Aufzug

Installation, Betrieb & Instandhaltung

Personenaufzug Kosten & Preise

Die Kosten für einen Personenaufzug setzen sich aus zahlreichen Punkten zusammen. Neben dem Anschaffungspreis kommen zwei entscheidende Kostenfaktoren auf den Halter zu: jährliche Ausgaben für Wartungen und Reparaturleistungen sowie Betriebskosten für die Stromversorgung. Käuferportal gibt Ihnen einen Überblick und stellt Tipps zur Finanzierung vor.

Kennzeichen von Personenaufzügen

Personenaufzüge werden in privaten und öffentlichen Gebäuden eingesetzt, um Personen in einem Fahrkorb über mehrere Stockwerke zu befördern. Kriterien für die Definition eines Aufzugs sind:

  • eine Förderhöhe von mindestens 180 cm
  • eine zumindest teilweise geführte Aufzugskabine
  • fest installierte Zugangsstellen

Üblicherweise werden Aufzüge bereits während des Hausbaus in Mauer- oder Betonschächten montiert. Der Aufzugschacht kann dabei im Haus oder an der Außenfassade angebracht werden. Teilweise ist auch ein nachträglicher Ein- beziehungsweise Anbau möglich. Der Aufzugsantrieb erfolgt hydraulisch oder mechanisch.

Aufzugschacht: Elemente & Antrieb

Preise von Personenaufzügen

Der Preis für einen Personenaufzug variiert je nach Größe, individueller Umbausituation, technischen Daten des Modells und Hersteller. Daher müssen konkrete Preise einzeln vom Fachmann kalkuliert werden. Folgende Faktoren beeinflussen dabei die Gesamtsumme:

  • Aufzugstyp (Optik und technische Eigenschaften)
  • Größe der Aufzugskabine (Platzbedarf für Rollstuhl, Kinderwagen etc.)
  • Installationsort (innen oder außen)
  • Förderhöhe und Anzahl der Haltepunkte
  • Tragkraft
  • Fahrgeschwindigkeit (Nutzungsfrequenz)
  • erforderliche Umbaumaßnahmen

Generell liegen die Preise unter günstigen Einbaubedingungen in einem niedrigen Preissegment von etwa 15.000–20.000 Euro. Für einen günstigen Außenaufzug mit zwei Haltepunkten und einer Förderhöhe von zwölf Metern kann man mit Kosten von etwa 40.000 Euro rechnen. Da nach oben hin praktisch keine Preisgrenze gesetzt ist, dienen folgende Werte lediglich als Orientierung:

Preisunterschiede für Personenaufzüge je nach Traglast
Förderhöhe Tragfähigkeit Preis
9 m 300 kg 17.000 €
9 m 640 kg 30.000 €
Rechenbeispiel für einen Personenaufzug
Haltepunkte 2
Geschwindigkeit gering
Förderhöhe 12 m
Fahrstuhlschacht außen an der Fassade
Tragfähigkeit 3 Personen; Rollstuhlfahrer + Begleitperson
Antrieb hydraulisch
Kosten (Gesamtkosten inkl. Montage) ca. 40.000 €

 

Erhalten Sie bis zu 3 Aufzug-Angebote zum Vergleich!

Kostenlos Angebote vergleichen & sparen

Zusätzliche Kosten für Personenaufzüge

Zu den einmaligen Einbau- und Anschaffungskosten für Personenaufzüge kommen weitere fortlaufende finanzielle Posten hinzu, die Sie unbedingt mit einkalkulieren sollten. Regelmäßige Sicherheitskontrollen des Fahrstuhls durch den TÜV sowie der Energiebedarf für den Aufzugsbetrieb sollten im Kostenplan berücksichtigt werden. Die jährlichen Nebenkosten belaufen sich dabei meist auf 2.000–6.000 Euro und setzen sich aus den nachstehenden Punkten zusammen:

Strom Icon

Stromkosten:

laufende Energiekosten für den Antrieb, die Beleuchtung sowie die Bedienpanels des Aufzugs

Wartung Icon

Wartungskosten:

Kosten für Techniker, die im Fall einer Reparatur beauftragt werden müssen

Reinigung Icon

Reinigung:

Kosten für die regelmäßige Säuberung des Innen- und Außenbereichs des Aufzugs

 

Check Icon Symbol

Sicherheits- und Funktionsprüfung:

Kosten für die alle zwei Jahre anstehende Überprüfung des Aufzugs durch technische Prüfdienste wie z. B. den TÜV

Finanzielle Fördermöglichkeiten von Personenaufzügen

Im Rahmen einer behindertengerechten Anpassung des Wohnraums können für den Bau eines Personenaufzugs staatliche Zuschüsse beantragt werden. Im Land Brandenburg beispielsweise ist eine Förderung von bis zu 10.000 Euro möglich. Informieren Sie sich daher vor dem Kauf eines Lifts über potenzielle Zuschüsse durch Bund oder Länder.

  Tipp

Pflegebedürftige sowie schwer gehbehinderte Menschen können sich den Einbau eines Personenaufzugs als Verbesserung des individuellen Wohnumfelds von der Pflegekasse bezuschussen lassen.

Banken wie die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördern ebenfalls Baumaßnahmen zur Barrierereduktion und Steigerung der Wohnqualität im Alter. Das Programm „Altersgerecht Umbauen“ umfasst beispielsweise den Einbau ausreichend großer Türen, Umbauten zu schwellenlosen Bädern oder den Einbau eines Aufzugs.

Fördermöglichkeiten auf einen Blick:

Fördermöglichkeiten eines Personenaufzug

Kosten sparen durch Gebrauchtkauf

Eine kostengünstige Alternative zum Neukauf ist der Gebrauchtkauf eines Personenaufzugs. Gebrauchte Modelle sind teilweise schon für 50 Prozent des Neupreises erhältlich und kosten damit unter 9.000 Euro. Exakte Preise für Gebrauchtgeräte hängen vom Alter des Aufzugs ab. Beachten Sie, dass nur auf Neuware Garantie in vollem Umfang gewährt wird und Verschleißteile gegebenenfalls neu erworben werden müssen.

Geprüfte Anbieter im unabhängigen Preisvergleich

Die Frage, welcher Aufzug für Ihre bauliche Situation am besten geeignet ist und welche Art der Anschaffung sich für Sie am meisten lohnt, sollten Sie vorab in einem persönlichen Beratungsgespräch klären. Käuferportal empfiehlt Ihnen auf Grundlage Ihrer Wünsche und Anforderungen kostenlos drei Aufzug-Anbieter in Ihrer Nähe. Die unverbindlichen Angebote können Sie in Ruhe prüfen und so wertvolle Zeit bei der Anbietersuche sparen und schnell den optimalen Personenaufzug zum besten Preis finden.

Bildquellen:
© Käuferportal
© Thyssenkrupp-aufzuege.de / Käuferportal
© Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) | Europäische Union
© Marcus Lindstrom | iStock
© photo 5000 | Fotolia
© TÜV Saarland Gruppe | tekit Consult Bonn Gruppe GmbH
Aufzug cta deutschlandkarte halbrund
Angebote für Personenaufzüge
von regionalen Anbietern vergleichen
Bitte wählen Sie Ihren Standort
  • Unverbindliche Angebote
  • Nur qualifizierte Anbieter
  • Bundesweites Netzwerk
  • Über 1.000 Anfragen monatlich
Deutschlandkarte Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen