sie vor allem auf Folgendes achten:

Zulassung und Registrierung

Plakette, Auszeichnung, Siegel - IconInkassounternehmen handeln keineswegs nach eigenen Richtlinien. Ihre Tätigkeit unterliegt dem Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) und ist an strikte Regeln gebunden. Seriöse Inkassounternehmen sind registriert und besitzen eine offizielle Zulassung. Durch eine gesetzliche Eignungsüberprüfung wird sichergestellt, dass nur qualifizierte Unternehmen zugelassen werden.

angemessene Gebühren

Gebühren, Scheck - IconÜberhöhte Kosten auf der Rechnung sind ein Zeichen für ein unseriöses Inkassobüro. Seriöse Unternehmen richten sich nach dem anwaltlichen Vergütungssystem (RVG) und berechnen deshalb Gebühren, die der Höhe der Hauptforderung angemessen sind.

gewissenhafte Vorgehensweise

Idee, Vorgehensweise - IconEin seriöses Unternehmen beginnt nicht postwendend mit dem Abmahnen der Schuldner, nachdem der Inkassoauftrag erteilt wurde. Die Forderung des Auftraggebers wird zunächst einer gründlichen Prüfung unterzogen und die Bonität des Schuldners wird ebenfalls überprüft. Durch planvolles Vorgehen – und keineswegs durch Drohungen oder gar Nötigung – versucht das Inkassounternehmen, zwischen Schuldner und Gläubiger zu vermitteln und eine außergerichtliche Lösung zu finden.

  Tipp der Redaktion

Achten Sie darauf, dass das Unternehmen Mitglied bei einem Verband, beispielsweise dem Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen (BDIU) ist. Die Verbände verpflichten die Unternehmen zur strikten Einhaltung der Ordnungen und strafen Verstöße mit Geldbußen oder Ausschluss ab.

Den richtigen Anbieter finden

Einen seriösen und vertrauenswürdigen Anbieter zu finden, ist bei Inkasso das A und O. Wir helfen Ihnen gerne bei der Suche nach dem passenden Inkassodienstleister. Wir vermitteln ausschließlich seriöse und geprüfte Unternehmen. Machen Sie jetzt den kostenlosen Anbietervergleich und erhalten bis zu drei unverbindliche Vergleichsangebote von Inkasso-Unternehmen in Ihrer Region.

Bildquellen:
© Käuferportal
© Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) | Europäische Union
© Halfpoint | Fotolia
© LDProd | iStock
© stadtratte | Fotolia
© TÜV Saarland Gruppe | tekit Consult Bonn Gruppe GmbH
Inkasso cta deutschlandkarte lang
Angebote für Inkasso
von regionalen Anbietern vergleichen
Bitte wählen Sie Ihren Standort
  • Unverbindliche Angebote
  • Nur qualifizierte Anbieter
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 1.000 Anfragen monatlich
Deutschlandkarte Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen