Fertighaus

Die neue Trend-Dachform

Pultdachhaus

Pultdachhäuser sind modern und erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Sie schaffen mehr Raum im Dachgeschoss, sind kostengünstig und können auch energieeffizient genutzt werden. Alle Vor- und Nachteile von Pultdächern haben wir Ihnen hier aufgelistet. Gerne vermitteln wir Ihnen auch geeignete Hausbaufirmen, die mit einem maßgeschneiderten Angebot auf Sie zukommen - kostenlos und unverbindlich.

Was ist ein Pultdachhaus?

Lange war das Pultdach unter Bauherren verpönt, diente es doch vorwiegend der Abdeckung von Schuppen oder Garagen. Heute kommt die Dachform mit der einseitig geneigten Dachfläche auch bei Wohnhäusern immer häufiger vor. Besonders in urbanen Neubaugebieten werden immer häufiger ganze Dachlandschaften aus zusammengesetzten Pultdachhäusern gebildet. Die Möglichkeiten der Dachkonstruktion sind dabei vielfältig, liegen gestalterisch im Trend und sind oft preisgünstig.

Typische Pultdachformen

Die untere Dachkante bildet bei einem Pultdach die Dachtraufe, den oberen Abschluss der Dachfirst. Neben dem einfachen Pultdach gibt es auch das sogenannte versetzte Pultdach, bei dem meist zwei Dachflächen in unterschiedlichen Höhen und damit versetzt zueinander konstruiert werden.

 

Pultdachformen

Pultdachformen
Quelle: Käuferportal

Vorteile eines Hauses mit Pultdach

Ein Pultdach wird umgangssprachlich gerne als Flachdach bezeichnet. Tatsächlich hat die einseitige Dachfläche meist einen geringeren Neigungswinkel als es bei konventionellen Satteldächern üblich ist. Ein klarer Vorteil: Da das Dach lediglich eine Schräge hat, die zusätzlich noch weniger stark geneigt ist als üblich, entsteht so wesentlich mehr Stellfläche im Wohnraum. Die Dachkonstruktion hat auch Auswirkungen auf die Helligkeit im Wohnraum. Der Bauherr ist nicht mehr allein auf Dachfenster angewiesen, sondern kann zu herkömmlichen Standard-Fenstern greifen. Die Folge: Bessere Lichtverhältnisse im Obergeschoss.

Wer ein Pultdachhaus baut, hat unzählige Eindeckungsmöglichkeiten. Besonders reizvoll sind begrünte Dachflächen oder der Einbau verschiedener Dämm-und Kiesschichten.

Eindeckungen von Pultdächern

Pultdach Eindeckungen
Quelle: Käuferportal

Vorsicht!

Beim Pultdach muss besonders gründlich und handwerklich sauber abgedichtet werden.

Bei Regen läuft das Wasser zwar unkompliziert ab, die Dachfläche trocknet wegen geringer Neigung aber langsamer als bei einem Satteldach.

Pultdachhaus als Energiesparhaus

Da die Energiepreise kontinuierlich steigen, geht der Trend im Hausbau immer mehr zu energieeffizienten Häusern. Ökologische und umweltfreundliche Bauweise, effiziente und innovative Haustechnik sind der Standard für das Haus der Zukunft und werden staatlich gefördert. Auffällig bei Energiesparhäusern: Die Dachoptik wird von Pultdächern dominiert. Der Grund dafür liegt in den speziellen Eigenschaften der Pultdachform. 

Zwei Varianten mit Pultdächern Energie zu sparen:

1. Strom und Heizkosten sparen

Wärmedämmung bei Pultdächern

  • Durch Ausrichtung der Dachtraufe nach Norden und der Dachfirst nach Süden kann der Energieverlust minimiert werden.
  • Die hohe Front speichert die Wärme der Sonne und führt sie in die Räume, die Dachseite schützt zuverlässig vor Wind und Kälte und verhindert, dass Wärme entweicht.

2. Ideale Bedingungen für eine Solaranlage

Solaranlagen auf Pultdächern

  • Pultdachhäuser eignen sich besonders für die Installation von Photovoltaikanlagen.
  • Die große Dachfläche mit geringem Neigungswinkel ist ideal für die Installation und Ausrichtung der Solarkollektoren.
  • Die Energiekosten können so erheblich gesenkt werden. Durch eine Netzeinspeisung kann sogar Geld hinzuverdient werden. 

  Achtung: Wer ein Pultdachhaus baut, muss sich fast immer für eine der beiden Möglichkeiten entscheiden. Baut man die hohe Front gen Süden, profitiert man von Sonneneinstrahlung und Wärmespeicherung, kann aber keine Solaranlage auf der Dachfläche installieren. Wird die Dachseite zur Sonne hin gebaut, kann bei idealem Neigungswinkel des Daches über Solarzellen Energie gewonnen werden. Sonnenschein  in den Räumen bleibt aber aus.

  • Mehr Informationen zu Energiesparhäusern finden Sie hier!
  • Für weitere Informationen zu Fördermitteln klicken Sie hier!

 

Vorteile

  • Pultdachhäuser ermöglichen eine optimale Nutzung der Wohnfläche, da im oberen Geschoss nur eine Dachschräge vorhanden ist. Die hohe Front auf einer Seite ermöglicht die Nutzung normaler Fenster, was bessere Lichtverhältnisse zur Folge hat.
  • Die Konstruktion eines Pultdachhauses ist relativ unkompliziert. Planung und Montage sind vergleichsweise günstig. Der Materialverbrauch beim Dachstuhlaufbau ist meist gering.
  • Hinzukommt die Gestaltungsfreiheit der Dachdeckung. Wer möchte, kann durch eine günstige Dachdeckung nochmals Kosten sparen.
  • Pultdachhäuser sind energieeffizient. Je nach Ausrichtung bieten sie einen natürlichen Wärmehaushalt und beste Voraussetzungen für ein Passivhaus.
  • Sie eignen sich durch die leichte Neigung der Dachfläche aber auch ideal für die Installation von Photovoltaik- oder Solarthermieanlagen.
  • Auch die Regenwassernutzung ist weniger aufwendig, da nur eine Traufseite vorhanden ist. 

Nachteile

  • Ein Nachteil der Pultdachbauweise ist die aufwendige Abdichtung der Dachfläche. Bei Schnee und Regen trocknet ein Pultdach aufgrund des geringen Neigungswinkels eher langsam. Besonders in schneereichen Regionen ist diese Dachform nicht zu empfehlen. Ist die Abdichtung nicht gut genug, drohen Wasserschäden.
  • In den Sommermonaten kann es je nach Ausrichtung zu einer starken Aufheizung des Dachgeschosses eines Pulthauses kommen. Eine starke Dämmung kann der Hitzeentwicklung entgegenwirken, führt aber zu Mehrkosten.
  • Energieerzeugung geht meist nur auf Kosten des Wohnkomforts. Je nach Ausrichtung des Pultdaches kann entweder Energie gespart oder Energie erzeugt werden. Wird eine Solaranlage installiert, wird die Dachseite gen Süden ausgerichtet. Auf Sonnenschein in den Räumen des Dachgeschosses muss dann verzichtet werden. 

Pultdächer als kostengünstige Alternative

Beim Hausbau gibt es verschiedene Eckpunkte, an denen gespart werden kann. Einer davon ist die Bauweise des Daches. Grundsätzlich gilt: Je einfacher die Dachform, desto preiswerter.

  Sparpotenzial

Ein Pultdach, 75 m2 Fläche, kostet ca. 13.500 €

Ein Satteldach, 75 m2 Fläche, kostet ca. 23.500 €

Einsparpotential = ab 10.000 €

Baufirmen vergleichen und sparen!

Viele Haushersteller bieten auch verschiedene Fertighäuser mit Pultdach an. Der Hauskauf in Fertigbauweise kann unter Umständen zusätzlich Kosten einsparen. Käuferportal informiert Sie umfassend und findet qualifizierte Anbieter in Ihrer Nähe. Weitere Informationen zu Fertighäusern finden Sie hier!

Bildquellen:
© Käuferportal
© Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) | Europäische Union
© TÜV Saarland Gruppe | tekit Consult Bonn Gruppe GmbH