Fenster

Berechnen Sie die Einsparungen

Fenster-Energiesparrechner

Moderne Fenster helfen beim Energiesparen, das ist allgemein bekannt. Doch was bedeutet diese Ersparnis für Ihren Geldbeutel? Nach welcher Zeit sich die Anschaffungskosten von Fenstern rechnen, ist eine der wichtigsten Fragen, bevor Sie alte Fenster gegen neue tauschen. Nutzen Sie deshalb unseren Fenster-Energiesparrechner und erfahren Sie, wie viel Geld Sie sparen können.

Wie funktioniert der Fenster-Energiesparrechner?

Der Fenster-Energiesparrechner von Käuferportal ermittelt den Wärmeverlust Ihrer jetzigen Fenster und errechnet, wie viel Heizkosten Sie durch den Austausch gegen neue Fenster sparen können. Dafür benötigt der Energiesparrechner folgende Angaben von Ihnen:

  • Verglasung und Rahmenmaterial Ihrer aktuellen Fenster
  • Verglasung und Rahmenmaterial der neuen Fenster
  • Gesamtfläche aller Fenster im Haus
  • Heizungsart: Gas oder Öl
  • Ihre Postleitzahl

Die Verglasung und das Rahmenmaterial ergeben den U-Wert der Fenster. Dieser definiert den spezifischen Wärmeverlust eines Fensters: Je kleiner der U-Wert ist, desto besser wird die Wärme im Haus gehalten und desto mehr Energie kann gespart werden.

Wärmedämmwerte verschiedener Verglasungsarten

U-Werte verschiedener Glastypen

Ein weiterer wichtiger Wert ist die Gesamtfläche der Fenster im Haus. Messen Sie nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. So haben Sie auch bei einem späteren Fensterkauf gleich die passenden Angaben zur Hand.

Ausrufezeichen IconInfo

Übrigens: Die Landesbauordnungen schreiben – je nach Bundesland verschieden – vor, dass die Fensterflächen einer Wohneinheit 10 bis 12,5 Prozent der Wohnfläche betragen sollten. Für ein durchschnittliches Einfamilienhaus mit einer Fläche von 150 Quadratmetern ergeben sich daraus circa 15 bis 19 Quadratmeter Fensterfläche.

Die Angaben zu Ihrer Heizungsart sind wichtig, um Ihre durchschnittlichen Heizkosten zu bestimmen. Zuletzt benötigen wir noch Ihre Postleitzahl, die Auskunft über die Gradtagzahl Ihres Wohnortes gibt. Diese Zahl ist ein Maß für den Wärmebedarf eines Gebäudes während der Heizperiode und ist abhängig von den klimatischen Verhältnissen eines Ortes.

Hier geht es zum Käuferportal Fenster-Energiesparrechner:

Fenster-Energiesparrechner von Käuferportal

Erhalten Sie bis zu 3 Fenster-Angebote zum Vergleich!

Kostenlos Angebote vergleichen & sparen

Beispielrechnung

Anhand einer Beispielrechnung zeigen wir Ihnen das mögliche Einsparpotenzial durch den Einbau neuer Fenster.

Maßnahmen: Die alten Fenster mit Kunststoffrahmen und Zweifachverglasung werden durch neue Fenster mit Kunststoff und dreifacher Wärmeschutzverglasung ersetzt
Fensterfläche gesamt: 20 m²
Heizungsart: Öl
Postleitzahlenbereich: Berlin
Ersparnis in zehn Jahren: circa 3.200 €

Heizkosten senken mit neuen Fenstern

Prozentualer Wärmeverlust eines Hauses
Wo im Haus geht die meiste Heizwärme verloren?

Fenster lassen Licht ins Haus und tragen viel zum Wohnkomfort bei. Doch leider können Fenster auch schnell zur Heizkostenfalle werden, wenn aufgrund schlechter Dämmung zu viel Kälte von außen hereinströmt.

Dies können Sie mit einer Modernisierung verhindern. Im Vergleich zu herkömmlichen Altbaufenstern gehen durch Isolierglasfenster circa 50 bis 70 Prozent weniger Wärme verloren. Wir erklären Ihnen die Funktionsweise solcher Fenster.

Die wichtigsten Eigenschaften von Isolierglasfenstern auf einen Blick:

  • Zwei- oder Dreifach-Verglasung
  • Edelgas als Füllstoff zwischen den Scheiben
  • gedämmte Rahmen

Je nach Modell gibt es Zwei- oder Dreifach-Verglasungen, deren Zwischenräume mit Edelgasen gefüllt sind. Die Edelgase setzen die Wärmeleitfähigkeit herab und verhindern so, dass zu viel Wärme durch das Glas abgegeben wird. Ebenfalls wichtiger Bestandteil von Energiesparfenstern sind gut gedämmte Rahmen mit Mehrkammersystem oder Schaumstoffkernen.

Bei Wärmeschutzfenstern werden die einzelnen Scheiben zusätzlich mit einer dünnen Metallschicht bedampft. Sonnenlicht, das durch das Fenster fällt, erwärmt den Raum und die Wärme kann nicht wieder entweichen. Durch diese Beschichtung wird die Wärmedämmwirkung gegenüber Isolierglasfenstern noch einmal deutlich erhöht.

Die Energieeinsparverordnung (abgekürzt EnEV) regelt seit Jahren, welche Vorgaben beim Neubau und der Modernisierung von Wohnraum eingehalten werden müssen. Fenster dürfen einen U-Wert von maximal 1,3 W/m²K aufweisen, was moderne Fenster problemlos erreichen. Einfach-Verglasungen sind aufgrund ihrer schlechten Dämmwerte laut EnEv für den Neubau nicht mehr zulässig.


Kosten für neue Energiespar-Fenster

Der Einbau neuer Fenster sollte sorgfältig geplant und von einem Fachmann durchgeführt werden. Die Preise für Isolierglas oder für andere Optionen können aufgrund der individuellen Planung variieren, sodass pauschale Angaben schwierig sind. Folgende Faktoren bestimmen den endgültigen Preis:

  • Material der Fensterrahmen
  • Art der Verglasung
  • Qualität der Beschläge
  • Größe der gesamten Fenster
  • Größe und eventuelle Sonderformate einzelner Fenster
  • Hersteller
  • Extras wie Einbruchschutz oder Sicherheitsverglasung
  • Kosten für Lieferung und Montage

Als grobe Richtlinie können Sie sich an einem Preis von circa 250 Euro pro Quadratmeter Fenster orientieren. Dazu kommen noch eventuelle Kosten für die Lieferung und die Montage.


Den passenden Fenster-Anbieter finden

Um den besten Energiespareffekt mit neuen Fenstern zu erzielen, sollten Sie diese von einem Fachmann planen und einbauen lassen. Mit Käuferportal finden Sie den besten Anbieter in Ihrer Region. Füllen Sie einfach unseren Fragebogen aus und wir vermitteln Ihnen kostenlos und unverbindlich bis zu drei Fenster-Anbieter, deren Angebote Sie in Ruhe miteinander vergleichen können.

Bildquellen:
© Käuferportal
© Diane Diederich | iStock
© Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) | Europäische Union
© kange_one | Fotolia
© TÜV Saarland Gruppe | tekit Consult Bonn Gruppe GmbH
Fenster cta deutschlandkarte lang
Angebote für Fenster
von regionalen Anbietern vergleichen
Bitte wählen Sie Ihren Standort
  • Unverbindliche Angebote
  • Nur qualifizierte Anbieter
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 1.000 Anfragen monatlich
Deutschlandkarte Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen