Haustueren

Für ein gutes Raumklima

Innentüren

Innentüren halten nicht nur die Wärme in einem Raum und schirmen ihn gegen Lärm ab. Mit ihrem Design gestalten Sie ein Zimmer auch entscheidend mit und sind für das Raumgefühl sehr wichtig. In der Farb- und Materialwahl ist für jeden Geschmack die passende Tür im Handel erhältlich. Einen Überblick über gängige Materialien, Design- und Ausstattungselemente finden Sie auf diesen Seiten.

Innentüren Material – Es muss nicht immer Holz sein

Innentüren verbinden nicht nur zwei Räume miteinander: Sie verbinden Menschen und Lebensbereiche, signalisieren Momente der Geselligkeit oder des Rückzugs. Innentüren geben einem Raum den letzten Schliff. Mit einer neuen Innentür können Sie Akzente setzen und die Atmosphäre Ihres Wohnzimmers oder Ihrer Küche entscheidend beeinflussen. Der Materialwahl und der Schließrichtung kommt hier eine entscheidende Rolle zu. 

Das Oberflächenmaterial von Innentüren ist entweder aus Holzfurnier, CPL (Continuous Pressing Laminates, siehe Infobox) oder gar vollkommen aus Glas gefertigt. Daneben gibt es auch Türen aus Massivholz

  CPL (Continuous Pressing Laminates)

CPL ist ein unter Hochdruck gepresster Verbund aus mehreren Lagen Papier und Harz, mit dem die Türen beschichtet werden. CPL-Beschichtungen sind pflegeleicht und kratzunempfindlich. Die sichtbare, oberste Schicht kann dekorative Materialien imitieren, wie Holz, Metall oder Marmor. 

Die Zusammensetzung der Mittellagen, also das, was sich zwischen den Oberflächen verbirgt (ausgenommen bei Glas- und Massivholztüren), bestimmt die Stabilität von Zimmertüren. Man unterscheidet hier zwischen einem Waben-, Röhrenspan- oder Vollspankern:

Wabenkern
Die Wabenstruktur macht die Tür besonders leicht und robust.

Röhrenspankern Tür

Röhrenspankern
Türen mit einem Röhrenspankern sind besonders stabil und zeichnen sich durch einen guten Basisschallschutz aus.

Vollspankern

Vollspankern
Sollen stärkere Lärmbelastungen abgehalten werden, sollten Sie über Innentüren mit einem Vollspankern nachdenken.

Für welches Material Sie sich auch entscheiden, ist allein von Ihrem Geschmack abhängig. Und natürlich lassen sich die Materialien auch miteinander kombinieren. Möchten Sie den Lichteinfall des angrenzenden Zimmers mit nutzen, dann empfiehlt sich eine Glastür. Glastüren bestehen in der Regel aus acht Millimeter dickem Sicherheitsglas. Mit Edelstahlbeschlägen macht eine Glastür einen edlen Eindruck. Aber auch in Holz- oder CPL-Türen können Sie Glasausschnitte integrieren. Sandstrahlmotive, Schmelz- oder Ornamentglas sind beliebte Alternativen zu Klarglas. In puncto Schallschutz sind Glastüren natürlich weniger effektiv als Zimmertüren mit einem massiven Holz- oder einem Vollspankern.  

Gestaltungsmöglichkeit/ Material

Holz CPL Glas
Oberfläche

Echtholzfurnier (z. B. Eiche, Buche, Ahorn)

Massivholz (z. B. Kiefer, Fichte, Eiche)

lackiert in allen Farben möglich 

Schichtstoff kann Baustoffe wie verschiedene Holzarten, Marmor oder Metall imitieren


Alle Farben möglich

verschiedene Glasvariationen (Mastercarré, mattiert, klar etc.)
Variation mit Glaselementen (Glas in verschiedenen Varianten: klar, mattiert etc.)  mit Glaselementen (Glas in verschiedenen Varianten: klar, mattiert etc.)

Glasvariationen ganzflächig oder gestreift, kariert, gepunktet etc. (u. a. Sandstrahlmotive, Ornament-, Schmelzglas)

Dekorelemente

glatte Optik

„Landhaustür“ aus Massivholz (gefräste Profile)

furnierte Stiltüren (formgeprägt mit Kassettenaufteilung)

glatte Optik

Linienfräsung

Lisenen (edelstahlfarbige Türverzierungen)

Stiltüren

Dekorfolien

Rechts oder links?! Schließrichtung von Innentüren 

Für die Öffnungsrichtung oder auch Anschlagsrichtung gibt es standardmäßig zwei Möglichkeiten: rechts- oder linksöffnend. Das mag banal klingen, doch auch dieser Vorgang ist genormt. Ist der Anschlag, d. h. dort, wo die Bänder (Scharniere) an der Zarge (Türrahmen) befestigt sind, auf der linken Seite, handelt es sich um eine links anschlagende Tür. Der Griff ist dann auf der rechten Seite montiert. Befinden sich die Bänder auf der rechten Seite, ist es eine rechts anschlagende Tür und der Türgriff ist links montiert. Welche Öffnungsrichtung gewählt wird, hängt vor allem mit der Grundrissgestaltung und Möblierung des Raumes zusammen.  

Öffnungsrichtung von Türen

Öffnungsrichtung Türen

Quelle: Käuferportal

Türen können in den Raum hinein- oder hinausschließen. In der Regel führen Türen von einer Verkehrsfläche, wie der Flur eine ist, in den Raum hinein. Ausgenommen sind besonders kleine Räume, wie das Badezimmer oder Vorratskammern. 

Lässt der zur Verfügung stehende Platz keine aufschwingende Innentür zu, ist eine Schiebetür eine praktikable Lösung. Sie gleiten nicht nur nahezu lautlos dahin, sie sind auch ein echter Hingucker. Schiebetüren gibt es mit allen Oberflächen und in allen Materialien. 

Erhalten Sie bis zu 3 Haustüren-Angebote zum Vergleich!

Kostenlos Angebote vergleichen & sparen

Kleinigkeiten machen den Unterschied: weitere Türelemente

Wenn Sie sich verschiedene Innentüren einmal genauer anschauen, dann fallen Ihnen kleine Unterschiede auf, die optisch oder auch akustisch eine große Wirkung erzielen können. 

Die Elemente einer Innentür:

Innentür Elemente

Quelle: Käuferportal

1. Die Falz:

So gibt es Türen mit Falz oder ohne. Bei ungefälzten Innentüren entsteht eine flächenbündige Optik von Türblatt (Tür an sich) und Zarge (Türrahmen). Man nennt dies auch ein stumpf einschlagendes Türblatt. Die Tür wirkt dadurch elegant und zurückgenommen.

ungefälztes Türblatt
Ungefälztes, stumpf einschlagendes 
Türblatt
gefälztes Türblatt
Gefälztes Türblatt

2. Scharniere und Gehrungen:

 

Elegant wirken auch verdeckt liegende Bänder (Scharniere). Keine Schrauben oder Scharniere stören die Türblattoptik.

Der Trend geht weiter zum Verbergen der Elemente: Die Gehrungen, d. h. die Ecken im Türrahmen, können bei Stahlzargen so geschweißt und planeben geschliffen werden, dass sie nicht zu sehen sind.

 

  Bei Holzzargen ist diese Technik nicht möglich.

sichtbare Gehrung
Sichtbare Gehrung

 

3. Der Schließmechanismus:

Nicht unsichtbar, dafür unhörbar können Sie Ihr Türschloss mittels einer Flüsterfalle machen. Die Falle bei einer Tür ist das Metallstück, das beim Schließen im Schloss einrastet und beim Öffnen durch das Runterdrücken des Türgriffs bewegt wird. Trifft nun das Metall der Falle auf das Metall des Schließblechs ist ein knallendes Geräusch unumgänglich. Wird die Falle jedoch besonders leichtgängig konzipiert und mit Kunststoff ummantelt, hören Sie beim Schließvorgang so gut wie nichts mehr.

4. Die Drückergarnitur:

Drückergarnituren sind meistens aus satiniertem Edelstahl, aber auch poliertes Messing, Nickel oder Kunststoff sind üblich. In der Form unterscheidet man zwischen drei verschiedenen Ausführungen

Garnituren-Arten für Türen

Türgarnituren (Arten)

Die Wahl obliegt allein Ihrem persönlichen Geschmack, da sich aus der Entscheidung für die eine oder andere Variante keine Nachteile ergeben. 

Innentüren Standardmaße

Neben den Materialien, Farben, Stilen, der Schließrichtung oder der Falzart spielt auch die Größe eine Rolle für die Raumwirkung. Außerdem gibt es ein- und zweiflügelige Türen. Die Maße für Zimmertüren unterliegen dabei der Norm DIN 18101. Die Standardmaße erleichtern vor allem den Herstellern die Arbeit: Sie können schneller mehr Türen mit weniger Produktionskosten fertigen, was sich auch positiv auf den Geldbeutel des Kunden auswirkt. Sondermaße sind für die meisten Hersteller kein Problem. Im Umkehrschluss sind Sonderanfertigungen jedoch teurer und haben eine längere Lieferzeit. Für den Türenbaubetrieb wird es einfacher, wenn die Innentür mit Sondermaßen auf einem bereits bestehenden Modell basiert. 

  Die Standardmaße nach der Norm DIN 18101, unterteilt in ein- und zweiflügelige Türen, mit und ohne Falz, finden Sie hier.

Innentüren Preise

Preise für Innentüren sind abhängig vom Material und Stil des Türblatts, der Mittellage, den Drückergarnituren, den Maßen und der Zarge. Extrawünsche wie unsichtbare Gehrungen oder Bänder erhöhen den Preis natürlich. Hinzu kommen die Montagekosten.

Preisbeispiel

Eine einfache weißlackierte Zimmertür (Breite: 860 mm) ohne Dekorelemente kann im unteren Preissegment mit Drückergarnitur und Zarge rund 90 Euro kosten, Handwerker nicht inbegriffen. Für Innentüren mit hochwertigen Materialien und vielfältigen Dekorelementen können Sie schon mal mehrere hundert Euro investieren.

Qualität Hand in Hand mit Design

Wie Sie gesehen haben, besteht bei der Gestaltung von Innentüren eine große Vielfalt. So können Sie sich die Innentür konfigurieren, die sich vom Design harmonisch in Ihren Raum einfügt, Ihren persönlichen Stil unterstreicht und funktionell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt ist. Interessieren Sie sich für eine neue Innentür, dann lassen Sie sich beraten und fordern auf Käuferportal drei unverbindliche und kostenlose Angebote von Türenbauern in Ihrer Region an. Hier geht es zum Anfrageformular.

Bildquellen:
© Käuferportal
© Christine Langer-Püschel | Fotolia
© Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) | Europäische Union
© ProSieben, Sat.1, Kabel eins | ProSieben, Sat.1, Kabel eins
© Ttatty | Shutterstock
© TÜV Saarland Gruppe | tekit Consult Bonn Gruppe GmbH
Cta deutschlandkarte haustueren lang
Angebote für Haustüren
von regionalen Anbietern vergleichen
Bitte wählen Sie Ihren Standort
  • Unverbindliche Angebote
  • Nur qualifizierte Anbieter
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 1.000 Anfragen monatlich
Deutschlandkarte Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen