Immobilienverkauf

Vor dem Verkauf: Preisbestimmung

Wohnungsbewertung

Eine Wohnungsbewertung ist unverzichtbar, wenn der Eigentümer den Verkauf seiner Wohnung beabsichtigt. Die professionelle Einschätzung eines realistischen Preises hilft dabei, die Immobilie auf dem Markt zu platzieren und Interessenten anzusprechen. Hier erhalten Sie einen Überblick zu den Bewertungskriterien, nach denen Immobilienmakler die Bewertung vornehmen.

Bewertungskriterien für Eigentumswohnungen

Büromaterialien - Rechnung

Bevor Sie Ihre Wohnung verkaufen, ist es wichtig, den individuellen Wert der Wohnung zu ermitteln. Da ein direkter Vergleich mit anderen Objekten nur eingeschränkt möglich ist und die Bewertung von vielen verschiedenen Faktoren abhängt, ist es ratsam, einen Immobilienprofi mit der Wohnungsbewertung zu beauftragen. So wird sichergestellt, dass für die Eigentumswohnung der beste Verkaufspreis erzielt wird.

Zur Festlegung des Verkehrswerts der Wohnung kommen drei klassische Wertermittlungsverfahren zum Einsatz: das Vergleichswertverfahren, das Sachwertverfahren und das Ertragswertverfahren. Wie der Wohnungsmakler Sie dabei unterstützt, wenn Sie Ihre Wohnung verkaufen oder vermieten möchten, haben wir ebenfalls für Sie zusammengefasst. Im Folgenden erläutern wir Ihnen einige Aspekte, an denen Immobilienmakler den aktuellen Wert der Wohnung festmachen.

Quadratmeter­preise

Diagramm Icon

Bei der Wertermittlung einer Eigentumswohnung spielt der Preis pro Quadratmeter Wohnfläche eine bedeutende Rolle. Dies gilt insbesondere für stehende Wohnungen, bei denen Käufer die Preiswürdigkeit regelmäßig anhand von Quadratmeterpreisen beurteilen. Liegt der Quadratmeterpreis in einem Stadtteil beispielsweise bei 2.500 Euro, kann der tatsächliche Wert der Wohnung trotzdem nur 1.200 Euro oder sogar 3.500 Euro pro Quadratmeter betragen. Die Abweichungen können von einer Vielzahl von Faktoren abhängig sein, die je nach Ausprägung Zu- oder Abschläge auf den Durchschnittspreis rechtfertigen.

Stadtteil und Mikrolage
der Wohnung

Maps Icon

Hinsichtlich der Lage der Wohnung unterscheidet man zwischen Makro- und Mikrolage. Erstere bezeichnet die Region, die Stadt oder den Stadtteil, während die Mikrolage die engere Umgebung einer Immobilie beschreibt. Dies schließt Faktoren wie die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr, geringe Lärm- und Luftemissionen, eine gute Infrastruktur mit Geschäften, Ärzten, Apotheken, Schulen sowie kulturellen und gastronomischen Angeboten ein. Auch die Himmelsrichtung und die zukünftige Entwicklung der Lage sind Bestandteile der Mikrolage.

Erhalten Sie bis zu 3 Top-Empfehlungen für den Verkauf Ihrer Immobilie.

Bis zu 25.000€ höheren Verkaufspreis erzielen¹

Baujahr, Grundriss und Etage

Grundriss, Plan - Icon

Wie viele Stockwerke das Bauwerk hat und wo sich die Wohnung genau befindet, kann ebenfalls zu beträchtlichen Abweichungen vom Durchschnittsquadratmeterpreis führen: Handelt es sich um eine Souterrain-Wohnung, liegt der Wert nicht selten 20 bis 30 Prozent unter dem einer Stockwerkswohnung. Auch der Grundriss der Wohnung, sprich die Aufteilung der einzelnen Räume, beeinflusst den Wert der Wohnung. Daneben ist das Baujahr der Immobilie für die Bestimmung des Verkehrswerts der Wohnung entscheidend. Beispielsweise sind Wohnungen aus den 60er Jahren aufgrund der schlechten Bausubstanz im Vergleich zu Neu- oder Altbauwohnungen weniger begehrt.

Zustand der Wohnung

Immobilie mit Lupe - Icon

Je nach Zustand der Wohnung bemisst sich, ob vor dem Verkauf der Wohnung eine Renovierung notwendig ist, um einen höheren Verkaufspreis zu erzielen. Vermietete Wohnungen sind in der Regel weniger wert als leerstehende Wohnungen, da der Eigentümer nicht frei über die Immobilie verfügen kann, wenn ein unbefristeter Mietvertrag vorliegt. In beliebter Lage kann der Preisabschlag dadurch bis zu 30 Prozent betragen.

Miteigentums­anteil am Gemeinschafts­eigentum

Gemeinschaft, runder Tisch - Icon

Ein weiterer wichtiger Faktor bei der Bewertung einer Wohnung ist die Aufteilung des Wohneigentums am Gemeinschaftseigentum. Denn jeder Wohnungseigentümer verfügt über das Recht am eigenen Wohnraum (Sondereigentum) hinaus auch über eine Beteiligung am Eigentum des gesamten Gebäudes (Gemeinschaftseigentum). Bei Entscheidungen, die das Gemeinschaftseigentum betreffen, muss eine gemeinsame Entscheidungsfindung aller Eigentümer erfolgen. Eine Kompromissbereitschaft der Beteiligten ist daher sehr wichtig.

Mit Expertenhilfe zum optimalen Verkaufspreis

Viele Faktoren bestimmen den Verkehrswert, also den am Markt erzielbaren Preis für Ihre Wohnung. Daher sollten Sie einen Fachmann mit der Wohnungsbewertung beauftragen. Makler und vergleichbare Experten kennen den Markt und können genau einschätzen, wie viel Ihre Wohnung zum aktuellen Zeitpunkt wert ist. Käuferportal erleichtert Ihnen die Suche nach einem Partner, der für Sie die praxisnahe Werteinschätzung Ihrer Immobilie übernimmt. Anhand Ihrer persönlichen Wünsche und Voraussetzungen stellen wir Ihnen drei Angebote von geprüften Immobilienmaklern zusammen, die Sie miteinander vergleichen können. So gelingt Ihnen der Wohnungsverkauf sicher und komfortabel. Mit unserem kostenlosen und unverbindlichen Anbietervergleich gehen Sie sicher, dass Sie Ihre Wohnung zum besten Preis an einen passenden Interessenten verkaufen.

Bildquellen:
© Käuferportal
© Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) | Europäische Union
© KB3, Käuferportal | Fotolia, Käuferportal
© Tiberius Gracchus | Fotolia
© TÜV Saarland Gruppe | tekit Consult Bonn Gruppe GmbH
© Wrangler | Fotolia
Immobilienverkauf cta deutschlandkarte rund
Angebote für Immobilienverkauf
von regionalen Anbietern vergleichen
Bitte wählen Sie Ihren Standort
  • Unverbindliche Angebote
  • Nur qualifizierte Anbieter
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 1.000 Anfragen monatlich
Deutschlandkarte Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen