Absicherung für den Ernstfall

Erwerbsminderungsrente

Sind Sie durch Unfall oder Krankheit nicht mehr oder nur noch teilweise arbeitsfähig, unterstützt Sie der Staat mit der Erwerbsminderungsrente. Diese soll Ihr Einkommen aufstocken oder ganz ersetzen. Auch Berufsanfänger haben unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch. Welche Bedingungen erfüllt sein müssen, erfahren Sie bei uns.

Ein unglücklicher Haushaltsunfall, eine chronische Krankheit und dann war’s das: Sie können in Ihrem bisherigen Beruf nicht mehr arbeiten oder sind überhaupt nicht mehr in der Lage, für Ihren Erwerb zu sorgen. Die Erwerbsminderungsrente soll Sie hier auffangen und den Verdienstausfall so gut es geht ausgleichen.  

Gründe für eine Erwerbsminderungsrente

  • Chronische Krankheit 
  • Unfall
  • Schwere Krankheit 
  • Behinderung

Die Höhe der Rente richtet sich danach, in welchem Grad Sie in der Ausübung einer Erwerbstätigkeit eingeschränkt sind:

Erwerbsfähigkeit
(auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt)

Rentenanspruch
unter 3 Stunden täglich volle Rente
3 bis unter 6 Stunden täglich halbe Rente*
6 Stunden oder mehr täglich keine Rente
* Auch mit einer nur teilweisen Erwerbsminderung haben Sie die Chance auf volle Erwerbsminderungsrente. Bedingung dafür: Sie finden langfristig keine neue Arbeitsstelle, die Sie mit der vorgeschriebenen Stundenzahl antreten können.

Voraussetzungen für eine Erwerbsminderungsrente

Ob Sie Anspruch auf die Rente haben, entscheidet sich nach einer eingehenden Prüfung Ihrer Arbeitsfähigkeit: Wenn Sie nach einer medizinischen Behandlung oder durch auf Ihre gesundheitliche Situation abgestimmte berufliche Umorientierung nicht oder nur teilweise wieder in der Lage sind, Ihren Lebensunterhalt selbst zu bestreiten, wird Ihnen die Rente gewährt. Dabei bezieht sich die Arbeitsfähigkeit nicht nur auf den gelernten oder zuletzt ausgeübten Beruf, sondern auf alle Berufe.

Die Arbeitsfähigkeit wird anhand ärztlicher Unterlagen von der Rentenversicherung geprüft. Es ist auch üblich, dass daneben Gutachten eingefordert werden, um Ihr Leistungsvermögen besser beurteilen zu können. 

Erhalten Sie bis zu 3 Altersvorsorge-Angebote zum Vergleich!

Kostenlos Angebote vergleichen & sparen

Daneben müssen Sie weitere versicherungstechnische Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie müssen mindestens seit 5 Jahren versichert sein (bei einem Berufsunfall ist diese Wartezeit nicht erforderlich).
  • In den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung müssen Sie drei Jahre lang Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung gezahlt haben.

Die Erwerbsminderungsrente wird Ihnen bis zum Eintritt in die Altersrente gezahlt. 

Absicherung für Berufsanfänger

Bei Berufsanfängern wird unterschieden zwischen einem Arbeitsunfall und einem privaten Unfall: 

  • Arbeitsunfall: Absicherung ab dem ersten Tag
  • Privater Unfall: Absicherung nach einem Jahr Beitragszahlung

Erwerbsminderungsrente bei Behinderung

Arbeiten Sie in einer anerkannten Werkstatt für Behinderte oder in einer anderen geschützten Einrichtung, weil Sie aufgrund Ihres Behinderungsgrades auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nicht fündig werden, wird Ihnen die volle Erwerbsminderung anerkannt. 

So viel dürfen Sie dazuverdienen

Ein Nebenjob auf 450-Euro-Basis ist trotz voller Erwerbsminderung erlaubt. Verdienen Sie darüber hinaus, wird Ihnen Ihre Rente gekürzt oder ganz gestrichen. Informieren Sie sich über mögliche Konsequenzen und Bedingungen, bevor Sie einen Nebenjob annehmen. 

Bildquellen:
© Käuferportal
© Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) | Europäische Union
© Ljupco Smokovski | Shutterstock
© Monkey Business | Fotolia
© TÜV Saarland Gruppe | tekit Consult Bonn Gruppe GmbH
Altersvorsorge cta deutschlandkarte rund 185x185
Angebote für Altersvorsorge
von regionalen Anbietern vergleichen
Bitte wählen Sie Ihren Standort
  • Unverbindliche Angebote
  • Nur qualifizierte Anbieter
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 1.000 Anfragen monatlich
Deutschlandkarte Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen