Garage

Wir haben die Antworten!

FAQs - Garagen

Die Bauplanung einer Garage wirft zahlreiche Fragen auf. Ist eine Baugenehmigung nötig? Welche Garagentorarten gibt es? Und welche Schneelast ist erforderlich? Wir haben die häufigsten Fragen zusammengefasst und beantworten sie Ihnen.

Planung, Bau und Montage

  Ist für den Bau einer Garage eine Baugenehmigung nötig?

In den verschiedenen Bundesländern gibt es unterschiedliche Regelungen, die sich je nach Bauvorhaben unterscheiden. In Bayern, Bremen, NRW, Hamburg, Niedersachsen und im Saarland ist eine Baugenehmigung in jedem Fall erforderlich.

In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen kann der Bau hingegen ohne Baugenehmigung erfolgen, sofern Ihre Garage baurechtlichen Bestimmungen entspricht. Die Bauform ist für eine Baugenehmigung nicht von Bedeutung, egal ob Sie eine Fertiggarage, eine gemauerte Garage oder einen Anbau planen. Grundsätzlich ist es jedoch ratsam, direkt bei der zuständigen Baubehörde anzufragen. Liegt keine Genehmigung vor, droht Ihrer Garage im schlimmsten Fall der Abriss.

  Wo kann eine benötigte Baugenehmigung angefordert werden?

Die Baugenehmigung für eine Garage wird vom zuständigen Bauamt erteilt. Dafür müssen dort die Baupläne und das Gutachten eines Statikers eingereicht werden.

  Wie lange dauert die Errichtung einer Fertiggarage?

Je nach Garagenmodell, Zufahrts- und Rangiersituation vor Ort dauert der Aufbau einer Fertiggarage nur wenige Stunden. Die Garage kann nach der Errichtung direkt in Betrieb genommen werden.

  Muss ich für eine Betonfertiggarage ein Fundament errichten?

Ja. Als Fundament reichen bei freistehenden Betonfertiggaragen jedoch in der Regel zwei sauber angelegte Streifenfundamente aus.

Wenn nicht nur ein Pkw, sondern besonders hohe Lasten, wie etwa Gabelstapler, in der Garage Platz finden sollen, ist eine Bodenplatte (gegossen oder vorgefertigt) sinnvoll. Die Übergänge der Garagenwände müssen dann allerdings noch nach unten zur Bodenplatte hin abgedichtet werden. Wie dick die Bodenschicht ausfallen muss, ist von der gewünschten Belastung und der Beschaffenheit des Untergrundes abhängig. Im Zweifelsfall sollten Sie einen Statiker beauftragen.

  Kann man eine Massivgarage selbst bauen?

Ja. Bei einem entsprechenden Bauvorhaben sollte eine termingerechte Lieferung der Baumaterialien sichergestellt sein. Es gibt ganze Bausätze aus Leichtbeton, die Ihnen das Bauvorhaben erleichtern. Ein solides Fundament mit einer entsprechenden Bodenplatte ist im Vergleich zur Fertiggarage unbedingt erforderlich. Ziehen Sie auch hier im Zweifelsfall einen Statiker zu Rate.

Erhalten Sie bis zu 3 Garagen-Angebote zum Vergleich!

Kostenlos Angebote vergleichen & sparen
Doppelgarage
Reihengarage
Garageneinfahrt
Massivgarage

Ausstattung und Material

  Ist eine Stahlgarage von Rost bedroht?
In der Regel nicht. Stahlgaragen stehen heute der gemauerten Betongarage in nichts mehr nach. Besonders in Sachen dauerhafter Haltbarkeit haben sich die Stahlgaragen in den vergangenen Jahren gemausert. Oftmals sind diese vollverzinkt und mehrfach beschichtet. Trotz hochwertiger Materialien empfiehlt sich die Investition in einen Tropfwasserschutz, der Ihr Garagendach vor Schäden durch Kondenswasser bewahrt.

  Was unterscheidet gemauerte Garagen und Fertiggaragen?
Fertiggaragen können innerhalb kürzester Zeit errichtet werden und sind erheblich günstiger als die gemauerte Version. Im Schnitt ist die Anschaffung einer Fertiggarage um etwa 30 Prozent günstiger als die einer gemauerten Garage. Es sind weder ein komplettes Fundament noch Betonarbeiten für Decke oder Boden notwendig. Der effektiv nutzbare Innenraum einer Fertiggarage ist bei den gleichen Außenmaßen um 10 bis 15 Prozent größer.

  Wie unterscheiden sich Sektional- und Schwingtor?

Schwingtore, auch Kipptore genannt, sind vor allem wegen ihrer einfachen Bedienweise beliebt. Sie können bequem per Hand geöffnet werden und sind preisgünstig. Der Schwenkbereich beim Öffnen vor dem Tor muss freigehalten werden, da ansonsten abgestellte Gegenstände beschädigt werden können.

Sektionaltore sind platzsparend und setzen sich aus mehreren, waagerecht angeordneten Elementen zusammen. In der Anschaffung sind sie teurer als Schwingtore und aufwendiger in ihrer Montage, schaffen aber einen erheblichen Platzgewinn, da sie keinen Schwenkbereich benötigen. Das Tor fährt senkrecht nach oben und wird über Schienen unter die Garagendecke geschoben.

  Gibt es ein besonders sicheres Garagentor?

Nein. Moderne Schwing- und Sektionaltore unterscheiden sich im Sicherheitsbereich nicht. Ihr Garagentor sollte jedoch mindestens die Widerstandsklasse 2 (von 6) aufweisen. Darüber hinaus sollten Sie die Garagentür, die in den Wohnbereich führt sowie Fenster in den Garagenwänden ausreichend gegen Einbruch sichern.

  Welche Tore können mit einem elektrischen Torantrieb ausgestattet werden?

Sowohl Schwing- als auch Sektionaltore können mit einem elektrischen Torantrieb ausgestattet werden. Torantriebe sind mit Funkfernbedienung aber auch mit Codetaster oder Fingerprint-Leser erhältlich.

  Gibt es eine Wartungspflicht für Garagentore?

Eine gesetzliche Wartungspflicht für Garagentore gibt es nicht. Jedoch sollten Garagentore nach Anweisung der Hersteller regelmäßig gewartet werden. Im Falle eines Schadens kann die Versicherung die Vorlage eines Wartungsbuches verlangen und übernimmt entstandene Kosten im Zweifelsfall nicht.

  Welche Schneelast sollte mein Garagendach tragen?

Deutschland ist nach DIN 1055-5 in verschiedene Schneelast-Gebiete eingeteilt. Diese entsprechen der Lage über Normalnull (N.N.) und sind je nach Region unterschiedlich. Die Schneelast bezeichnet die Dachlast, die von feuchtem Schnee ausgeht. 1 kN/qm entspricht etwa einem Gewicht von 100 kg Schnee. Beachten Sie vor dem Bau Ihrer Garage unbedingt die erforderliche Schneelast.

Schneelastzonen im Überblick
Schneelastzone Schneelast Gebiet

Schneelastzone 1

0,85 kN/qm

1,50 kN/qm
bis max. 606 m über N.N.
bis max. 896 m über N.N.

Schneelastzone 1a

0,85 kN/qm
1,50 kN/qm
bis max. 606 m über N.N.
bis max. 896 m über N.N.

Schneelastzone 2

0,85 kN/qm
1,50 kN/qm
2,50 kN/qm
bis max. 357 m über N.N.
bis max. 562 m über N.N.
bis max. 793 m über N.N.

Schneelastzone 2a

0,85 kN/qm
1,50 kN/qm
2,50 kN/qm
3,80 kN/qm
bis max. 287 m über N.N.
bis max. 476 m über N.N.
bis max. 685 m über N.N.
bis max. 896m über N.N.

Schneelastzone 3

1,50 kN/qm
2,50 kN/qm
3,80 kN/qm
bis max. 418 m über N.N.
bis max. 608 m über N.N.
bis max. 799 m über N.N.
Schneelastzonen Deutschland
Schneelastzonenkarte von Deutschland (Zone 1–3)

Nutzung

  Kann ich das Dach meiner Betonfertiggarage begrünen?

Ja. Eine extensive Bepflanzung, also eine Bepflanzung, die flächendeckend niedrig ist und sich selbstständig erhält, kann bei einer ausreichend tiefen Dachwanne ohne Probleme auf dem Dach einer Fertiggarage angelegt werden.

Für eine intensive Begrünung, die das Garagendach in einen richtigen Garten verwandelt und Büsche sowie Bäume beinhaltet, muss die Traglast des Daches jedoch stärker sein. Außerdem müssen eine höhere Attika, eine Drainageschicht und eine wurzelfeste Abdichtung angelegt werden. Mit einfachen Mittel lassen sich auch Fertiggaragen-Dächer begrünen.

  Ist es auch möglich, auf dem Dach meiner Fertiggarage eine Dachterrasse zu bauen?

Ja. Die Nutzung des Garagendachs als Dachterrasse ist jedoch nur bei Betonfertiggaragen möglich. Außerdem muss die Dachlast auf mindestens 4 kN/qm erhöht werden.

  Darf ich auf meinem Garagendach eine Solaranlage installieren?

Ja. Solaranlagen auf dem Garagendach können zur Erzeignung von Strom oder Gewinnung von Warmwasser genutzt werden. Die Montage sollte am besten von einem Fachmann übernommen werden. Bereits nach wenigen Jahren haben sich die Kosten für Ihre Garage wieder amortisiert. Durch die geringe Größe eignen sich Solaranlagen auf dem Garagendach jedoch nur für den Eigenbedarf. Bei größeren Dachflächen können Sie den überschüssigen Strom ins öffentliche Netz einspeisen und erhalten dadurch einen Anspruch auf eine Einspeisevergütung.

  Darf ich meine Garage als Lagerraum nutzen?

Nein. Laut Bau- und Garagenverordnungen sind Garagen reine „Kraftfahrzeug-Garagen“. Möbel, Werkzeuge und auch Fahrräder dürfen in einer Garage demnach genau genommen nicht gelagert werden. Für die Nutzung als Lagerraum muss eine Genehmigung angefordert werden. Bei Zuwiderhandlung droht eine Geldstrafe von bis zu 500 Euro.

  Ist es möglich auf meiner Fertiggarage ein Dach meiner Wahl aufzubauen?

Ja. Auch auf Fertiggaragen können verschiedene Dachformen aufgesetzt werden. Sattel- und Pultdach sowie ein innenliegendes Satteldach oder ein Walmdach sind möglich. Auch ein Schleppdach des Wohnhauses kann bis über die Garage gebaut werden.

  Ist die Isolierung der Garage sinnvoll?

Nein, wenn Sie die Garage lediglich als Unterstand für Ihr Fahrzeug nutzen wollen. Eine Isolierung ist in diesem Fall nicht zweckmäßig und kann Ihrem Auto sogar schaden. Soll die Garage zusätzlich als Werk-, Wohn- oder Hobbyraum genutzt werden, macht eine professionelle Isolierung durchaus Sinn. Die Ausstattung ist jedoch kostenintensiver und erfordert zusätzliche Heizkosten. Eine ausreichende und sachgemäße Belüftung ist für isolierte Garagen unbedingt notwendig.

 

Garage finden mit Käuferportal:

Sie suchen nach einer passenden Garage? Wir vermitteln Ihnen kostenlos bis zu drei geprüfte Anbieter. Sie entscheiden, welchem Anbieter Sie den Zuschlag für Ihre neue Garage erteilen. Ist kein geeignetes Angebot dabei, entstehen für Sie keine Verbindlichkeiten. Füllen Sie jetzt unseren Fragebogen aus! 

Bildquellen:
© Käuferportal
© Art in Everything | zazzle.de
© concept w | Fotolia
© Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) | Europäische Union
© Exklusiv-Garagen
© hans engbers | Fotolia
© KB3 | Fotolia
© La Citta Vita | Flickr
© TÜV Saarland Gruppe | tekit Consult Bonn Gruppe GmbH
Garage cta rund
Angebote für Garagen
von regionalen Anbietern vergleichen
Bitte wählen Sie Ihren Standort
  • Unverbindliche Angebote
  • Nur qualifizierte Anbieter
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 1.000 Anfragen monatlich
Deutschlandkarte Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen