Fenster

Schallschutzfenster

Schallschutzfenster dämmen störende Geräusche wie Straßen- oder Fluglärm. Käuferportal informiert Sie über die Schallschutzklassen und zeigt Ihnen, worauf beim Kauf zu achten ist.

Warum Schallschutzfenster?

In Großstädten, in der Nähe viel befahrener Straßen oder unter Flugschneisen – an vielen Orten ist die alltägliche Geräuschkulisse derart hoch, dass ein ungestörtes Leben kaum möglich ist. Schallschutzfenster schwächen Schallwellen erheblich ab und reduzieren den Lärm auf ein erträgliches Level.

Abhängig von der Umgebungslautstärke werden unterschiedliche Typen von Schallschutzfenstern eingesetzt, die über unterschiedliche Schallschutzklassen verfügen. Je höher die Schallschutzklasse, desto stärker der Lärmschutz.

 

ComputermausFür einen effektiven Schallschutz muss auch Ihre Haustür gedämmt werden. Lesen Sie mehr zu Schallschutztüren.

Schallschutzfenster sorgen auf zwei Wegen für eine gute Dämmung

Dämmwege von Schallschutzfenstern

Fensterarten und Schallschutzklassen

Schallschutzfenster verfügen über unterschiedlich hohe Dämmwerte, die in sechs verschiedene Schallschutzklasse eingeteilt werden. Die VDI-Richtlinie 2719 legt dabei den Mindestwert an Dezibel (dB) fest, gegen den die jeweilige Schallschutzklasse gesichert sein muss. Gegen Fluglärm sind demnach Fenster einer sehr viel höheren Schallschutzklasse erforderlich als gegen einfachen Straßenlärm. Die sechs Schutzklassen im Überblick:

Schallschutzklassen von Fenstern

Fenster-Schallschutzklassen mit dB-Werten

Ältere Fenster haben mit knapp 25 Dezibel eine nur geringe Schalldämmung und entsprechen damit oft nicht einmal der ersten Schallschutzklasse. Moderne Fenster bieten einen sehr viel höheren Schallschutz und dämmen je nach Konstruktion auf unterschiedliche Art und Weise. Bevor sie in den freien Handel gelangen, wird der Schalldämmwert unter Laborbedingungen ermittelt und in einem Prüfzeugnis festgehalten. Der reale Schalldämmwert nach dem Einbau liegt meist zwei bis drei Dezibel niedriger.

 

Bauweise von Schallschutzfenstern

Bei der Bauweise unterscheidet man nach drei Fensterarten:

Einfachfenster

Einfachfenster Querschnitt

Einfachfenster bestehen aus einem Flügelrahmen, der entweder mit einer Einfach- oder einer Isolierglasscheibe ausgestattet ist. Sie werden häufig dort montiert, wo keine besonderen Schallschutz-Eigenschaften notwendig sind. Einfachfenster werden vorwiegend im Dezibel-Bereich zwischen 25 bis 40 eingesetzt.

>> Schallschutzklasse 1–3

Verbundfenster

Verbundfenster Querschnitt

Verbundfenster setzen sich aus zwei Flügelrahmen zusammen, die untereinander durch eine Verriegelung verbunden sind und sich zusammen über gemeinsame Beschläge öffnen lassen. Nur einer der beiden Flügelrahmen ist dabei auch am Blendrahmen angeschlagen. Verbundfenster haben durch den doppelten Flügelrahmen höhere Schalldämmwerte als Einfachfenster: 35 bis 50 Dezibel.

>> Schallschutzklasse 3–5

Kastenfenster

Kastenfenster Querschnitt

Kastenfenster bestehen aus zwei voneinander unabhängigen Flügelrahmen, die nur nacheinander geöffnet werden können. Der Blendrahmen kann aus einer Einheit bestehen oder, für erhöhten Schallschutz, getrennt sein, damit jeder Flügelrahmen über einen separaten Blendrahmen verfügt. Kastenfenster genügen den höchsten Schallschutzanforderungen (40 bis 60 Dezibel).

>> Schallschutzklasse 5–6

 

Welche Schallschutzklasse ist die richtige?

Welche Schallschutzklasse bei welchem Außenlärm zu wählen ist, muss im Regelfall immer von einem Experten vor Ort geprüft werden. Über einen Dezibelmesser werden die Höhe der Lärmbelästigung gemessen und passende Schallschutzfenster empfohlen. Für eine erste Orientierung können Sie die Lautstärke auch bequem per App auf Ihrem Smartphone ermitteln.

  Achtung

Verschiedene Arten von Isolierverglasungen dämpfen gezielt bestimmte Frequenzbereiche ab. Der Lärm von Güterzügen ist in tiefen Frequenzen angesiedelt, das Geräusch eines Düsenflugzeugs hingegen eher in höheren. Auch deshalb ist die Beratung durch einen Experten dringend notwendig.

In der Norm DIN 4109 werden Anforderungen an die Schalldämmung von Fenstern gestellt und zwar in Abhängigkeit der jeweiligen Raumnutzung. Die Angaben in folgender Tabelle sind Mittelwerte für Räume in Wohngebäuden mit üblicher Raumhöhe, Raumtiefe und Fensterflächenanteil.

Schalldämmmaße für Fenster je nach Außenlärmpegel
Außenlärmpegel  einzuhaltendes Schalldämmmaß in dB
[dB(A)] Schlafräume Aufenthaltsräume Büroräume
≤ 55 35 30 /
56–60 35 30 30
61-65 40 35 30
66-70 45 40 35
71-75 50 45 40
76-80 je nach örtlichen Gegebenheiten 50 45
>80 je nach örtlichen Gegebenheiten je nach örtlichen Gegebenheiten 50
Blank

Erhalten Sie bis zu 3 Fenster-Angebote zum Vergleich!

Kostenlos Angebote vergleichen & sparen

Wie funktionieren Schallschutzfenster?

Schall wird über das Medium Luft weitergeleitet. Das bedeutet, dass überall dort, wo Luft die Gebäudehülle durchdringen kann (Öffnungen, Ritzen, Fugen), auch Schallenergie in das Gebäude gelangt. Voraussetzung für eine gute Dämmung ist also eine vollkommene Dichtheit.

Aufbau eines Schallschutzfensters

Aufbau eines Schallschutzfensters - Querschnitt

Quelle: Käuferportal

Für die Schalldämmung eines Fensters sind vor allem folgende Eigenschaften wichtig:

  • hohe Fugendichtigkeit von Rahmen zu Mauerwerk und Fensterflügel
  • große Gesamtdicke der Scheiben, bei Mehrscheibenverglasungen unterschiedliche Scheibendicken
  • großer Scheibenabstand

 

Verglasung und Mehrschaligkeit

Verglasung von Schallschutzfenstern - Querschnitt
Verglasung eines Schallschutzfensters
[Quelle: Käuferportal]

Bei der Verglasung gilt: Je dicker die Scheibe, desto höher der Schalldämmwert. Besonders bei Einfachverglasungen sollte zu einer möglichst dicken Scheibe gegriffen werden. 

Wählen Sie ein Fenster mit Doppelverglasung, werden verschieden dicke Scheiben montiert. Für optimalen Schallschutz muss der Abstand zwischen den Scheiben mindestens zehn Millimeter betragen.

 

 

Gasfüllungen

Moderne Schallschutzfenster werden in den Räumen zwischen den Scheiben oft mit Gasen, wie beispielsweise Schwefelhexalfluorid (SF6), versetzt, die zu einer erhöhten Schalldämmung beitragen sollen. Gasgefüllte Scheiben haben aber den Nachteil, gerade bei tiefen Frequenzen schlechter zu dämmen als luftgefüllte Scheiben. Wer sich gegen Straßenlärm schützen möchte, sollte daher auf Gasfüllungen verzichten. Verkehrsgeräusche haben nämlich einen hohen Anteil an tiefen Frequenzen.

 

  Tipp

Blatt IconDas Umweltbundesamt rät zum Schutz des Klimas vom Einbau gasversetzter Schallschutzscheiben ab. Bereits eine Tonne Schwefelhexalfluorid (SF6) schädigt die Atmosphäre so massiv, wie es vergleichsweise 24.000 Tonnen Kohlendioxid (CO2) täten. Etwa die Hälfte aller SF6-Emissionen sind auf Schallschutzfenster mit Gasfüllung zurückzuführen.

Größe der Fensterscheibe

Ein weiterer Schallschutz-Faktor ist die Scheibengröße sowie das Format. Größere Scheiben sind weniger schalldicht als kleine Scheiben, quadratische Formen haben schlechtere Dämmeigenschaften als rechteckige.

Blendrahmenfenster

Besonders wichtig für eine effektive Schalldämmung ist der dichte Anschluss des Fenster-Blendrahmens an den Rohbau. Für einen geringen Schallschutz ist es meist ausreichend, die Anschlüsse des Blendrahmens mit Mineralwolle oder alternativ mit einem geeigneten Schaum auszustopfen. 

  Alte Fenster zu Schallschutzfenstern umbauen

Schalldämmwerte alter Fenster lassen sich durch einige Kniffe deutlich verbessern. So können das Mauerwerk und die Fensterflügel im Falzbereich im Nachhinein abgedichtet werden. Auch der Austausch dünner Einfachverglasungen gegen dicke Isolierverglasung zeigt eine deutliche Wirkung. Hier sind Verbesserungen von bis zu 10 dB möglich. Allerdings ist der Erfolg vom Zustand der Fenster abhängig. Im Zweifel lohnt sich ein Neukauf moderner Schallschutzfenster.

Fördermittel

Viele Länder bieten unterschiedliche Programme für Schalldämmung an – in der Regel überall dort, wo in der Wohnung tagsüber mehr als 70 und nachts mehr als 60 Dezibel messbar sind. Für viele Straßen gibt es bereits ermittelte Laustärke-Werte. Einige Städte haben einen Stadtplan erstellt, der kennzeichnet, in welchen Straßen der Einbau von Schallschutzfenstern gefördert wird. Gegebenenfalls muss die Lautstärke vor Ort gemessen und ein Antrag auf einen Zuschuss gestellt werden. Die Kosten werden jedoch nur für schutzwürdige Wohnräume übernommen: Dazu zählen Kinderzimmer, Schlafzimmer und Wohnzimmer.

 

Die Größe der Förderung unterscheidet sich je nach Bundesland. In Berlin beträgt der Förderbeitrag beispielsweise bis zu 350 Euro pro Quadratmeter Einbaufläche und ist auf maximal 6.000 Euro pro Wohnung begrenzt. Für Fluglärm-Betroffene, für die gesonderte Schallschutzmaßnahmen ergriffen werden müssen, werden die Kosten für eine bauliche Dämmung in der Regel vom jeweiligen Flughafen übernommen.

 

Preise und Kosten von Schallschutzfenstern

Die Preise für Schallschutzfenster variieren stark und sind abhängig von

  • Material,
  • Größe sowie
  • Schallschutzklasse.

Generell gilt: Je höher der Schallschutz, desto höher der Preis. 

 

Anbieter für Schallschutzfenster finden

Um bei der Suche nach dem richtigen Schallschutzfenster, das Angebot mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis zu finden, empfiehlt sich unbedingt der Vergleich mehrerer Anbieter. Käuferportal vermittelt Ihnen kostenlos und unverbindlich drei qualifizierte Fenster-Anbieter aus Ihrer Region. So funktioniert's:

Klicken (Icon)

Das Wunsch-Fenster ist nur ein paar Klicks entfernt: Stellen Sie eine Anfrage hier auf Käuferportal und teilen Sie uns mit, für welches Fenstermodell Sie sich interessieren.

Telefon (Icon)

Wir vermitteln Ihnen drei Anbieter aus Ihrer Region, die Ihren Auftrag ausführen können. Die Anbieter werden sich mit Ihnen in Verbindung setzen.

Angebote unterbreiten – Icon

Sie vergleichen die Angebote und haben es selbst in der Hand, wem Sie den Zuschlag erteilen. Ist kein passendes Angebot dabei, entstehen für Sie keine Verpflichtungen.

 

 

Angebote für Fenster
von regionalen Anbietern vergleichen
Bitte wählen Sie Ihren Standort
Deutschlandkarte
  • Unverbindliche Angebote
  • Nur qualifizierte Anbieter
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 1.000 Anfragen monatlich